Innenansicht der Biologischen Institute der TU Dresden © TUD/Eckold

Die Professur stellt sich vor

Wir überwinden Grenzen! Um die Konsequenzen der Exposition mit Chemikalien, insbesondere von solchen mit einem hormonelle Wirkspektrum, auf molekularer und zellulärer Ebene zu verstehen sind Kenntnisse aus Physiologie, Endokrinologie, Toxikologie, Chemie, Ernährungswissenschaften, Entwicklungsbiologie, funktioneller Anatomie und Sportwissenschaften notwendig. Die Attraktivität unserer Forschung und Lehre begründet sich in der Interdisziplinarität unseres Fachgebiets.

mehr erfahren Die Professur stellt sich vor

Infos

Mauer mit TU Dresden Schriftzug © TU Dresden