Lehrpreise

Lehrpreis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V.

Die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V. vergibt jährlich einen Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung. Der Preis wird für hervorragende und innovative Lehrkonzepte ausgeschrieben.

Im Jahr 2014 wurden Frau Dipl.-Psych. Christin Höppner und Frau cand. psych. Luise von Keyserlingk mit dem Seminarkonzept "Microteaching" für den Lehrpreis nominiert. 

Lehrkonzept: [hier klicken]

Im Jahr 2013 wurde der Lehrpreis gemeinsam an Frau Dr.-Ing. Iris Braun (Professur Rechnernetze) & Herrn Dipl.-Psych. Felix Kapp (Professur für die Psychologie des Lehrens und Lernens) für die Konzeption und Umsetzung einer interaktiven Vorlesung vergeben.

Foto: Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V.

Foto: Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V.

Lehrkonzept: [hier klicken          Vortragsfolien: [hier klicken]

Im Jahr 2012 wurde der Lehrpreis an Frau Dr. Antje Proske für die Umsetzung der Lehr-Lernform Learners-as-Designers vergeben.

Foto: Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V.

Foto: Gesellschaft von Freunden und Förderern der Technischen Universität Dresden e.V.

Lehrkonzept: [hier klicken]      Vortragsfolien: [hier klicken]

Karl-und-Charlotte-Bühler-Preis für ausgezeichnete Lehre

Darüber hinaus verleiht die Fachrichtung Psychologie der TU Dresden den Karl-und-Charlotte-Bühler-Preis für ausgezeichnete Lehre.

Im Sommersemester 2014 wurde dieser Preis an Frau Dipl.-Psych. Christin Höppner sowie an Frau Dr. Antje Proske verliehen.
Frau Dipl.-Psych. Christin Höppner erhielt diesen Preis im Sommersemester 2013.
Frau cand. psych. Ariane Knechtel wurde der Lehrpreis im Sommersemester 2013 verliehen.
Frau Dr. Antje Proske bekam den Lehrpreis im Sommersemester 2012.
Frau Dr. Grit Reimann wurde der Preis ebenfalls im Sommersemester 2012 verliehen.

Zu dieser Seite

Julia Rapp
Letzte Änderung: 18.04.2017