Schlieren

Zurück

Die Schlierenmesstechnik nutzt die aus der Strömung entstehenden Dichteunterschiede bzw. den von der Dichte linear abhängigen Brechungsindex, um die Ablenkung von Lichtstrahlen quantitativ zu erfassen. Die Ausbildung und Ausbreitung kompressibler Wirbel oder die Einwirbelung von Umgebungsluft werden auf diesem Weg visualisiert.

Durch die Wahl geeigneter Beleuchtungsquellen-Filter-Kombinationen ist es möglich, die starke Strahlung des Lichtbogens nahezu auszublenden.

Schlierentechnik © TU Dresden Schlierentechnik © TU Dresden

Prinzipdarstellung des Messaufbaus

Schlierentechnik

Prinzipdarstellung des Messaufbaus © TU Dresden

Schlierentechnik2 © TU Dresden Schlierentechnik2 © TU Dresden

Funktionselemente des Schlierenmessung

Schlierentechnik2

Funktionselemente des Schlierenmessung © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners ohne Lichtbogen © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners mit Impulslichtbogen (Aufnahme der Lichtbogenstrahlung) © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners mit Impulslichtbogen (Aufnahme der Tropfenablösung) © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners mit Kurzlichtbogen © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners mit Kurzlichtbogen © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners mit Impulslichtbogen und Schweißrauchabsaugung © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners ohne Lichtbogen mit turbulenter Strömungsausprägung © TU Dresden

Schlierenbildaufnahme der Schutzgasströmung eines MSG-Schweißbrenners ohne Lichtbogen mit laminarer Strömungsausprägung © TU Dresden

Zurück

Zu dieser Seite

Martin Lohse
Letzte Änderung: 20.07.2016