07.02.2019

Ausschreibung: Trilaterale Forschungskonferen­zen 2020-2022

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) und die Villa Vigoni haben gemeinsam das Programm „Trilaterale Forschungskonferenzen“ entwickelt, um den Austausch und die Netzwerkbildung zwischen Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus Deutschland, Frankreich und Italien nachhaltig zu fördern. Hierbei soll auch der Gebrauch von Deutsch, Französisch und Italienisch als Wissenschaftssprachen unterstützt werden.

Die Trilateralen Forschungskonferenzen bestehen jeweils aus einer Serie von drei Veranstaltungen, die möglichst über drei Jahre hinweg erfolgen sollen. Es eignen sich Projekte aus allen Fachrichtungen der Geistes- und Sozialwissenschaften. Bewilligt wird eine Trilaterale Forschungskonferenz auf Basis von Thematik, Zielsetzung und Methodik bzw. beabsichtigtem Arbeitsprogramm. Antragstellung und Koordination sollen jeweils von einem Forschenden aus Deutschland, Frankreich und Italien übernommen werden.

Die Bewerbung ist bis zum 30. April 2019 möglich.

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden sich auf der DFG-Homepage.

Zu dieser Seite

Sarah Schueckel
Letzte Änderung: 07.02.2019