COSUS - Konsumenten in der nachhaltigen Nahrungskette: Barrieren und Vermittler der Akzeptanz optisch suboptimaler Lebensmittel

Die Vergeudung von Lebensmittel könnte stark reduziert werden wenn Konsumenten, die zu einem guten Teil dafür verantwortlich sind, suboptimale Lebensmittel (SOLM) - das sind Produkte die in ihrem Aussehen abweichen oder nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum aber trotzdem noch genussfähig sind - besser akzeptieren würden. Die Entscheidung SOLM zu akzeptieren oder abzulehnen fällt vor und nach dem Kauf im Supermarkt oder im Haushalt. Ziel des Projektes ist es die Konsumentenakzeptanz von SOLM durch die Implementierung zielgerichteter Strategien, die auf dem Konsumentenverhalten basieren und von der Lebensmittelwirtschaft akzeptiert werden, zu erhöhen. Mit diesen Strategien, die die Verteilung und den Konsum suboptimaler Produkte forcieren sollen, wird die Ressourceneffizient in der Lebensmittelkette nachhaltig verbessert.

Projekt-Homepage

Kooperationspartner:

  • Department of Chemistry, Biotechnology and Food Science, Norwegian University of Life Sciences, Ås
  • Nofima research institute, Ås
  • The Swedish Institute for Food and Biotechnology (SIK), Göteborg
  • Department of Business Administration, Aarhus University, Aarhus
  • Institute of Marketing and Consumer behaviour, Wageningen University, Wageningen
  • Department of Economics, Swedish University of Agricultural Sciences, Uppsala

Projektfinanzierung (Deutscher Beitrag):

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Projektträger BLE)

Projektbearbeitung und Kontakt:

Symmank © Surber
Name

M.Sc. Claudia Symmank

Ernährungsverhalten und Sensorik

Portraitfoto von Professor Rohm © Christian Hüller
Name

Prof. Dipl.-Ing. Dr. nat. techn. habil. Harald Rohm

work Tel.
+49 351 463-32420
fax Fax
+49 351 463-37761

Kontakt über Sekretariat: Heike Pfennig

Zu dieser Seite

Susanne Struck
Letzte Änderung: 21.07.2016