im Labor © KAtLA/TU Dresden Werkstatt Holz © KAtLA/TU Dresden

KAtLA: Studium Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen und IHK-Abschluss

Das Projekt KAtLA hatte zum Ziel, eine Kooperation zwischen der TU Dresden und Unternehmen aufzubauen. Es ging dabei darum, allen Studierenden ohne Berufsabschluss, die den Studiengang Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen gewählt haben, zusätzlich zum Staatsexamen einen IHK-Abschluss zu ermöglichen. Dazu wurde gezielt eine Kooperation zwischen der TU Dresden und Unternehmen aufgebaut. Studierende der Fachrichtungen Bautechnik, Elektro- und Informationstechnik sowie Metall- und Maschinentechnik haben die Möglichkeit ab dem 4. Fachsemester ein 12-monatiges Praktikum in einem Unternehmen zu absolvieren. Diese Unternehmen garantieren, dass in dem Praktikum alle Fähig- und Fertigkeiten erlernt werden, die zum Bestehen der IHK-Prüfung in einem einschlägigen Beruf erforderlich sind.

mehr erfahren KAtLA: Studium Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen und IHK-Abschluss

Wichtige Themen im Überblick

Checkliste © Pixabay

KAtLA garantiert dauerhaft hohen Qualitätsstandard in der Lehramtsausbildung im gewerblich-technischen Bereich

Mit der Verstetigung von KAtLA wird ein hoher Qualitätsstandard in der Lehramtsausbildung im gewerblich-technischen Bereich dauerhaft garantiert. Wir konnten für alle vier beruflichen Fachrichtungen Unternehmen gewinnen, die für unsere Studierenden Praktika anbieten, in denen sie Fähig- und Fertigkeiten eines einschlägigen Berufes ihrer gewählten beruflichen Fachrichtung erlernen.

Die Evaluationsergebnisse und die positiven Rückmeldungen aller Beteiligten zeigen, dass KAtLA ein Lösungsansatz für eine qualitativ hochwertige und auf die Zukunft ausgerichtete kompetenzorientierte Ausbildung von Lehrkräften für gewerblich-technische Fachrichtungen an berufsbildenden Schulen darstellt.