Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Michael Müller © Professur für Waldschutz Prof. Dr. Michael Müller © Professur für Waldschutz
Prof. Dr. Michael Müller

© Professur für Waldschutz

Prof. Dr. rer. silv. Michael Gunter Müller
Geboren am 22. Januar 1962 in Lieberose (heute im Südosten des Landes Brandenburg); verheiratet, zwei erwachsene Kinder

1968-1978  Polytechnische Oberschule in Jamlitz und Lieberose
1978-1981 Berufsausbildung zum Forstfach-arbeiter/Mechanisator mit Abitur in Bad Doberan
1981  Jagdeignungsprüfung
1981-1983 Grundwehrdienst und Waldarbeiter
1983-1988 Studium an der Sektion Forstwirtschaft der TU Dresden in Tharandt
1988-1992 Wissenschaftlicher Assistent an der Professur für Forstschutz der TU Dresden
1992-1997 Dezernent im Landesforstamt des Landes Brandenburg 
1993 Promotion zum doctor rerum silvaticarum (Dr. rer. silv.) 
1997-1999 Referatsleiter für Waldbau, Waldökologie, Waldschutz, Naturschutz und Forstplanung im Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Landes Brandenburg 
1999 Berufung auf die Professur für Forstschutz, der Fachrichtung Forstwissenschaften in der Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften an der TU Dresden 
seit 2002 Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Studiengänge Forstwissenschaften an der TU Dresden 
seit 2004 Direktor des Institutes für Waldbau und Forstschutz an der TU Dresden 
2009-2012  Sprecher (Leiter) der Fachrichtung Forstwissenschaften an der TU Dresden
2013  Umbenennung der Professur für Forstschutz in Professur für Waldschutz und des Instituts für Waldbau und Forstschutz in Institut für Waldbau und Waldschutz, Umberufung auf die Professur für Waldschutz der Fachrichtung Forstwissenschaften in der Fakultät Umweltwissenschaften (früher Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften) an der TU Dresden

Akademische Lehre in den Fachgebieten Waldschutz, Waldökologie und Holzschutz an der TU Dresden und der Universität Rostock; zahlreiche Forschungsprojekte und wissenschaftliche Veröffentlichungen auf den Themengebieten der Professur.

Zu dieser Seite

Richard Georgi
Letzte Änderung: 23.06.2016