© MM/TNT

Professur für Theoretische Nachrichtentechnik

Professur für Theoretische Nachrichtentechnik

Seit Anfang 2008 lehren und forschen an der Professur für Theoretische Nachrichtentechnik wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Bereichen 

  • Angewandte Informationstheorie 
  • Signalverarbeitung für Kommunikationsnetzwerke
  • Optimaler Entwurf von Kommunikationssystemen 

Der Professur Theoretische Nachrichtentechnik gehören 27 Beschäftigte an.

Die Professur hat seit 2008 über 5 Millionen Euro Drittmittel eingeworben, hat 7 Promotionen erfolgreich zum Abschluss gebracht, über 65 Journal- und Transactions-Paper (hauptsächlich bei IEEE) veröffentlicht, mehr als 150 Konferenz- und Workshoppaper (meistens IEEE Konferenzen und Workshops) publiziert, 2 Monographien und über 10 Buchkapitel erstellt. Die Arbeiten wurde mehr als 5000 mal zitiert. 

Seit 2014 ist die Professur verantwortlich für das Grundstudium-Modul Systemtheorie im 3. und 4. Semester sowie die Einführung in die Systemtheorie. Als Kernfach für das Studium der Elektrotechnik, Informationssystemtechnik und Mechatronik werden in den Vorlesungen moderne Anwendungsbeispiele genannt, Online-Umfragen durchgeführt und umfangreiche modernisierte Foliensätze angeboten. In den 5-6 Übungsgruppen werden in Arbeitsgruppen Beispielaufgaben besprochen und die Konzepte vertieft. 

Im Hauptstudium ist die Professur verantwortlich für das Pflichtmodul Informationstheorie, sowie die Wahlpflichtmodule Netzwerkcodierung in Theorie und Praxis, Kooperative Kommunikation, Netzwerk-Informationstheorie, Optimierung in modernen Kommunikationssystemen, sowie im Modul Stochastic Signals and Systems für den Studiengang Regenerative Energiesysteme.