07.12.2018

Museum Hackathon: Digging into museum data sets

Gemeinsam mit dem Centre for Digital Humanities des University College London (UCLDH) und der TU-Professur Didaktik der Informatik (DDI) organisierte das Medienzentrum der TU Dresden vom 07. - 09. November einen Hackathon zu musealen Daten. Der Hackathon fand am University College London statt. Neben Teilnehmenden aus London und Umgebung war auch die TU Dresden mit vier Teilnehmenden vertreten. Mehrere Partner aus Museen, Archiven und Universitäten der beiden beteiligten Länder hatten Datensätze zur Verfügung gestellt, die es auf neue Weise auszuwerten und nutzbar zu machen galt. Auf dieser Grundlage erarbeiteten internationale Teams Konzepte für entsprechende datenbasierte Anwendungen. Am Ende wurde ein Team besonders ausgezeichnet, das am Beispiel von Dresden eine App konzipierte, die Tourist*innen und Bürger*innen mittels Augmented Reality (AR) auf vergnügliche Weise in die Verortung und Verschlagwortung historischer Fotos einbindet.

Wir danken dem Kulturhauptstadtbüro Dresden für die Stiftung dieses Förderpreises für das «Best Citizen Participation Project». Zudem danken wir den lokalen Experten Owain Kenway (RITS) and Uli Tiedau (SELCS) für die fachkundige Betreuung der Teilnehmenden vor Ort. Die Reise der Dresdner Teilnehmenden wurde gefördert durch Mittel des Zukunftskonzepts der TU Dresden (finanziert aus der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder) sowie durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer (GFF) der TU Dresden.

Kontakt für Rückfragen: mathias.hofmann@tu-dresden.de

Weitere Informationen und Fotos der Veranstaltung finden Sie im Blog des UCLDH.

Zu dieser Seite

Sabine Ellmann
Letzte Änderung: 07.12.2018