03.09.2018

Erhöhung der Bandbreite des X-Win auf zweimal 100 Gigabit/s

Am 17. August 2018 erfolgte für den Anschluss der TU Dresden an das Deutsche Forschungsnetz (X-WiN) die Verdoppelung der Bandbreite von bisher zweimal 50 auf zweimal 100 Gigabit/s. Der Anschluss ist georedundant an den Standorten des ZIH - Lehmann-Zentrum Rechenzentrum und Trefftz-Bau - ausgeführt und über zwei redundante Verbindungen von jeweils 100 Gigabit/s an die Super-Core-Knoten des X-WiN in Erlangen bzw. Berlin angeschlossen. Der Anschluss fungiert auch als Cluster-Knoten für weitere - TU-externe - DFN-Mitgliedseinrichtungen im Großraum Dresden. Durch dynamisches Routing kann der komplette Ausfall einer der beiden Strecken automatisch kompensiert werden, ebenso erfolgt eine Lastverteilung zu den Super-Core-Knoten des X-WiN. Die lokale georedundante Installation an der TU Dresden erhöht die Verfügbarkeit und die Bandbreite für die Übertragung großer Datenmengen. Mit diesem Anschluss nutzt die TU Dresden weiterhin die gegenwärtig schnellste in Deutschland verfügbare Kategorie zum Deutschen Forschungsnetz und Internet.

Kontakt: Wolfgang Wünsch

Zu dieser Seite

ZIH
Letzte Änderung: 04.09.2018