das Bild zeigt einen Ausschnitt aus einer studentischen Arbeit zur Landschaftswahrnehmung. Dargestellt ist eine Skizze zu Landschaftselementen.. © Viktoria Böhm

Die Professur stellt sich vor

Die Professur befasst sich mit der Entwicklung und Gestaltung von Landschaften im unbesiedelten und besiedelten Bereich. Besonders wertvolle Landschaften stehen dabei ebenso im Fokus wie Alltagslandschaften, urbane genauso wie ländliche Kulturlandschaften. Die Betrachtungsmaßstäbe zeigen von der regionalen und überregionalen bis zur kommunalen und objektbezogenen Planungsebene eine große Spannweite. Immer wird Landschaft dabei ganzheitlich verstanden: als ein vom Menschen als solches wahrgenommenes Gebiet, dessen Charakter das Ergebnis des Zusammenwirkens natürlicher wie auch anthropogener Faktoren ist (Artikel 1 der Europäischen Landschaftskonvention). Insofern gilt es, sowohl die natürlichen als auch die gesellschaftlichen Bedingungsgefüge von Landschaften zu erkunden… Landschaften lesen zu lernen… fundiert zu entscheiden, was erhalten und was verändert werden sollte… und kreative Ideen und Projekte für die zukünftige Landschaftsentwicklung zu erdenken und umzusetzen!

mehr erfahren Die Professur stellt sich vor

Wichtige Themen im Überblick

Kaukasus_13 © Romy Hanke

Was genau ist Landschaftsplanung?

Landschaftsplanung versteht sich dabei als Instrument der räumlichen Umweltvorsorge, das sich kritisch-konstruktiv mit der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung auseinandersetzt. Sie umfasst im engeren Sinne als Fachplanung des Naturschutzes und der Landschaftspflege Landschaftsprogramme, Landschaftsrahmenpläne, Landschaftspläne und Grünordnungspläne, im weiteren Sinne zugleich vielfältige andere Instrumente wie Umweltprüfungen, FFH-Verträglichkeitsprüfungen, die Eingriffsregelung oder den besonderen Artenschutz. Zugleich ergänzen informelle Konzepte und Managementansätze der Landschaftsentwicklung das Spektrum an zur Verfügung stehenden Instrumenten. So unterschiedlich im Einzelfall die Instrumente auch sein mögen - Aufgabe bleibt immer, Natur und Landschaft in ihren vielfältigen biotischen und abiotischen Funktionen und als Lebensgrundlage der Menschen und Grundstein menschlicher Identität zu schützen und aktiv weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen zur Landschaftsplanung im  Studium finden Sie hier.