Toxikologie

Glas rot II a © S. Wiegand Glas rot II a © S. Wiegand
Glas rot II a

© S. Wiegand

Es werden Analysen von Ethanol, Arzneimitteln und Betäubungsmitteln einschließlich ihrer Abbauprodukte sowie toxikologisch relevante Substanzen für Sektionsfälle, Verkehrsstraftaten und für klinische Fälle durchgeführt.

Betäubungsmittelnachweis: Screening auf Betäubungsmittel (z.B. Opiate, Cannabinoide, Cocain, Amphetamine) sowie GC/MS – Bestätigungsanalyse und Quantifizierung der Wirkstoffe in Blut und Urinproben.

Bestimmung von Medikamenten: Screening und Nachweis von Wirkstoffen und Bestimmung des Wirkstoffgehaltes in biologischem Material (z. B. Blut, Urin, Mageninhalt) mittels GC/MS und HPLC.

Alkoholbestimmung: Bestimmung der Ethanolkonzentration im Blut bzw. Urin mittels zweier differenter Headspace – GC  – Verfahren (zwei GC-Säulen unterschiedlicher Polarität).

Begleitstoffanalysen: Zur Überprüfung von Nachtrunkangaben werden charakteristische Inhaltsstoffe von Getränken qualitativ und quantitativ in den Blutproben der Beschuldigten bestimmt, um konkrete Nachtrunkangaben überprüfen zu können.

Das Institut hat erfolgreich an den entsprechenden Ringversuchen (externe Qualitätskontrolle) teilgenommen.

Zu dieser Seite

Angelika Engelmann
Letzte Änderung: 03.05.2016