01.08.2018

Das Barkhausen Institut ist Mitglied im Verbund DRESDEN-concept

DRESDEN-concept © DRESDEN-concept DRESDEN-concept © DRESDEN-concept
DRESDEN-concept

© DRESDEN-concept

 Seit dem 1. August 2018 ist es amtlich – die Barkhausen Institut gGmbH ist Nummer 28 der Mitglieder im Verbund DRESDEN-concept. 

Das von Prof. Gerhard Fettweis geleitete Institut arbeitet bereits stark mit der TU Dresden und dem Vodafone Stiftungslehrstuhl für Mobile Kommunikationssysteme der TU Dresden zusammen und ist Teil des sächsischen „Smart Systems Hub“. Innerhalb von DRESDEN-concept erhält das Institut auch Zugang zu anderen wichtigen Instituten, die sich mit dem Internet der Dinge beschäftigen, wie etwa dem Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik.

„In den vergangenen Jahren hat sich Dresden zu einem wichtigen Produktionsstandort der Halbleiterindustrie entwickelt und baut dabei auf ein lebendiges Ökosystem aus Industrie, Start-Ups, Forschungseinrichtungen und Universitäten, welches die Grundlage für die Forschung im Bereich des Mobilfunks oder des Internet der Dinge bildet“, heißt es auf der Seite des Barkhausen Instituts. Das Barkhausen Institut nutzt diesen Standortvorteil um etwa in Anwendungsfeldern wie dem Maschinenbau, dem Verkehr, der Gesundheit oder der Telekommunikation aktiv zu werden. Durch die forschungsbasierte Arbeit am Barkhausen Institut soll Sachsen für die Digitalisierungsrevolution gerüstet werden.

© Pressestelle TU Dresden

  Quelle und weitere Informationen

Zu dieser Seite

Anna Fejdasz
Letzte Änderung: 01.08.2018