Arbeitsgebiete

Die Arbeitsgruppe Siedlungshydrologie untersucht Aspekte der

  • Abwasserableitung und Regenwasserbewirtschaftung in Siedlungsgebieten,
  • Auswirkungen anthropogener Einflüsse und Emissionen auf die Qualität von Gewässern,
  • Bewertung der Folgen wasserwirtschaftlicher Handlungsalternativen auf Stadtraum, Umwelt und Gesellschaft
  • wasserwirtschaftlichen Systemanalyse auf den Skalen von Einzelgrundstück bis Einzugsgebiet
  • sowie der integrierten Betrachtung des Wasserkreislaufs im Stadtraum.

methoden

Dabei liegen unsere methodischen Schwerpunkte auf der

  • Erhebung und Auswertung von Daten der Wasserqualität und -menge auf Oberflächen, im Kanalnetz und Gewässern in Kampgnen und Langzeitmessungen

  • Aufbereitung, Analyse und Interpretation von Zeitreihen, Geodaten und wasserwirtschaftlichen Kenndaten
  • Bilanzierung und Transportmodellierung von Wasserinhaltsstoffen, insbesondere Nährstoffen, Partikeln und Mikroverunreinigungen
  • hydrodynamischen und hydrologischen Modellierung von Entwässerungssystemen, Gewässern und Einzugsgebieten
  • Systemoptimierung und multikriterielle Bewertung

Thematische Schwepunkte:

Transportprozesse im Kanalnetz und Gewässer

Projekte:

Bilanzierung von Stoffen in Einzugsgebieten

Projekte:

  • IWAS
  • iMOD
  • MikroModell

Anpassung der Siedlungswasserwirtschaft an zukünftige Entwicklungen

Unsicherheiten zur zukünfigen Entwicklung fordern Planer und Betreiber von Abwassersystemen heraus. Wir entwickeln Ansätze zur multi-kriteriellen Bewertung für eine nachhaltige Entscheidungen.

Projekte

  • REGKLAM
  • IWAS
  • Urban Catchments
  • DEMOWAS

Integrierte Modellierung von Siedlungsraum, Kanalnetz, Kläranlage und Gewässer

  • IWAS
  • Urban Catchments
  • COLABIS

Regionaler Schwerpunkt liegt bei Projekten in Osteuropa
Projekte:

  • IWAS
  • MANTRA-RIVERS
  • KORACHEM

Anwendungsorientiert

  • Beratung und Durchführung von Messkampagnen (Wasserqualität und -menge)
  • Anpassung der Siedlungsentwässerung an klimatische und sozio-ökonomische Entwicklungen
  • Kanalnetzsteuerung
  • Technische Optimierung des Kanalnetzbetriebs (Ablagerungen, Geruch/Korrosion, Sonderbauwerke)
  • Optimierung von Niederschlag-Abfluss-Modellen (Parameter, Modellstruktur)

Zu dieser Seite

Thilo Koegst
Letzte Änderung: 28.04.2017