10.04.2018

Prof. Marina Münkler wird mit der Marsilius-Medaille geehrt

2016-03-01_Platzhalter_NEWS.jpg © TUD 2016-03-01_Platzhalter_NEWS.jpg © TUD
2016-03-01_Platzhalter_NEWS.jpg

© TUD

Prof. Marina Münkler wurde vom Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg eingeladen am 30. November 2017 die Marsilius-Vorlesung zu halten. Damit verbunden ist die Auszeichnung mit der Marsilius-Medaille, die für besondere Verdienste für das Gespräch zwischen den Wissenschaftskulturen verliehen wird. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich die Vorlesung halten darf und die Medaille verliehen bekomme“, sagt Prof. Marina Münkler. „Für mich ist es eine Anerkennung meiner Arbeit, über die ich mich sehr freue.“

Die Vorlesung der Professorin für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur an der Technischen Universität Dresden befasst sich mit dem Thema „Fremdheit. Mittelalterliche Lösungen und moderne Probleme“. „Prof. Bernd Schneidmüller, der Direktor des Marsilius-Kollegs, bat mich zum Gegenstand des Fremden zu sprechen und meine beiden Forschungsfragen, die zum Mittelalter und die zu unserer Gegenwart, miteinander zu verbinden“, erklärt Prof. Marina Münkler. Üblicherweise unterstellt man der Moderne höhere Fähigkeiten im Umgang mit dem Fremden als dem Mittelalter. Diese Unterstellung beruht auf der Annahme, dass die Verarbeitungsfähigkeit moderner Gesellschaften in der Auseinandersetzung mit dem Fremden höher ist. Weiterhin nimmt man an, dass die Bereitschaft, sich auf das Fremde einzulassen, ausgeprägter ist und drittens die jeweils vorherrschenden Stereotype leichter abbaubar sind. Die Vorlesung versucht diese Perspektive umzukehren: Welche Voraussetzungen im Umgang mit Fremdheit können für mittelalterliche Gesellschaften unterstellt werden und was kann man daraus für zeitgenössische Probleme lernen.

Die Marsilius-Vorlesungen richten sich sowohl an die wissenschaftliche als auch an die breite Öffentlichkeit. Hierfür lädt das Marsilius-Kolleg einmal pro Semester einen herausragenden Wissenschaftler ein um zu einem Thema zu sprechen, das den Brückenschlag zwischen den Wissenschaftskulturen schafft. In Anerkennung ihrer Verdienste für das Gespräch zwischen den Wissenschaftskulturen verleiht das Marsilius-Kolleg den Referierenden die Marsilius-Medaille. Preisträger waren bereits u.a. Günter Blobel, Christiane Nüsslein-Vollhardt, Onur Güntürkün und Jutta Allmendinger.

Zu dieser Seite

Letzte Änderung: 10.04.2018