27.04.2018

Projekt MEHRWERT mit Auftaktveranstal­tung gestartet

Die drei MEHRWERT-Gastprofessorinnen (v.l.n.r.): Dr. Waltraud Ernst, Dr. Martina Erlemann, Dr. Geeske Scholz © Crispin-Iven Mokry Die drei MEHRWERT-Gastprofessorinnen (v.l.n.r.): Dr. Waltraud Ernst, Dr. Martina Erlemann, Dr. Geeske Scholz © Crispin-Iven Mokry

Die drei Gastprofessorinnen (v.l.n.r.): Dr. Waltraud Ernst, Dr. Martina Erlemann, Dr. Geeske Scholz

Die drei MEHRWERT-Gastprofessorinnen (v.l.n.r.): Dr. Waltraud Ernst, Dr. Martina Erlemann, Dr. Geeske Scholz

Die drei Gastprofessorinnen (v.l.n.r.): Dr. Waltraud Ernst, Dr. Martina Erlemann, Dr. Geeske Scholz © Crispin-Iven Mokry

Das Projekt MEHRWERT durch mehr Perspektiven wurde mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 27. April 2018 im Festsaal Dülferstraße eröffnet. Dabei stellten sich die drei Gastprofessorinnen, die in der Pilotphase im Sommersemester 2018 an der TU Dresden zu Gast sind, mit Kurzpräsentationen der Öffentlichkeit vor.
Dr. Waltraud Ernst bereichert mit Ihrer Arbeit die Forschung und Lehre im Bereich Ingenieurwissenschaften, Dr. Martina Erlemann im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften und Dr. Geeske Scholz im Bereich Bau und Umwelt.

"MEHRWERT durch mehr Perspektiven“ ist ein Kooperationsprojekt des Referats Gleichstellung von Frau und Mann mit der GenderConceptGroup aus dem Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften der TU Dresden. Das Projekt verfolgt das Ziel, Gender- und Diversity-Aspekte in der MINT-Forschung zu integrieren und somit neue Impulse und methodische Möglichkeiten auch auf interdisziplinärer Ebene zu entwickeln. Neben der Pilotphase haben die Organisatoren bereits die Zukunft im Blick und arbeiten an der Skizze für den Folgeantrag 2019-2025.

Prof. Antonio Hurtado (Prorektor für Universitätsentwicklung, TU Dresden) betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung von Gleichstellung von Frau und Mann sowie Diversity-Aspekten für die TU Dresden. Nach dem Grußwort des Staatssekretärs Uwe Gaul (Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Sachsen) führte Gastrednerin Prof. Dr. Britta Schinzel aus dem Projekt „Gendering MINT digital“ in Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer zeitgeschichtlichen Erfahrung durch neue Perspektiven in der Informatik vom Lochstreifen bis zur Cloud.

Dr. Jutta Luise Eckhardt (Projektleiterin, Referat Gleichstellung von Frau und Mann, TU Dresden) und Prof. Dr. Stefan Horlacher (GenderConceptGroup, TU Dresden) moderierten die abschließende Podiumsdiskussion mit weiteren Gästen zum Thema „Gender, Diversity und die Hochschule der Zukunft“.

Die drei Gastprofessorinnen werden neben ihrer Lehre auch gemeinsame Workshops veranstalten und präsentieren am 25. September 2018 in einer Abschlussveranstaltung die Ergebnisse Ihres Gastaufenthaltes.

Zu dieser Seite

Projektkommunikation Zukunftskonzept
Letzte Änderung: 07.05.2018