Ein Stapel Bücher © Amac Garbe Studierende auf dem Campus © Amac Garbe

Studieren an der Professur für Verkehrsleitsys­teme und -prozessautomati­sierung

Wir bilden Studenten in der Studienrichtung „Verkehrstelematik“ aus. Im Mittelpunkt der Lehre stehen zum einen wissenschaftlich anspruchsvolle Lehrveranstaltungen. Diese werden beispielsweise in der Verkehrsprozessautomatisierung mit ihren modernen Instrumenten der Optimierung, in der optimale Steuerung, verbunden mit den Methoden zur Entscheidungsfindung sowie in der Straßenverkehrssteuerungstechnik vermittelt. Zum anderen werden diese ergänzt durch anwendungsorientierte Vorlesungen, Praktika, Projektarbeiten und Fachexkursionen, die den multimodalen Ansatz, der in der Professur verfolgt wird, widerspiegeln.

mehr erfahren Studieren an der Professur für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisierung

Wichtige Themen im Überblick

Studierende im Hörsaal © Amac Garbe

Studieren an der Professur für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisie­rung

Die Gewährleistung einer solchen anspruchsvollen Ausbildung setzt natürlich entsprechende Schwerpunkte in unseren Forschungs- und Entwicklungsleistungen voraus. Seit 2006 wurden nahezu 100 Forschungs- und Entwicklungsprojekte und -aufträge (Drittmittelprojekte) bearbeitet. Fördermittelgeber sind dabei sowohl die EU, der Bund, das Bundesland Sachsen, als auch die Landeshauptstadt Dresden und die Dresdner Verkehrsbetriebe.

Beispielsweise wird das Verkehrsmanagementsystem VAMOS für den Großraum Dresden von den Mitarbeitern der Professur entwickelt und betreut. Unsere aktuellen Projekte zur Elektromobilität beschäftigen sich insbesondere mit der Bereitstellung von Informationen zur Umsetzung energiesparender Fahrweisen im Straßenverkehr. Dazu gehören Grünzeitprognosen verkehrsabhängig geschalteter Lichtsignalanlagen, Rückstaulängenschätzungen und ein energieeffizientes Routing. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bilden die Fahrerassistenzsysteme zur Realisierung energiesparender Fahrweisen im Eisenbahnbereich. Verbunden mit Verfahren zum operativen Verkehrsmanagement sind damit nennenswerte Energieeinsparungen nachweisbar.