EFA 2014

Projektlogo


Projektbezeichnung: EFA 2014 - Energieeffizientes FAhren 2014

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Website)

Projektträger: BMW AG Projektkoordinator: BMW AG

Projektpartner:

  • Daimler AG
  • BMW AG
  • Robert Bosch GmbH
  • Hella KGaA Hueck & Co.
  • Harmann/Becker Automotive Systems
  • Continental Automotive GmbH
  • Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart
  • FZI Forschungszentrum Informatik
  • Infineon Technol. AG
  • Elmos Semiconductor AG
  • metaio Augmented Solutions GmbH
  • Bayrisches Zentrum für Angewandte Energieforschung
  • Valeo
  • Reo AG
  • Stadt Dresden

Projektlaufzeit: 01.04.2012 - 30.06.2014

Projektbeschreibung

Brems- und Beschleunigungsvorgänge an Lichtsignalanlagen sorgen für einen hohen Energieverbrauch. Gerade bei Elektrofahrzeugen mindert dieser Mehrverbrauch massiv die Reichweite und senkt damit auch die Attraktivität der Elektromobilität.

Im Forschungsprojekt EFA 2014/2 werden folgende Aspekte unter dem Gesichtspunkt der Reichweitensteigerung untersucht:

  • Vermeidung von Brems- und Beschleunigungsvorgängen an Lichtsignalanlagen
  • Intelligente Routenwahl
  • Optimierung der Betriebsstrategie

Zur erfolgreichen Umsetzung dieser Punkte sind nicht nur hochgenaue Karten, deren Informationsgehalt den heutiger Karten übersteigt, notwendig. Auch die kommenden Phasenwechsel relevanter Lichtsignalanlagen müssen im Fahrzeug verfügbar sein. Deswegen ist eine zuverlässige und schnelle Kommunikation zwischen Infrastruktur und Fahrzeugen sicherzustellen.

Projektlogo


Testfahrzeug mit GSM- und GNSS-Antennen zur Datenübertragung und Ortung, sowie einer Kamera zur Erfassung der Fahrspuren.

Aufgaben der Professur Informationstechnik für Verkehrssysteme

  • Spurgenaue Ortung des Versuchsfahrzeugs
    • Erstellung einer hochgenauen Karte, welche die einzelnen Fahrspuren mit deren zugehörigen Signalgebern enthält
    • Entwicklung von Sensordatenfusionsalgorithmen
    • Implementierung von Sensordatenfusionsalgorithmen im Versuchsträger
  • Nachbildung der Datenübertragungsstrecke im Labor
    • Latenzzeitmessung zwischen Verkehrsmanagementzentrale und Versuchsträger
    • Erfassung der Mobilfunkgüte auf der Verifikationsstrecke
    • Test der Datenübertragung in verschiedenen Szenarien und statistische Auswertung
Übertragungskette


Datenübertragungskette, um LSA-Informationen ins Fahrzeug zu übermitteln.

Zu dieser Seite

itvs
Letzte Änderung: 07.09.2016