Die Veranstaltungsreihe Absol(E)vent

Mit „Absol(E)vent“ bieten wir an jedem letzten Freitag im Monat einen besonderen Wochenausklang für Sie, liebe Mitglieder des TUD-Absolventennetzwerkes. Ob Sie nun den Campus abseits des früheren Studentenalltags erleben, interessante Arbeitsfelder von anderen Alumni kennenlernen oder einen Blick in sonst nichtöffentliche Universitätssammlungen werfen — lassen Sie sich von Ihrer Alma mater überraschen! Die Teilnahme zu allen Veranstaltungen ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung gebeten unter: absolventen@mailbox.tu-dresden.de

Für den Rückblick aller vergangenen Veranstaltungen in Wort und Bildergalerien klicken Sie auf das entsprechende Jahr: Jahr 2017, Jahr 2016, Jahr 2015, Jahr 2014, Jahr 2013.

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Wir bitten um Verständnis dafür, dass ein Teil der Plätze den neuen Mitgliedern im Absolventennetzwerk vorbehalten bleibt!

Bienert und die Spuren von Mäzenaten in Dresden

Oktober © S. Mayer Oktober © S. Mayer
Oktober

© S. Mayer

Im Fokus steht die Industriellenfamilie Bienert, die unweit des TUD-Campus' in Plauen wirkte. Bekannt wurde sie durch die Förderung sozialer Einrichtungen, wie einer Schule oder auch einer „Kinderverwahranstalt“. Sie wirkten als Stifter und Mäzen, förderten die Dresdner Kunst- und Kulturszene sowie auch die kommunale Entwicklung in Plauen. Bei der Wanderung geht es von der Hofmühle in Dresden-Plauen über den Bienertweg entlang der Weißeritz zum Felsenkeller und durch Bienerts Garten zum Hohen Stein. Die verschiedenen Stationen des Wanderwegs, der teilweise mit dem Sächsischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela kreuzt, lassen die Industrie- und Kulturgeschichte Plauens aufleben, die bis heute nachwirkt. Für das Wandern am Hang wird passendes Schuhwerk empfohlen.
Termin: 27. Oktober 2017, 15:30 Uhr

Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht!


„Zwischen Illusion und Repression – Studieren in der DDR“

November2 © Hußke November2 © Hußke
November2

© Hußke

Wie studierte es sich in der DDR, wie (un-)frei waren Lehre und Studium, und gab es Repressalien, unter welchen unangepasste Studenten zu leiden hatten? Zwei TUD-Absolventen des Geburtsjahrgangs 1940 befragten dazu im Rahmen des Projektes „Mein Studium in der DDR“ mehr als 70 Zeitzeugen. „Persönliche und damit subjektive Erfahrungsberichte zur Studienzeit in der DDR sollen dazu beitragen, v.a. für die jüngeren Generationen diese Zeit greifbar zu machen“, erläutert Dr. Rainer Jork, einer der Initiatoren, den Hintergrund. Im August dieses Jahres erschienen die  Zeitzeugenberichte als Buch im Mitteldeutschen Verlag. Im Rahmen einer Autorenlesung stellt er das Projekt näher vor und ist gespannt auf Diskussionen.

HIER zum Buch und Lesermeinungen dazu.

Veranstaltungsort ist die bühne - das Theater der TUD - am Weberplatz. Zu Beginn gibt es eine Führung durch das Haus, inkl. Klemperersaal. Und wer nach der Lesung noch mehr Kultur möchte, kann gleich im Raum bleiben und sich das nachfolgende Theaterstück "nacht.rauschen" ansehen. 
Termin: 24. November 2017, 17 Uhr

 
Sammlungen und Hochschulgeschichte

dezember © Archiv Kustodie dezember © Archiv Kustodie
dezember

© Archiv Kustodie

Einen Querschnitt durch die naturwissenschaftlich-technischen Sammlungen, die in fast 200 Jahren an der TU Dresden zusammengetragen wurden, sowie Dokumente und Objekte zur Hochschulgeschichte, zeigt die Kustodie in ihrer ständigen Ausstellung. Unter den ca. 300 Exponaten befinden sich besondere Highlights, wie das in der sächsischen Landesvermessung eingesetzte Repsoldsche Universal, ein Getriebemodell von Schubert aus der Gründungszeit der Technischen Bildungsanstalt oder der von Lehmann konzipierte erste Kleinstrechenautomat D4a.
Termin: 15. Dezember 2017, 16 Uhr

Zu dieser Seite

Absolventenreferat
Letzte Änderung: 10.10.2017