20.04.2017

Eurobot Deutschland 2017

Das aktuelle Team der TU Dresden Robotik AG © Lorenz Neumann Das aktuelle Team der TU Dresden Robotik AG © Lorenz Neumann

Das aktuelle Team der TURAG. Das Team besteht v. a. aus Studierenden der Studiengänge Elektrotechnik, Informationssystemtechnik und Mechatronik.

Das aktuelle Team der TU Dresden Robotik AG

Das aktuelle Team der TURAG. Das Team besteht v. a. aus Studierenden der Studiengänge Elektrotechnik, Informationssystemtechnik und Mechatronik. © Lorenz Neumann

Vom 28. bis 30. April 2017 ist Dresden wieder Treff der Roboter-Bauer: Sieben Studenten-Teams treffen sich in der sächsischen Landeshauptstadt, um am diesjährigen Deutschen Eurobot Finale teilzunehmen. Einer der Favoriten ist das Team TURAG – die Robotik AG der TU Dresden, die seit elf Jahren mit großem Erfolg am Wettbewerb teilnimmt und natürlich den Heimvorteil für sich nutzen möchte. Denn nur wer in Dresden Platz 1, 2 oder 3 belegt, darf zur diesjährigen Eurobot-Weltmeisterschaft nach Frankreich fahren und dort gegen die Besten der anderen nationalen Vorentscheide antreten.

Ein Blick in das Innenleben des Roboters, den die TU Dresden Robotik AG für den Eurobot 2017 gebaut hat. © Florian Völker Ein Blick in das Innenleben des Roboters, den die TU Dresden Robotik AG für den Eurobot 2017 gebaut hat. © Florian Völker

Das Innenleben des Roboters, den die TURAG für den diesjährigen Eurobot gebaut hat.

Ein Blick in das Innenleben des Roboters, den die TU Dresden Robotik AG für den Eurobot 2017 gebaut hat.

Das Innenleben des Roboters, den die TURAG für den diesjährigen Eurobot gebaut hat. © Florian Völker

Motto des diesjährigen Wettbewerbs ist "Moon Village": Die Roboter sollen symbolisches Mondgestein analysieren und Minerale einsammeln sowie eine Mondbasis errichten. Das Material für die Mondbasis wird von der Erde per Rakete angeliefert. Jedes Match dauert nur 90 Sekunden, sodass viel Action auf den Tischen garantiert ist und die Zuschauer spektakuläre Aktionen sehen werden. "Die Roboter müssen während der Matches völlig selbständig agieren; das Fernsteuern von außen ist absolut verboten. Die Roboter müssen also mit eigener Intelligenz die Aufgaben lösen und sich dabei auch noch dem Gegner widmen", so Johannes Herold, Leiter Konstruktion bei der TURAG.

Die Wettkämpfe finden am 29. April von 10:00 bis 16:00 Uhr und am 30. April von 10:00 bis ca. 15:00 Uhr im Audimax des Hörsaalzentrums der TU Dresden (Bergstr. 64) statt. Von Samstag bis Sonntagvormittag stehen die Vorrunden an; am Sonntag von ca. 12:00 bis 15:00 Uhr das Finale. Mit Hilfe einer Großbildprojektion werden die Matches von den Wettkampftischen für die Zuschauer visualisiert und übertragen. Zusätzlich werden die Matches auch im Internet-Livestream zu sehen sein.

Weitere Informationen zum Deutschen Eurobot-Vorentscheid und Livestream am 29. und 30. April 2017 auf: https://www.turag.de/eurobot-deutschland-2017

Zu dieser Seite

Monique Rust
Letzte Änderung: 20.04.2017