28.08.2018

Promotionsstipendi­um zu vergeben

Das von der Friedrich und Elisabeth Boysen-Stiftung und der Technischen Universität Dresden kofinanzierte Boysen - TU Dresden - Graduiertenkolleg für Nachwuchswissenschaftler/innen aus den Ingenieur-, Sozial-, Geistes- und Humanwissenschaften bietet, vorbehaltlich vorhandener Mittel, 16 Promotionsstipendien zum 01. Januar 2019 für den Zeitraum von 3 Jahren.

Fünf dieser Stipendien sind im Themenfeld "Elektromobilität und autonomes Fahren: Perspektiven für Versorger, Nutzer und Medien" angesiedelt, wobei ein Teilprojekt sich explizit an Psychologen richtet. Eine Kurzbeschreibung dieses Teilprojektes finden Sie nachfolgend, weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Teilprojekt C3 - Analyse der Verhaltensanpassungen der Nutzer bei neuen Mobilitätskonzepten

Verhaltensänderungen der Nutzer eines Verkehrssystems stellen eine zentrale Säule zur nachhaltigeren Gestaltung des Verkehrssektors dar. Dies insbesondere aus zwei Gründen: Erstens besteht die Gefahr, dass die durch die technologischen Innovationen angestrebte Verringerung des Ressourcenverbrauchs häufig durch Verhaltensadaptationen der Nutzer zumindest teilweise wieder aufgezehrt wird (OECD, 1990). Dieses auch als Reboundeffekt (Binswanger, 2001) bezeichnete Phänomen beschreibt, wie die einerseits durch verringerten Ressourcenverbrauch erreichten Effizienzgewinne andererseits durch neue und unerwünschte Verhaltensweisen kompensiert werden (z.B. für längere und häufigere Fahrten). Dadurch kann sich der Nutzen technikbasierter Maßnahmen u.U. beträchtlich verringern (Litman, 2001). Zweitens stellt sich im Sinne eines Bottom-up-Ansatzes die Frage, ob die mobilitätsbezogenen Bedürfnisse und Anforderungen der Nutzer durch die technologischen Innovationen im Verkehr überhaupt angemessen berücksichtigt werden. Zugespitzt kann man fragen: Kommt es zu einer Passung von zukünftigem Angebot und Nachfrage? Dabei ist zu beachten, dass es sehr unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse und -anforderungen sowie Nutzungsprofile gibt, die es technologisch abzubilden gilt, wobei es auch zu Zielkonflikten kommen kann. Ziel dieses Teilprojektes ist es, Erkenntnisse darüber zu liefern, welche Maßnahmen bei verschiedenen Nutzergruppen wie wirken, und es damit erstmals zu ermöglichen, passgenaue und v.a. auf die Nutzerbedürfnisse abgestimmte Maßnahmen zu entwickeln.

Zu dieser Seite

Tibor Petzoldt
Letzte Änderung: 03.09.2018