Dr. Antje Junghanß

1. Kontakt

Name

Dr. Antje Junghanß

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Klassische Philologie/Latein)

Adresse work

Besucheradresse:

W48, Raum 404 Wiener Str. 48

01219 Dresden

work Tel.
+49 351 463-33034
fax Fax
+49 351 463-37245

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

2. Lehrveranstaltung im Wintersemester 2017/18

  • Einführung in die antike Rhetorik (Mo, 4. DS; Ger 049) Beginn 16.10.2017!

3. Ältere Lehrveranstaltungen

  • Sommersemester 2017: Proseminar: Cicero, De officiis; Übung: Deutsch-Latein 1b
  • Wintersemester 2016/17: Einführung in die antike Rhetorik
  • Sommersemester 2016: Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1b
  • Wintersemester 2015/16: Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1a; Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1b; Einführung in die antike Rhetorik
  • Sommersemester 2015: Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1a; Proseminar Prosa Seneca, De beneficiis
  • Wintersemester 2011/12: Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1a
  • Sommersemester 2011: Proseminar Dichtung Ovid, Metamorphosen
  • Wintersemester 2010/11: Übersetzungsübung Deutsch-Latein 1a
  • Sommersemester 2010: Proseminar Prosa Laktanz, Divinae institutiones

4. Curriculum Vitae

  • verheiratet, vier Kinder
  • 1998 Abitur am Humboldt-Gymnasium Radeberg
  • 1998-2007 Studium Lehramt für Gymnasien Französisch / Latein, Drittfach Italienisch an der TU Dresden
  • 1999-2000 studentische Hilfskraft TUD (SFB 537, Teilprojekt A1)
  • 2000-2002 Praktika in Versailles, Venedig, Arvert und Béziers
  • 2002-2004 studentische Hilfskraft TUD (SFB 537, Teilprojekt A1)
  • 2006 wissenschaftliche Hilfskraft TUD (Lehrstuhl für Lateinische Philologie)
  • Sept. 2009 - Dez.12 wissenschaftliche Mitarbeiterin TUD (SFB 804, Teilprojekt B2)    
  • Februar – August 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin TUD (SFB 804, Teilprojekt B2)    
  • Sept.-Dez. 2014 Stipendiatin der TU Dresden
  • seit März 2015 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Lateinische Philologie (Elternzeitvertretung)
  • Juli 2015 Promotion (Zur Bedeutung von Wohltaten für das Gedeihen von Gemeinschaft. Cicero, Seneca und Laktanz über beneficia; summa cum laude)
  • seit Oktober 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Lateinische Philologie/Wissenschaftliche Geschäftsführerin am Sonderforschungsbereich 1285
  • November 2016 Auszeichnung der Dissertation mit dem Warburg-Melchior-Olearius-Preis für Alte Sprachen

5. Publikationen

  • Zur Bedeutung von Wohltaten für das Gedeihen von Gemeinschaft. Cicero, Seneca und Laktanz über beneficia, Stuttgart 2017.
  • Wohltätigkeit als Freundschaftszeichen. Überlegungen zu Cicero, De officiis, 1,42-59, in: Münkler, Marina; Sablotny, Antje; Standke, Matthias (Hgg.), Freundschaftszeichen. Gesten, Gaben und Symbole von Freundschaft in mittelalterlichen Diskursen und Narrationen, Heidelberg 2015, 51-72.
  • gemeinsam mit Katharina Walther: Du sollst nicht töten? Zum Tötungsrecht in der römischen Antike, in: Dreischer, Stephan et al. (Hgg.), Jenseits der Geltung. Konkurrierende Transzendenzbehauptungen von der Antike bis zur Gegenwart, Berlin/Boston 2013, 47-66.
  • Sensus communis als „sense of public weal“? Shaftesbury und die antiken Wurzeln des Gemeinsinns, in: Jehne, Martin / Lundgreen, Christoph (Hgg.), Gemeinsinn und Gemeinwohl in der römischen Antike, Stuttgart 2013, 151-175.
  • Die Fabel von der Äffin mit den zwei Jungen: Annäherung an ein Erzählmotiv, in: Heil, A.; Korn, M.; Sauer, J. (Hgg.), Noctes Sinenses. Festschrift für Fritz-Heiner Mutschler zum 65. Geburtstag, Heidelberg 2011, 322-328.

6. Vorträge

  • Benefit or affront? (Mis)understanding each other in Cicero’s De officiis and Seneca’s De beneficiis [Karls-Universität Prag, 23. Juni 2017].

  • Ingenia sanare. Seneca's psychotherapeutical approach in De beneficiis [University of Glasgow, 4. April 2017].

  • Ingenia sanare: Gemeinschaft fängt beim Einzelnen an. Überlegungen zu Senecas De beneficiis [Masaryk-Universität Brno, 11. November 2016].

  • Vergelt's Gott. Gabetheorie bei Laktanz [TU Darmstadt, 23. September 2016].

  • gemeinsam mit Bernhard Kaiser: Beziehungsgerangel. Kommunikationstheoretische Auswertung von Platons Gorgias und Senecas De beneficiis [Bergische Universität Wuppertal, 16. Juni 2016].

  • "... res, quae maxime humanam societatem adligat": Zur gemeinschaftsstiftenden Kraft von Wohltaten bei Seneca [Althistorisches Colloquium, HU Berlin, 4. November 2015].

  • Das beneficium als Form von Kommunikation. Überlegungen zu Cic. off., Sen. benef. und Lact. inst. [Große Mommsen-Tagung, 17. April 2015].

  • Wohltätigkeit bei Laktanz (Kommentar durch Dr. Jochen Walter, Mainz) [Work In Progress. Wissenschaftliches Kolloquium des Teilprojektes B2 des SFB 804/TU Dresden, Gemeinsinn in argumentativen, panegyrischen und narrativen Texten, 22. Juni 2012].

  • Wohltätigkeit als Freundschaftszeichen. Überlegungen zu Cicero, De officiis [Freundschaftszeichen. Gesten, Gaben und Symbole. Wissenschaftliche Tagung des Teilprojektes S des SFB 804/TU Dresden, 19. April 2012].
  • Inklusion und Exklusion in Ciceros De officiis 1,42-59. Der dilectus dignitatis (Kommentar durch Prof. Dr. Alexander Arweiler, Münster) [Transzendenz und die Konstitution von Ordnungen. Wissenschaftliche Tagung des SFB 804/TU Dresden, 2. Juni 2012, Cluster A1-A2-B2 (Die Behauptung von Gemeinschaft. Strategien literarischer Inklusion und Exklusion)].
  • gemeinsam mit Bernhard Kaiser: Der Beziehungsaspekt menschlicher Kommunikation. Beobachtungen zu Seneca, benef. 1,1,4f. und Platon, Gorg. 457 c - 458 b [16. Aquilonia. Wissenschaftliche Tagung der klassischen Philologen der ost- und norddeutschen Bundesländer, Universität Rostock, 15. Oktober 2011].
  • Seneca on altruism. De beneficiis, book 4 [Seneca Philosophus, Internationale Konferenz an der American University of Paris, 17. Mai 2011].

Zu dieser Seite

Mario Waida
Letzte Änderung: 05.10.2017