Computergestützte Virologie

Wir verwenden eine Vielzahl von computergestützten Methoden, um Viren hinsichtlich verschiedener Aspekte zu studieren. Dies beinhaltet (i) die Entdeckung neuartiger Viren in DNA- und RNA-Sequenzierdaten, um unser Wissen über die Diversität menschlicher und anderer Viren zu verbreitern, (ii) die Stammbaumrekonstruktion, um Aufschlüsse über Ursprung und Entwicklung verschiedener Virenfamilien zu erlangen, (iii) die Klassifikation von Viren, um unser komplexes Wissen über Viren praktisch nutzbar zu machen und (iv) die Analyse von Virus-Wirt Interaktionen, um das Zusammenspiel von Virus und Immunsystem zu ergründen. Ein Hauptziel unserer Arbeit is es besser zu verstehen ob bestimmte virale Infektionen mit bisher unerklärten Krankheiten, wie z.B. verschiedenen Krebsarten, im Zusammenhang stehen. Bei den meisten unserer Studien handelt es sich um interdisziplinäre und teils internationale Kollaborationen mit Virologen.

Unser langfristiges Ziel ist es, die gewonnenen Erkenntnisse über Viren und die in diesen Studien verwendeten Methoden mit denen aus unseren anderen Projekten über menschliche Krebsarten zu kombinieren. Wir erhoffen uns, dass daraus Synergien entstehen und sich Ertrag und Nutzen beider Wissenschaftszweige dadurch verstärken.

Computergestützte Virologie © Chris Lauber Computergestützte Virologie © Chris Lauber

Computergestützte Virologie

Computergestützte Virologie

Computergestützte Virologie © Chris Lauber

Beteiligte Wissenschaftler (* direkte Finanzierung durch das Projekt)

  • Chris Lauber

  • Michael Seifert

Publikationen

Hinweis: Der nachfolgende Inhalt wird von einer externen Quelle eingebettet.

Finanzierung

  • TU Dresden, haushaltsfinanziert

Zu dieser Seite

Katja Tampe
Letzte Änderung: 16.11.2017