28.05.2018

Von einer Stromwende zur Energiewende in Deutschland und Europa? - Rückblick zum ENERDAY 2018

group photo © Philipp Hauser group photo © Philipp Hauser

Teilnehmer der ENERDAY 2018

group photo

Teilnehmer der ENERDAY 2018 © Philipp Hauser

Am 27. April richtete der Lehrstuhl für Energiewirtschaft zum 12. Mal die jährlich stattfindende Fachtagung ENERDAY unter dem Titel „Market and Sector Integration - National and European Perspectives“ aus.

Die Konferenz fand dieses Jahr aufgrund der Umbaumaßnahmen im Schumann-Bau erstmalig in den Räumlichkeiten der Messe Dresden statt und widmete sich vor dem Hintergrund der anvisierten Energie- und Klimaziele für 2020 in Deutschland und Europa folgenden Fragestellungen:

  • Welche energiepolitische Maßnahmen und Strategien sind notwendig, um die für 2030 gesetzten politischen Ziele noch zu erreichen?
  • Wie gut sind die europäischen Energiemärkte integriert und welche Herausforderungen sind noch zu bewältigen?
  • Welche Rolle spielt die Sektorenkopplung bei der Systemintegration von erneuerbaren Energien und welchen Einfluss hat dies auf die Stromsysteme?
  • Wie hoch ist das kurz- und langfristige Flexibilitätspotential auf der Nachfrageseite (Demand Response) und wie kann dieses wirksam eingesetzt werden? 
  • Welches sind die aktuellen und zukünftigen Schlüsseltechnologien in diesem Zusammenhang?

Mit ca. 50 Vorträgen von Teilnehmern aus Wissenschaft und Industrie aus ganz Europa haben sich die über 130 Teilnehmer die aktuellen Entwicklungen und Problemkreise der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa diskutiert.

Die Diskussionen und Erfahrungsaustauch wurden von drei Keynote-Vorträgen von Vertretern aus Wissenschaft und Industrie eingerahmt: Prof. Georg Erdmann (TU Berlin) ging als Mitglied der Kommission zum Monitoring der Energiewende in seinem Vortrag auf den aktuellen Stand der Energiewende hinsichtlich der Zielerreichung im Bereich der Energie- und Klimapolitik ein. Prof. Ruud Egging von der NTNU Trondheim als ausgewiesener Experte für Erdgas referierte über die Rolle der Erdgaswirtschaft im Rahmen der europäischen Energietransformation und Dr. Johannes Henkel (50Hertz Transmission GmbH) sprach über das zukünftige Potenzial der Sektorkopplung zur erfolgreichen Dekarbonisierung der Energieversorgung.

Im Nachgang zur Konferenz finden sich die Folien der Vortragenden auf der Webseite der Veranstaltung: http://enerday.ee2.biz/

Der Lehrstuhl für Energiewirtschaft blickt mit Stolz auf die erfolgreiche Veranstaltung zurück und bedankt sich ganz herzlich bei allen Keynote-Referenten, Vortragenden und Teilnehmern sowie den beiden Sponsoren 50Hertz Transmission GmbH und DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH für die gelungene Veranstaltung und Unterstützung.

Zu dieser Seite

Webredaktion EE2
Letzte Änderung: 28.05.2018