Ehrendoktoren an der Fakultät Mathematik

In chronologisch umgekehrter Reihenfolge finden Sie hier alle der Fakultät Mathematik zuordenbaren Ehrenpromotionen seit der Wiedereröffnung der TU (TH) Dresden im Jahre 1946. Genannt ist auch der Wirkungskreis bzw. der Status der Geehrten zum Zeitpunkt der Verleihung. 

  • Prof.  em. Dr. Dr. h. c. Heinz Langer, Österreich, 25.01.2016
    em. Professor für Anwendungsorientierte Analysis, Technische Universität Wien

    In Anerkennung seiner herausragenden Leistungen in der Mathematik, insbesondere für die Forschung in der Operatortheorie in Räumen mit indefiniten Metriken und deren Anwendungen, sowie für seine großen Verdienste um die Entwicklung der Mathematik an der Technischen Universität Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Hellmuth Stachel, Österreich, 01.11.2010
    Professor für Geometrie an der Technischen Universität Wien

    In Würdigung seiner umfassenden Forschungsleistungen zur Geometrie, insbesondere zu Differentialgeometrie und Kinematik sowie zur Flexibilität polyedrischer Strukturen und in Anerkennung seines weltweiten Engagements für die universitäre Ausbildung in Geometrie und seiner Verdienste um internationale wissenschaftliche Kooperation, im Besonderen mit der Technischen Universität Dresden.
     
  • Prof. RNDr. Miloslav Feistauer, DrSc. Dr. h. c., Tschechische Republik, 17.01.2006
    Direktor des Instituts für Numerische Mathematik an der Karls-Universität Prag

    In Anerkennung seiner herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik - vor allem bei der Entwicklung neuer numerischer Verfahren, deren Analyse und Anwendung auf komplexe Probleme der Strömungsmechanik - sowie seine großen Verdienste um die internationale wissenschaftliche Kooperation, insbesondere mit der Technischen Universität Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Dietrich Stoyan, 19.10.2001
    Professor für Angewandte Stochastik und Rektor der TU Bergakademie Freiberg

    In Anerkennung seiner herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeitstheorie und Mathematischen Statistik, die in besonderer Weise durch Interdisziplinarität und Anwendungsbezogenheit charakterisiert sind, sowie seine hohen Verdienste, die er sich damit um die Forschung zu Themen in Naturwissenschaft und Technik - auch im Zusammenwirken mit Dresdner Wissenschaftlern - erworben hat.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Bauer, 24.02.1994
    o. Professor für Mathematik an der Universität Erlangen-Nürnberg

    Für seine richtungsweisenden und international hochgeschätzten mathematischen Arbeiten auf den Gebieten Potentialtheorie, Maßtheorie, Funktionalanalysis und Wahrscheinlichkeitstheorie und in Anerkennung seines besonderen didaktischen Vermögens und seines prägenden Einflusses auf die mathematische Lehre und Forschung an der TU Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Jindrich Necas, Tschechische Republik, 29.11.1991
    Lehrstuhl für Angewandte Mathematik, Karls-Universität Prag

    In Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik, vor allem der Theorie und Anwendung nichtlinearer partieller Differentialgleichungen, sowie der besonderen Verdienste bei der Förderung einer langjährigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der TU Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Karl Hinderer, 24.05.1991
    Professor für Mathematische Statistik, Universität Karlsruhe

    In Anerkennung der hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Mathematik, vor allem der Steuerung diskreter stochastischer Prozesse, sowie der besonderen Verdienste bei der Förderung einer langjährigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der TU Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Lothar Collatz, 28.06.1990
    Professor (em.) für Angewandte Mathematik der Universität Hamburg

    In Anerkennung der wissenschaftlichen Pionierleistungen auf dem Gebiet der modernen numerischen Mathematik und der Verdienste bei der Förderung der Wissenschaftsbeziehungen zur TU Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Milos Zlamal, Tschechoslowakei, 05.09.1984
    Direktor des Rechenzentrums der TH Brno

    Für hervorragende Verdienste um die Entwicklung der numerischen Mathematik, insbesondere für seine grundlegenden Beiträge zur Methode der Finiten Elemente und deren Anwendung in den Ingenieurwissenschaften.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Anatoli Dorodnizyn, UdSSR, 06.12.1983
    Direktor des Rechenzentrums der Akademie der Wissenschaften der UdSSR

    Für wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Strömungslehre und der numerischen Berechnung von Strömungsvorgängen sowie seinen Einsatz zur Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Rechentechnik.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Pentti Laasonen, Finnland, 27.01.1983
    Präsident der Akademie der Technischen Wissenschaften und Mitglied der Akademie der Wissenschaften Finnlands

    Hohe wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Numerischen Mathematik und deren Nutzbarmachung für die Praxis sowie für sein außerordentliches wissenschaftspolitisches Engagement zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen der TU Helsinki und der TU Dresden.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Guri Iwanowitsch Martschuk, UdSSR, 22.09.1981
    Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der UdSSR, Vorsitzender des Staatl. Komitees für Wissenschaft und Technik, Leiter des Lehrstuhls für Physikalisch- Mathematische Probleme der Umwelt des Moskauer Physikalisch-Technischen Instituts

    In Anerkennung seiner Verdienste bei der Ausarbeitung von mathematischen Methoden zur numerischen Lösung von gekoppelten Differentialgleichungen und ihrer Anwendung auf Probleme der Kernphysik, der Meeresströmung, der Atmosphäre und der Wettervorhersage.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Konrad Zuse, 19.03.1981
    Ing., Unternehmer, ehemaliger Inhaber der Firma Zuse KG und Honorarprofessor (em.) der Universität Göttingen

    In Anerkennung der mit der Entwicklung und dem Bau des ersten Computers sowie der Erschließung von Einsatzgebieten erbrachten Leistungen.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Ljubomir Iliev, Bulgarien, 25.04.1977
    Direktor des Vereinigten Zentrums für Forschung und Ausbildung für Mathematik und Mechanik der Universität Sofia

    In Anerkennung seiner Verdienste bei der beispielhaften Entwicklung einer angewandten Mathematik und Rechentechnik in Bulgarien.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Bela Gyula Szökefalvi-Nagy, Ungarn, 25.10.1965
    Professor an der Joszef-Attila-Universität Szeged, ordentliches Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

    In Würdigung seiner hervorragenden Beiträge zur modernen Analysis, insbesondere der Funktionalanalysis, sowie in Anerkennung seiner mehrfachen erfolgreichen Mitwirkung in Lehre und Forschung innerhalb der Dresdner mathematischen Fachrichtung.
     
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Alwin Walther, 06.05.1963
    Professor der Angewandten Mathematik an der TH Darmstadt

    In Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um die Entwicklung der praktischen Mathematik und Rechentechnik und in Würdigung seines wissenschaftlichen Gesamtwerkes.
     

Zu dieser Seite

Claudia Hess
Letzte Änderung: 04.10.2017