17.05.2017

Rail Cargo Innovator 2017

Auszeichnung © BSR Auszeichnung © BSR
Auszeichnung

© BSR

Auszeichnung © BSR Auszeichnung © BSR
Auszeichnung

© BSR

ParcelTram


Motivation


Der Onlinehandel boomt seit Jahren, daraus entsteht ein großes Wachstum der Sendungen an Privathaus-halte. Weiteres, starkes Wachstum ist prognostiziert, hinzu kommen Lebensmittel-Lieferungen und an-dere Dienstleistungen. Problematisch ist bei dem aktuellen System, dass die Zusteller häufig mangels Alternativen auf Radwegen oder „in der zweiten Reihe“ halten müssen und die Kunden zu diesen Zeiten selten zu Hause sind. Außerdem sollen auch die Lieferverkehre elektrisch betrieben werden, was ohnehin Änderungen in der gesamten Logistik der Paketzusteller erfordert.
Mit der ParcelTram wollen wir die Zustellung von Paketen und Lebensmitteln komfortabler und umwelt-freundlicher realisieren.


Beschreibung


Bei Bestellungen im Internet und von Lebensmitteln können Kunden zukünftig zwischen einer Zustellung nach Hause und an einen Pick-Up-Point im Stadtgebiet wählen. Diese liegen an zentralen Verkehrskno-tenpunkten wie dem Hauptbahnhof. Der Arbeitsweg vieler Menschen führt ohnehin an diesen Orten vor-bei, es würden also keine zusätzlichen Wege entstehen und es wird weniger Zeit benötigt, als in einen Paket-Shop zu gehen.
Die Pick-Up-Points werden per Güterstraßenbahn aus dem Bahn-City-Portal beliefert. Lokale Unterneh-men können auch mit Lastenfahrrädern oder E-Trucks anliefern. Die Sendungen werden in Boxen unter-schiedlicher Größe gelagert. Es gibt auch gekühlte Boxen z.B. für Lebensmittel oder Medikamente. Es kön-nen auch Pakete zur Ver- / Rücksendung über die Boxen aufgegeben und für den weiteren Transport Las-tenfahrräder ausgeliehen werden. Eventuell bietet sich auch eine Basis für Drohnentransporte an, da durch die Innenstadtlage die Reichweite dieser geringer sein muss.
Zusätzlich können mit der ParcelTram Geschäfte im und um den Hauptbahnhof beliefert werden. Auf dem Rückweg wird der Müll aus den Geschäften und öffentlichen Mülleimern mitgenommen. Weitere Stand-orte in Dresden wären z.B. am Bahnhof Neustadt und am Elbepark sinnvoll, außerdem bietet sich eine gemeinsame Belieferung mit Betrieben wie der Gläsernen Manufaktur an.


Vorteile

  • effizienter, da Sendungen zusammengefasst transportiert werden (Skaleneffekte, Anzahl Fahrzeuge und Personal)
  • umweltfreundlicher, da die Güterstraßenbahn weniger Flächen verbraucht und lokal keine Abgase emittiert (elektrischer Betrieb)
  • weniger Verkehr auf den Straßen
  • kein Batterie-Betrieb (keine Einschränkungen durch Ladezeiten und in der Reichweite)
  • mehrmals tägliche Lieferungen möglich durch Kombination von Sendungen, Rücksendungen, Gewerbesendungen und Müllabfuhr an mehreren Standorten und der Gläsernen Manufaktur
  • kundenfreundlicher, da schnellere Lieferungen durch mehrere Umläufe pro Tag, Lieferung nach Fahrplan und längere Öffnungszeiten möglich sind und die Standorte an vielen Pendler-Strecken liegen
  • bessere Auslastung der Güterstraßenbahn
RCI © M. Loibl & J. Schönfelder RCI © M. Loibl & J. Schönfelder
RCI

© M. Loibl & J. Schönfelder

Zu dieser Seite

Marco Heinrich
Letzte Änderung: 17.05.2017