Rad-Achs-Prüfstand

Rad-Achs-Prüfstand © TUD Rad-Achs-Prüfstand © TUD
Rad-Achs-Prüfstand

© TUD

Funktionsbeschreibung

Der Rad-Achs-Prüfstand (kurz: RAPS) dient zur Untersuchung der Wechselwirkungen, welche im Systemverbund aus Rad/Reifen und Fahrwerk entstehen. Dazu wird das Rad mit einer Trommel angetrieben und das Fahrwerk an seinen karosserieseitigen Anbindungspunkten befestigt. Der Fokus der Untersuchungen liegt dabei auf Fahrkomfort sowie Fahrdynamik, wobei durch verschiedene Manöver in Verbindung mit unterschiedlichen Trommeloberflächen charakteristische Kenngrößen der jeweiligen Fahrzeugdisziplinen ermittelt werden können.

Untersuchungsschwerpunkte

Fahrkomfort

Bestimmung des Übertragungsverhaltens bei Harmonischen Anregungen, Schlagleistenüberfahrt, Stochastische Anregung oder Ähnlichem

Fahrdynamik

  • Anlenkverhalten
  • Reifenverhalten bei Extremmanövern
  • Analyse des Achseinflusses auf das Reifenverhalten
  • Bestimmung Fahrdynamischer Kenngrößen bei Stationärer Kreisfahrt, Lenkwinkelsprung, Lenkwinkelrampe, ISO-Spurwechsel oder Ähnlichem

Key-Facts

  • Regelung von Radlast bis 12 kN und Lenkwinkel bis 200°, bei max.900°/s
  • 250 km/h Höchstgeschwindigkeit

Messgrößen

  • Reifenkräfte längs, quer, vertikal
  • Reifenrückstellmoment
  • Längsgeschwindigkeit
  • Lenkradwinkel
  • Vertikale Bewegung des Radmittelpunkts
  • Schnittkräfte an allen Anschraubstellen der Achse am Chassis
  • Optional: Messspurstange
  • Optional: Messung charakteristischer Beschleunigungen an frei schwingbaren Bauteilen

Downloads und technische Daten

Detaillierte Prüfstands-Dokumentation

Ansprechpartner

Gerhard © TUD

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Name

Herr Dipl.-Ing. (FH) Axel Gerhard

Fahrdynamik/Fahrkomfort

Kontaktinformationen
Organisationsname

Professur für Kraftfahrzeugtechnik

Professur für Kraftfahrzeugtechnik

Adresse work

Besucheradresse:

Zellescher Weg 3

01069 Dresden

work Tel.
+49 351 6475-1944
fax Fax
+49 351 463-37066

Vorgesehene Erweiterungen

Konzept

  • Anpassung des Prüfstandes für schnelle Integration vollständiger Achsen

  • Bewegung des Prüfstandsrahmens als Aufbauersatz mittels eines Hexapoden zur Darstellung der Fahrzeugbewegung

  • Aktuierung der gegenüberliegenden Radseite mittels einer 6-achsigen Radaktuatorik
  • Erweiterung der Leistung des Trommelantriebes für Längsschlupf-Untersuchungen

Ziele

Ziel ist die realitätsgetreue Abbildung von Fahrmanövern in Fahrkomfort und Fahrdynamik sowie Betriebsfestigkeit durch Reduzierung der Bewegung der einzelnen Fahrzeugsysteme auf den Radaufstandspunkt einer Radseite. Die Bewegung des Fahrzeugaufbaus wird dabei durch einen Hexapoden und die Bewegung des gegenüberliegenden Rades durch eine Radaktuatorik ermöglicht. Durch Einsatz eines leistungsstarken Trommelantriebs wird darüber hinaus die Untersuchung von Manövern mit Längsschlupf ermöglicht. Das vorgestellte Prüfstandskonzept ermöglicht in seiner Gesamtheit somit völlig neuartige Untersuchungsmöglichkeiten unter einer realitätsgetreuen Darstellung von Manöverbedingungen, wie es derzeitige Prüfständskonzepte noch nicht darstellen können.

Zusätzliche Untersuchungsschwerpunkte

  • Darstellung und Prüfung der Rückwirkung von Aufbau auf charakteristische Kenngrößen

  • Darstellung und Prüfung der Rückwirkung des gegenüberliegenden Rades auf charakteristische Kenngrößen

  • Untersuchung von Längsschlupfmanövern, d.h. beim Antreiben und Bremsen des Rades auf der Trommel

Zeitplan

  • 06.11.2013: Abschluss Konzeptplanung

  • 31.12.2014: Abschluss Detailplanung

  • 01.01.2015 – 31.12.2015: Planung Umsetzung Prüfstandskonzept
  • 2016: Inbetriebnahme des Prüfstandes

Zu dieser Seite

Tobias Zwosta
Letzte Änderung: 01.06.2016