Masterstudiengang Bahnsysteminge­nieurwesen

Warum?

Mit der Liberalisierung des Eisenbahnmarktes in Europa und dem spürbaren Aufschwung der Eisenbahnen Deutschlands wächst die Nachfrage nach Ingenieuren, die das System "Bahn" in der ganzen Komplexität verstehen. Diesem Anspruch widmet sich das Masterstudium Bahnsystemingenieurwesen an der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" der TU Dresden.

TGV

Was?

Im Masterstudium Bahnsystemingenieurwesen wird zunächst mit allgemeinen ingenieurwissenschaftlichen Modulen das wissenschaftliche Fundament für die Ausbildung gelegt. Parallel dazu wird das Bahnsystemwissen vermittelt, das anschließend in vier alternativen Richtungen vertieft wird:

  • Bahnanlagen und Bahnbau (Planung, Entwurf und Bau der baulichen Bahnanlagen)
  • Bahnsicherung und -telematik (Sicherheit im Bahnverkehr, Sicherungstechnik, Leittechnik)
  • Bahnbetrieb (Planung und Durchführung des Betriebs von Eisenbahnen)
  • ÖPNV (Planung und Durchführung des Betriebs von Nahverkehrssystemen)

Wer?

Initiator des Studiengangs ist das Institut für Bahnsysteme und Öffentlichen Verkehr, das sich vorrangig mit betrieblichen und infrastrukturellen Fragestellungen des spurgeführten Verkehrs beschäftigt. Mit dem Masterstudium Bahnsystemingenieurwesen  werden Bachelors aber auch Master und Diplomingenieure (auch FH) der

  • Ingenieurwissenschaften (auch Wirtschaftsingenieurwesen)
  • Informatik
  • Physik oder
  • Mathematik

angesprochen, die ihre akademische Ausbildung auf dem Gebiet der Bahnsysteme weiterführen wollen. Vergleichbare Abschlüsse können auf Antrag zugelassen werden. Nicht zulassungsfähig sind Wirtschaftswissenschaften, außer Verkehrswirtschaft.

Wie lange?

Das Masterstudium Bahnsystemingenieurwesen dauert vier Semester. Dabei bestehen die ersten drei Semester aus Präsenzveranstaltungen und Selbststudium; das letzte Semester dient der Anfertigung der Masterarbeit. Insgesamt werden für das Studium 120 Leistungspunkte vergeben. Da es ein anspruchsvolles Präsenzstudium ist, bei dem Veranstaltungen von Montag bis Freitag stattfinden, ist es als nebenberufliches Studium nicht geeignet.

Bildfahrplan © Uli Maschek Bildfahrplan © Uli Maschek
Bildfahrplan

© Uli Maschek

Was ist drin?

Das Masterstudium Bahnsystemingenieurwesen beinhaltet folgende Module:

Sem. Alle Vertiefungsrichtungen
2 Mathematik (Numerik)
1 Angewandte Informatik
2 Verkehrssystemtheorie, Modellbildung
2 Schienenverkehrsanlagen
1 Projektmanagement im Anlagenbau
1 Bahnbetriebssicherung
1 Betriebsführung von Bahnen
2 Management von Verkehrs- und Logistikunternehmen I
1 Bahnfahrzeuge
2 Betriebsplanung im Öffentlichen Verkehr
3 Hauptseminar
Sem. Bahnanlagen und Bahnbau Bahnsicherung und -telematik Bahnbetrieb ÖPNV
2 Planung sicherungstechnischer Anlagen Planung sicherungstechnischer Anlagen Planung sicherungstechnischer Anlagen Verkehrs- und Infrastrukturplanung
2 Planung und Entwurf von Bahnanlagen Qualitätsmanagement und Systemtechnik Bahnbetriebsmanagement Betriebsplanung und Betriebsführung im Öffentlichen Stadt- und Regionalverkehr
3 Planung und Entwurf von Bahnanlagen Sichere Schaltungs-, Rechner- und Kommunikationstechnik Bahnbetriebsmanagement Betriebsplanung und Betriebsführung im Öffentlichen Stadt- und Regionalverkehr
3 Bahnbau Bahnsicherungs- und Leittechnik Verkehrslogistik Verkehrslogistik
3 Verkehrsökologie und ihre Verfahren Stellwerkstechniken und Bahnübergangssicherung/
Spezielle Kapitel der Schienenverkehrstelematik
Planung von Prozessketten
im Bahn- und ÖPN-Verkehr
Planung von Prozessketten
im Bahn- und ÖPN-Verkehr

Was ist der Unterschied zum Diplomstudiengang Verkehrsingenieurwesen?

Verkehrsingenieurwesen ist ein Diplomstudiengang (5 Jahre), bei dem im Grundstudium die ingenieurtechnischen Grundlagen gelegt und die Grundlagen des Verkehrswesens in großer Breite behandelt werden. Im Hauptstudium folgt die Vertiefung. Der Masterstudiengang Bahnsystemingenieurwesen geht davon aus, dass die ingenieurtechnischen Grundlagen vorhanden sind. Ein vorheriges verkehrsaffines Studium ist nicht notwendig.

Warum in Dresden studieren?

  • Die Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" ist das größte Zentrum der Hochschulbildung im Bereich Verkehr.
  • Das Studium ist anspruchsvoll.
  • Es sind keine Studiengebühren zu entrichten.
  • Dresden ist eine attraktive Stadt - auch kulturell.

Wie geht das genau?

Informationen zur Immatrikulation sowie die Studiendokumente sind auf den Webseiten der Fakultät zum Studiengang Bahnsystemingenieurwesen erhältlich. Weitere Informationen gibt das Studieninformationssystem der TU Dresden.

Fragen?

Hotline der TU Dresden zu allen Fragen der Bewerbung:
+49 351 463 42000
servicezentrum.studium@tu-dresden.de

Organisatorische Fragen zur Immatrikulation beantwortet das Immatrikulationsamt  sowie (für Ausländer) das Akademischen Auslandsamt.

Weiterführende Hinweise zum Studiengang:
Seiten der Fakultät und Studieninformationssystem

Fachlich-inhaltliche Beratung gibt der Studienfachberater Bahnsystemingenieurwesen
Dr.-Ing. Ulrich Maschek
u.maschek@tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Uli Maschek
Letzte Änderung: 21.04.2017