10.12.2018

Erfolgreiche Inbetriebnahme des neuen Antriebs-strangprüfstands am LKT

201812_AS-PS.jpg © TU Dresden 201812_AS-PS.jpg © TU Dresden

Antriebsstrangprüfstand

201812_AS-PS.jpg

Antriebsstrangprüfstand © TU Dresden

Anfang Oktober 2018 wurde ein neuer Antriebsstrangprüfstand an das LKT geliefert. Der Prüfstand, hergestellt von der Fa. HORIBA, ermöglicht den Mitarbeitern von LKT und AMFD ganz neue Untersuchungsmöglichkeiten im Bereich der Antriebsstranganalyse. Neben den eigentlichen Getrieben (Haupt-, Verteiler-, Achsgetriebe) können auch weitere Komponenten wie Seitenwellen und Schwungräder untersucht werden. Der in einem Antriebsstrang üblicherweise vorhandene Verbrennungsmotor wird durch einen hochdynamischen Elektromotor ersetzt.

Das Besondere an dem im November 2018 erfolgreich in Betrieb genommenen Antriebsstrangprüfstand ist die Tatsache, dass sowohl antriebs- als auch abtriebsseitig hochdynamische permanenterregte Synchronmaschinen zum Einsatz kommen, die sich durch ein in Relation zur Leistungsdichte extrem kleines Rotationsträgheitsmoment auszeichnen. Dadurch können auch sehr anspruchsvolle und hochdynamische Phänomene im Antriebsstrang abgebildet werden. Hier sind insbesondere die Drehmomentenpulsation einer VKM (HORIBA ETPS: Engine Torque Pulsation Simulation) und die Radschlupfsimulation zu nennen.

Durch den Einsatz des neuen Antriebsstrangprüfstands kann wesentlichen aktuellen und zukünftigen Fragestellungen rund um die Untersuchungsschwerpunkte Fahrbarkeit (Driveability) und Effizienz nachgegangen werden. Zusammen mit der Fa. HORIBA wird innerhalb eines Kooperationsprojekts sowohl mit als auch an dem Prüfstand selbst geforscht. Weitere Ausbaustufen wie die Integration von E-Achsen mittels Batteriesimulation oder die Entwicklung weiterer Applikationen sind derzeit in Planung.  Mit Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes des Fahrzeugtechnischen Versuchszentrums des LKT in der August-Bebel-Straße steht dem Umzug des Prüfstands in eben jenes moderne Versuchszentrum nichts mehr entgegen. Außerdem wird eine Erweiterung auf insgesamt fünf E-Maschinen erfolgen, sodass auf diese Weise nahezu alle denkbaren Antriebsstrangkonfigurationen dargestellt und analysiert werden können.

Als Ansprechpartner für den Prüfstand stehen Dipl.-Ing. Marcus Steinbeiß und Dipl.-Ing. Henrik Schmidt zur Verfügung. Gerne laden wir Sie zu einer Besichtigung ein und diskutieren Ihr Interesse an der Prüfstandnutzung mit Ihnen.

Zu dieser Seite

Tobias Zwosta
Letzte Änderung: 11.12.2018