29.09.2017

Die 11. Biogastagung fand am 21. & 22. September 2017 in Dresden statt

Biogastagung © Anne Geißler Biogastagung © Anne Geißler

Professor Le Hung Anh bei seinem Vortrag

Biogastagung

Professor Le Hung Anh bei seinem Vortrag © Anne Geißler

Getreu dem Motto der anaeroben biologischen Abfallbehandlung fand am 21. Und 22. September in den Räumlichkeiten des Mitveranstalters das Fraunhofer-Institutes für Keramische Technologien und Systeme IKTS die 11. Biogastagung statt, veranstaltet durch das Forum für Abfallwirtschaft und Altlasten e. V., sowie der Unterstützung der Technischen Universität Dresden, dem Deutschen Biomasseforschungszentrum gGmbH, dem Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft & Energie, der Universität Rostock und Energy Saxony.

Als Direktorin des Institutes für Abfall- und Kreislaufwirtschaft und Vorstandsvorsitzende des Forums für Abfallwirtschaft und Altlasten e. V. begrüßte Prof. Christina Dornack, mit Ihrer Eröffnungsrede die Teilnehmer und Aussteller.

Neben dem diesjährigen Fokus Innovationen und Internationalisierung, wurde in diesem Jahr die aktuelle rechtliche Entwicklung der Branche betrachtet. Eröffnet wurde der erste Block von dem Vizepräsidenten des EBA Harm Grobrügge, der die Rahmenbedingungen der Abfallvergärungsanlagen auf Ebene der europäischen Union thematisierte. Hierzu wurden die Neuerungen der Renewable Energy Directive II, sowie die Verwendung von Biomethan als Kraftstoff als eine alternative Energiequelle neben der zukünftigen, angestrebten Elektromobilität priorisiert.

Thematisch folgten die Novellierung der AbfallklärschlammV und der DüngemittelV, sowie die Aufgaben und Wichtigkeit der Qualitätskontrolle von Qualitätsmanagern  für Komposthersteller auf Basis der zuvor benannten rechtlichen Regularien.

Im zweiten Teil des Veranstaltungstages, präsentierte das Deutsche Biomasseforschungszentrum diverse Hydrolyseverfahren zur Vorbehandlung von holzigen Reststoffen. Weiterhin wurden bei der Verwertung schwieriger Substrate Lösungsansätze für die Verwertung saurer Reststoffe aus der Molkerei aufgezeigt. Die Erfahrungen bei der flächendeckenden Bioabfallsammlung präsentierte ein kommunaler Vertreter aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen und inspirierte somit für die in Deutschland, auch in der Praxis flächendeckende Einführung der Bioabfalltonne, mit einem geringen Störstoffanteil von 0,24 % (2016).

Die Kläranlagen mit Darstellungen der Co-Vergärung sowie der Stickstoffrückbelastung mit der anaeroben Schlammstabilisierung bildeten den Abschluss des ersten Veranstaltungstages.

Gemeinsam, ging es Mittels Oldtimer zur der Lößnitztalschänke, wo alle Beteiligten den Tag bei der Abendveranstaltung noch einmal Revue passieren lassen konnten. Nach einer Stärkung, wurde den Gästen der 11.Biogastagung der romantische Blick vom Radebeuler Spitzhaus präsentiert, um den Tag erfolgreich abzurunden.

Frau v. Bechtolsheim bot den Auftakt zu einem spannenden zweiten Tag. Von der Aufbereitung von Biogas zu Biomethan hin zur Mikrobiologie, konnte Michael Rother, einen neuen Blickwinkel auf den Wasserstoffmetabolismus in Biogasanlagen aufzeigen.

Diverse Repoweringmaßnahmen und deren enthaltenen Effizienzmaßnahmen, konnten unter anderem durch die Optimierung des Speichermanagements zur Vermeidung von Biogasverlusten sowie praktikablen Energienutzungskonzepten, wie es beispielsweise im Klärwerk Hamburg angewendet wird, abgedeckt werden.

Mit den internationalen Gästen und Institutionen mit langjähriger Auslandserfahrung, die Biogasbranche weltweit betrachtet. Die Praxiserfahrungen der Referenten resümierten, dass hier insbesondere Kommunikation und Kooperation eine entscheidende Rolle spielten.

Dies gilt es auch als Fazit der Veranstaltung zu implementieren. Durch den regen Austausch und Diskussionen, kann die nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung durch Biogas als Grund- und Spitzenlast in Deutschland stabilisiert und international vorangetrieben werden. Der familiäre Charakter der Tagung intensiviert darüber hinaus die Zusammenarbeit und eine visionäre Entwicklung, die im Jahr 2019 erneut in Dresden analysiert werden soll.

Die Beiträge können über den Förderverein Forum für AA e. V. bezogen werden. Alle Interessenten sind schon jetzt herzlich dazu eingeladen zu der nächsten stattfindenden 12. Biogastagung.

Zu dieser Seite

Jens Deutscher
Letzte Änderung: 07.11.2017