Prof. Dr. Tanja Endrass

Prof. Dr. Tanja Endrass © Endrass
Name

Prof. Dr. Tanja Endrass

Kontaktinformationen
Adresse work

Besucheradresse:

Falkanbrunnen, 3.OG, Raum 343 Chemnitzer Str. 46a

01187 Dresden

work Tel.
+49 351 463-32460
fax Fax
+49 351 463-39830

Sprechzeiten:

Die Sprechzeit findet nur nach vorheriger Anmeldung per Mail statt.

Tanja Endrass ist Professorin für Suchtforschung an der Technischen Universität Dresden und psychologische Leiterin der Hochschulambulanz für Psychotherapie an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Erforschung von Faktoren, die zur Entwicklung kompulsiver Verhaltensweisen beitragen, wie sie bei Substanzkonsum oder bei der Zwangsstörung zu finden sind. Mit elektrophysiologischen und bildgebenden Methoden sollen behaviorale und neuronale Biomarker in den Bereichen Handlungskontrolle, Lernen und Entscheiden identifiziert werden, die kompulsives Verhalten begünstigen. Langfristig geht es darum zu verstehen, warum Menschen ungünstige Verhaltensweisen entwickeln, und wie sich dies durch geeignete Interventionen beeinflussen lassen. 

Short biography

Tanja Endrass hat die Professur im September 2016 übernommen. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und richtete dort eine Hochschulambulanz für Psychotherapie ein. Im Jahr 2013 habilitierte sie im Fach Psychologie und erwarb die Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie). Von 2003 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für klinische Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort baute sie den Forschungsschwerpunkt zu Handlungsüberwachung und Entscheiden bei der Zwangsstörung auf.

Forschungsschwerpunkte 

  • Neurobiologische Veränderungen im Zusammenhang mit kompulsivem Verhalten

  • Veränderung neuronaler und kognitiver Prozesse bei psychischen Störungen: Substanzkonsum, Zwangsstörung, Soziale Angststörung, Komorbidität von Angst und Substanzkonsum

  • Handlungsüberwachung, Lernen und Entscheidungsprozesse

  • Emotionsregulation

Publikationen

Google Scholar

ResearchGate 

2016 & in press

  • Dieterich, R., Endrass, T., & Kathmann, N. (2016). Uncertainty is associated with increased selective attention and sustained stimulus processing. Cognitive, Affective & Behavioral Neuroscience, 16(3), 447-456. 
  • Endrass, T.*, Schuermann, B.*, Roepke, S., Kessler-Scheil, S., & Kathmann, N. (2016). Reduced risk avoidance and altered neural correlates of feedback processing in patients with borderline personality disorder. Psychiatry Research, 243, 14-22. (* equal contribution)
  • Grützmann, R.*, Endrass, T.*, Kaufmann, C., Allen, E., Eichele, T., & Kathmann, N (2016). Presupplementary Motor Area Contributes to Altered Error Monitoring in Obsessive-Compulsive Disorder. Biological Psychiatry, 80(7), 562-571. (* equal contribution)
  • Klawohn, J., Endrass, T., Preuss, J., Riesel, A., & Kathmann, N. (2016). Modulation of hyperactive error signals in obsessive-compulsive disorder by dual-task demands. Journal of Abnormal Psychology, 125(2), 292-298. 
  • Paul, S., Endrass, T., Kathmann, N., & Simon, D. (2016). Adapting another person's affective state modulates brain potentials to unpleasant pictures. Biological Psychology, 120, 81-87. 
  • Paul, S., Simon, D., Endrass, T., & Kathmann, N. (2016). Altered emotion regulation in obsessive-compulsive disorder as evidenced by the late positive potential. Psychological Medicine, 46(1), 137-147. 

2015

  • Fischer, A. G., Endrass, T., Goebel, I., Reuter, M., Montag, C., Kubisch, C., & Ullsperger, M. (2015). Interactive effects of citalopram and serotonin transporter genotype on neural correlates of response inhibition and attentional orienting. NeuroImage, 116, 59-67. 
  • Fischer, A. G., Endrass, T., Reuter, M., Kubisch, C., & Ullsperger, M. (2015). Serotonin reuptake inhibitors and serotonin transporter genotype modulate performance monitoring functions but not their electrophysiological correlates. Journal of Neuroscience, 35(21), 8181-8190. 
  • Riesel, A., Endrass, T., Auerbach, L., & Kathmann, N. (2015). Overactive perfromance monitoring as an endophenotype for obsessive-compulsive disorder: evidence from a treatment study. American Journal of Psychiatry, 172(7), 665-673.  
  • Riesel, A., Richter, A., Kaufmann, C., Kathmann, N., & Endrass, T. (2015). Performance monitoring in obsessive-compulsive undergraduates: effects of task difficulty. Brain and Cognition, 98, 35-42.

2014

2013

2012

2011

2010

2008

2007

bis 2006

Zu dieser Seite

Tanja Endraß
Letzte Änderung: 21.12.2018