Modul FOBF 41

Inhalte und Qualifikationsziele

Inhalte: des Moduls sind die Beschreibung, Bewertung und Pflege sowie Nutzung von Wald-Beständen im Norddeutschen Tiefland. Ergänzt wird je nach Kurs durch Fallbeispiele zu Planfeststellungsverfahren, zur Rohbodenaufforstungen, zum biologischen Küstenschutz und zum Flurholzanbau.

Qualifikationsziele: Die Studierenden sind zur Analyse von Waldbildern, zum Entwerfen von Handlungsalternativen, zur Beurteilung von Aktionsmöglichkeiten und zur Kommunikation mit Interessen- und Anspruchsgruppen befähigt. Sie sind in der Lage für die Wald-Kiefer, die Eichen, die RotBuche und die Douglasie zielorientierte Bewirtschaftungskonzepte zu entwickeln. Darüber hinaus kennen die Studierenden die Verwendung wichtiger Holzarten in holzverarbeitenden Betrieben und deren Bewirtschaftung im Forstbetrieb, einschließlich der dafür nötigen Technologien. Sie kennen die Besonderheiten der Forstwirtschaft in geschützten Landschaften, so z. B. Nationalparks, Naturschutzgebieten und anderen Naturschutzobjekten. Über die eigentliche Naturschutzfunktion dieser Gebiete hinaus wissen die Studierenden um evtl. Zielkonflikte bei unterschiedlichen Verfahren der Waldbewirtschaftung und beherrschen Lösungsansätze.

Lehrformen

  • 2,0 SWS Seminar 
  • Das Modul umfasst eine bis 9-tägige Exkursion. Auf der Exkursionsroute werden vorrangig Waldgebiete im Norddeutschen Tiefland besucht

​Voraussetzungen für die Teilnahme

Fundierte Kenntnisse in den forstlichen Grundlagen- und Anwendungsdisziplinen, die von den Studierenden in der vorausgegangenen Ausbildung erworben wurden (FOBF03, FOBF04, FOBF05, FOBF06, FOBF08, FOBF09, FOBF17, FOBF02, FOBF11, FOBF14, FOBF16, FOBF18, FOBF19).

Verwendbarkeit

Das Modul ist ein Wahlpflichtmodul im Bereich der Komplexexkursionen des Bachelor-Studiengangs Forstwissenschaften, von denen eins zu wählen ist.

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten

Die Leistungspunkte werden erworben, wenn die Modulprüfung bestanden ist. Weitere Bestehensvoraussetzung ist die Absolvierung der Exkursion. Die Modulprüfung besteht aus: - einer Belegarbeit (30 Stunden) und - einem Fachvortrag im konkreten Bestand während der Exkursion oder alternativ einem Referat im vorbereitenden Seminar (jeweils 15 Minuten).

Leistungspunkte und Noten

Durch das Modul können 5 Leistungspunkte erworben werden. Die Modulnote ergibt sich aus dem ungewichteten Mittel der Prüfungsleistungen.

Häufigkeit und Dauer des Moduls

Das Modul wird zumindest in jedem zweiten Studienjahr im Sommersemester angeboten. Die nächste Nordexkursion findet im Jahr 2017 vom 18.09.-27.09.2017 statt. Im Jahr 2018  ist die Exkursion vom 03.09.-11.09. geplant.

Das Modul wird als Blockveranstaltung mit vorbereitenden Seminaren innerhalb eines Semesters angeboten.

Arbeitsaufwand

Der Arbeitsaufwand beträgt insgesamt 150 Arbeitsstunden.

ABLAUF

Den genauen Ablauf erhalten alle eingeschrieben Studierenden über die OPAL-Seite zur Nordexkursion

Zu dieser Seite

Angelika Mann
Letzte Änderung: 15.08.2017