© FreeImages.com/Marcello eM

Professur für Verkehrspsychologie

News

More News
  • Sep 23, 2016

    Klausureinsicht am 29.09.16

    Klausureinsicht

    Read more
  • Sep 15, 2016

    Teap2017 findet vom 26.-29.3.2017 in Dresden statt

    http://www.teap2017.de/

    Read more
  • Apr 07, 2016

    externe Stellen- und Praktikumsausschreibungen

    Hier werden in loser Folge Stellenausschreibungen, Praktikumsangebote oder Stipendien veröffentlicht. Für die Richtigkeit sind ausschließlich die in den Ausschreibungen benannten Ansprechpartner verantwortlich. Anfragen bitte nur an die in den Ausschreibungen genannten Stellen richten.

    Read more
Cockpit Auto © fancycrave.com

Verkehrspsychologie

... ist ein junges, wachsendes Gebiet der Psychologie mit einer dennoch langen wissenschaftlichen Tradition. Einige der ersten empirischen Studien der Psychologie befaßten sich mit verkehrsbezogenen Fragestellungen, vor allem mit der Eignung von Menschen zum Führen von Kraftfahrzeugen (u. a. Münsterberg, 1913; Moede, 1926). Im deutschsprachigen Raum liegt der Schwerpunkt verkehrspsychologischer Praxis seitdem in der verkehrspsychologischen Diagnostik und in der Beratung, Rehabilitation und Nachschulung auffälliger Kraftfahrer. In diesem Bereich hat sich in Deutschland mit den neuen Straßenverkehrsgesetzen seit 1999 eine weitere Ausweitung beruflicher Tätigkeitsfelder ergeben. Neben Problemen der Diagnostik und therapeutischen Methoden zur Wiederherstellung der Fahreignung befassen sich Verkehrspsychologen in der Praxis wie vor allem auch in der Forschung, oft in Kooperation mit Ingenieuren, Wirtschaftswissenschaftlern und Medizinern, mit einem weiten Bereich von Fragen der Mobilität insgesamt und des Verhaltens im Straßenverkehr im besonderen. Sieben Gebiete der Verkehrspsychologie lassen sich im Überblick unterscheiden (Schlag, 1997):

  • Verkehrspsychologische Diagnostik: Fahreignungsdiagnostik, vor allem nach Auffälligkeiten;
  • Beratung, Rehabilitation und Nachschulung auffälliger Kraftfahrer;
  • Unfallforschung und Verbesserung der Verkehrssicherheit, bezogen auf Verkehrsteilnehmergruppen (Altersgruppen, Arten der Verkehrsbeteiligung), gleichzeitig mit Bezug zur Verkehrswege- und Fahrzeuggestaltung; Wahrnehmung, Kognition und Aufmerksamkeit beim Fahren, Risikobereitschaft und Fahrmotive, Interaktionen und Sozialpsychologie des Fahrens;
  • Ausbildung und Aufklärung: Verhaltensbeeinflussung durch rechtliche, pädagogische, fahrzeug- und straßenseitige Maßnahmen; schulische und außerschulische Verkehrs-erziehung, Fahrausbildung, Fahrlehrerausbildung, Verkehrsaufklärung, Kampagnengestaltung und Marketing;
  • Forschung und Beratung zu Fragen der Mobilität und der Verkehrsplanung: Mobilitätspsychologie, Verkehrsmittelwahl, psychologische Aspekte der Gestaltung der Verkehrswege und der Verkehrsumwelt, Angebotsqualität und Qualitätsmanagement;
  • Fahrzeuggestaltung: Fragen der Ergonomie, aber auch des Umgangs mit fahrzeugseitigen Angeboten (z.B. Risikokompensation), Analyse wesentlicher Fahraufgaben und der Voraussetzungen, die Kraftfahrer zu ihrer Bewältigung benötigen, Gestaltung und Design von Fahrzeugen, Akzeptanz technischer und organisatorischer Innovationen.
  • Bahn- und Flugpsychologie: Personalauswahl und -training, Mensch-Maschine-Interaktion, Arbeitsorganisation, Kundenzufriedenheit, Qualitätsmanagement, Unfallanalysen sowie Krisenintervention

Empirische Forschung in der Verkehrspsychologie befaßt sich vor allem mit der Optimierung der bestehenden Praxis und mit innovativen Gebieten, aus denen sich zukünftig relevante verkehrspsychologische Berufsbilder entwickeln können. Dabei wendet verkehrspsychologische Forschung nicht nur theoretische und methodische Grundlagen der Psychologie an; sie ist gerade wegen ihrer interdisziplinären Einbindung ein innovatives Forschungsgebiet mit teilweise eigener Methodik und eigenständigen theoretischen Ansätzen. Neue Erkenntnisse und neue Praktiken ergeben sich heute in vielen Wissenschaftsbereichen weniger aus erstmaligen Erfindungen oder neuen Entdeckungen, sondern in hohem Maße aus Transferleistungen zwischen unterschiedlichen Wissensgebieten. Gemeinsamer Erkenntnisgegenstand bleibt dabei das Mobilitätsverhalten und Mobilitätserleben der Menschen.

Aus: B. Schlag (Hrsg.): Empirische Verkehrspsychologie. Lengerich, Berlin: Pabst Science Publishers, 1999.

siehe auch: Schlag, B., Seidel, T. (2004). Verkehrspsychologie an der TU Dresden. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 4, 215-216.