© Bernd Schulz

Das Institut für Botanik im Überblick

Außenansicht Biologie-Gebäude © Nils Eisfeld

Das Institut

Geschichte

  • 1820  Berufung H. G. L. Reichenbach's (1793-1879) aus Leipzig zum Professor für Naturgeschichte an der Chirurgisch-Medizinischen Akademie und zum Inspektor des Königlichen Naturalienkabinetts. Begründer und Leiter des Botanischen Garten.
  • 1879  Berufung von O. Drude (1852-1933) zum Professor für Botanik am Polytechnikum Dresden (aus ihm ging die spätere TH/TU hervor). Gründung des 1.Botanischen Instituts in der Nähe des Hauptbahnhofes.
  • 1893  Eröffnung des heutigen Botanischen Gartens an der Stübelallee 
  • 1924  Berufung von F. Tobler (1879-1957) zum Professor für Botanik an die TH Dresden, Fachmann für Naturfaserforschung..
  • 1945  Vernichtung des Botanischen Instituts 
  • 1945  Wiederaufbau einer Botanikausbildung in Provisorien im TU-Kerngelände
  • 1951  Berufung von H. Ulbricht (1909-1989) zum Professor für Botanik 
  • 1952  Einweihung des Drudebaues als 2. Botanisches Institut 
  • 1968  3. Hochschulreform der DDR mit Schließung des Instituts für Botanik
  • 1990  Empfehlung der Sächsischen Hochschulkommission an den Sächsischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst zum Wiederaufbau der Biologie und hierfür benötigter Institute.
  • 1992  Berufung von W. Hempel (1926-2012) zum Professor für Spezielle Botanik (bis 2002) 
  • 1993  M. Tesche übernimmt (bis 1999) den Lehrstuhl für Allgemeine Botanik
  • 1994  Erstimmatrikulation von Studenten in der Fachrichtung Biologie
  • 1999 J. Ludwig-Müller übernimmt den Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie
  • 2002 C. Neinhuis übernimmt den Lehrstuhl für Botanik
  • 2003 T. Schmidt übernimmt den Lehrstuhl für Zell- und Molekularbiologie der Pflanzen

Direktorin des Instituts ist Prof. Dr. J. Ludwig-Müller
 

 

Henrys Sternanis, Illicium henryi, Frucht © Bernd Schulz
Name

Institutssekretariat

Adresse work

Institut für Botanik:

Biologie Neubau, Raum 235 Zellescher Weg 20b

01217 Dresden

Deutschland

work Tel.
+49 351 463-36032
fax Fax
+49 451 463-37032

Raus in die Natur

Regelmäßig finden im Sommer- und auch im Winterhalbjahr Exkursionen statt. Kenntnisse des Formenreichtums vermitteln Veranstaltung zu den niederen Pflanzen, der einheimischen Flora sowie kultivierter Gehölze.