Umweltleitlinien der TU Dresden

Die Technische Universität Dresden will ein Umfeld schaffen, in dem Aspekte des Umweltschutzes berücksichtigt werden und eine Identifikation aller Universitätsmitglieder dahingehend gefördert wird. Die Technische Universität Dresden ist Vorbild für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik und beachtet die Bedürfnisse zukünftiger Generationen. Über das gesetzlich geforderte Maß hinaus strebt die Technische Universität Dresden eine kontinuierliche Verbesserung des Umweltschutzes in allen Handlungsfeldern an.

  • Information und Motivation: Die Technische Universität Dresden initiiert und unterstützt eine verantwortungsbewusste und zukunftsfähige Entwicklung sowohl innerhalb als auch außerhalb der Hochschule. Dafür vernetzt die Technische Universität Dresden relevante Handelnde intern und extern und legt Wert auf eine transparente Prozessgestaltung. Alle Universitätsmitglieder werden an der Entwicklung beteiligt. Ihre Aktivitäten im Umweltschutz stellt die Technische Universität Dresden in einem jährlichen Umweltbericht und auf der Internetseite tu-dresden.de/umwelt dar.
  • Bildung und Forschung für Nachhaltige Entwicklung: Die Technische Universität Dresden übernimmt gesellschaftliche Verantwortung, indem sie Bildung für nachhaltige Entwicklung und lebenslanges Lernen unterstützt. Die Technische Universität Dresden sensibilisiert Universitätsmitglieder durch Aus- und Weiterbildung zu den Herausforderungen und Gestaltungs­möglichkeiten einer Nachhaltigen Entwicklung. Über das reguläre Studienangebot hinaus fördert die Technische Universität Dresden ein Angebot für Studierende zur Umweltbildung und zum interdisziplinären und partizipativen Wissensaustausch. Die Technische Universität Dresden nutzt ihre wissenschaftlichen Kompetenzen, um Forschungsthemen für eine Nachhaltige Entwicklung aktiv zu fördern und stärkt hierzu den fach- und bereichsübergreifenden sowie transdisziplinären Austausch.
  • Ressourcenmanagement: Die Technische Universität Dresden geht mit Ressourcen verantwortungsbewusst um und reduziert die negativen Umweltauswirkungen ihres Betriebes auf ein für den Hochschulbetrieb vertretbares Maß. Die Ressourceneffizienz wird durch ein verbessertes Monitoring, durch die Weiterentwicklung von Indikatoren und durch die Einbindung von Forschung und Lehre in diesen Prozess weiter erhöht.
  • Mobilität: Die Technische Universität Dresden fördert eine umweltfreundliche, barrierefreie und bedarfsgerechte Mobilität aller Universitätsmitglieder. Sie verbessert die Verkehrssituation zur Minderung umweltbelastender Verkehrsströme.
  • Campusgestaltung: Die Technische Universität Dresden gestaltet ihren Außenraum mit seinen Grünflächen, Wegen und den Verbindungen der Standorte entsprechend den vielfältigen Bedürfnissen der Menschen und der Natur unter Beachtung der Umweltauswirkungen.
  • Verknüpfung des Arbeits-, Gesundheits-, Strahlen- und Umweltschutzes: Themen des Arbeits-, Gesundheits-, Strahlen- und Umweltschutzes sind grundsätzlich in allen Arbeits- und Entscheidungsprozessen an der Technischen Universität Dresden zu berücksichtigen. Alle Beteiligten arbeiten hierbei aktiv zusammen.

Zu dieser Seite

Ines Herr
Letzte Änderung: 08.01.2019