Biometrischer/Bioinformatischer Beratungsservice

Zur biometrischen Beratung am IMB beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

1. Allgemeiner Ablauf

Die Beratung erfolgt zunächst im Rahmen eines Erstgespräches (in der Regel mittwochs, max. Dauer 30 min) bei dem der Ratsuchende/Klient sein Problem vorstellt. Im Allgemeinen sind bei diesem Termin drei IMB-Mitarbeiter anwesend. Das Gespräch dient dem Ziel, die Frage-/Zielsetzung des Projekts zu erörtern und konzeptionelle/biometrischen Aspekte zu besprechen. Außerdem wird entschieden, ob eine weiterführende Beratung notwendig ist. Wenn letzteres zutrifft, wird ein spezieller Ansprechpartner am IMB festgelegt.

Achtung: Die Beratung sollte so früh wie möglich - bereits in der Planungsphase eines Projektes - in Anspruch genommen werden. Es wird ausdrücklich empfohlen, dass bei Promotionsarbeiten der Betreuter am Erstgespräch teilnimmt.
Bitte beachten Sie, dass sehr kurzfristige Beratung (z.B. Publikationen oder Projektanträgen mit Deadline) aufgrund anderweitiger Aufgaben der IMB Mitarbeiter nicht garantiert werden können. Wir bemühen uns Ihren Wünschen zu entsprechen, weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass dies nicht in jedem Fall möglich sein wird.
 

2. Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Beratungsangebotes

Der Beratungsservice steht prinzipiell allen Angehörigen (Mitarbeiter und Studierende) der Universitätsmedizin (Medizinische Fakultät/Universitätsklinikum Carl Gustav Carus) der TU Dresden zur Verfügung. Zur besseren Vorbereitung auf den Beratungstermin wurde am IMB ein Online-Kurs 'Grundlagen der Biometrie' erarbeitet. Dieser Kurs (Zeitaufwand je nach Vorbildung ca. 2-5 Stunden) vermittelt grundlegende Begriffe und Konzepte der Statistik (z.B. Schätzen und Testen). Wir laden Sie also ein, vor dem Beratungstermin den Online-Kurs zu absolvieren!
 

3. Umfang und Inhalt der biometrischen Beratung

Die biometrische Beratung am IMB beinhaltet methodisch-statistische Aspekte, die sich auf Versuchsplanung, Datenerfassung, statistische Auswertung und Interpretation der Ergebnisse beziehen. Neben klassischen biometrischen/statistischen Fragestellungen umfasst die Beratung auch die Anwendung bioinformatischer Methoden (z.B. Analyse von NGS Daten).

In beschränktem Umfang können in der Beratung auch Fragen zu Auswahl und Anwendung von Statistik-Software besprochen werden. Konkrete Hilfestellungen können allerdings nur für den Umgang mit den Programmpaketen SPSS bzw. R gegeben werden. Für weitergehende Unterstützung im Umgang mit Statistiksoftware verweisen wir auf angebotene Kurse. Für die selbständige Auswertung steht Studierenden der Medizinischen Fakultät der PC-Pool im Haus 105, Raum 2.350 zur Verfügung.

Entsprechend Umfang und Art der Beratung, gibt es folgende mögliche Verfahrensweisen:

a) Standardberatung
Innerhalb dieses Serviceangebotes erhalten Klienten nur beratende Unterstützung. Das heißt, eine aktive Übernahme von Berechnungen seitens des IMB ist nicht vorgesehen. Der maximale Beratungsaufwand seitens des IMB ist pro Fall auf ca. 10 Stunden beschränkt. In Ausnahmefällen ist es möglich, dass dem Klienten im Rahmen der Beratung Hilfestellung bei der Berechnung von Beispielen gegeben wird. Der Klient bleibt aber dennoch für die Durchführung der Arbeiten selbst verantwortlich.

b) Biometrische Beratung zu Tierversuchsanträgen​
Innerhalb dieses Serviceangebotes erhalten Klienten nur beratende Unterstützung zu ihrem Tierversuchsantrag. Das heißt, eine aktive Übernahme von Planungen und Berechnungen seitens des IMB ist nicht vorgesehen. Der maximale Beratungsaufwand seitens des IMB ist pro Fall auf ca. 10 Stunden beschränkt. In Ausnahmefällen ist es möglich, dass dem Klienten im Rahmen der Beratung Hilfestellung bei der Berechnung von Beispielen gegeben wird. Der Klient bleibt aber dennoch für die Ausarbeitung seines Antrags selbst verantwortlich. Eine Garantie für die Annahme des Antrags durch die Tierversuchskommissionen kann damit nicht gegeben werden.

c) Beratungsprojekte
Umfangreichere Beratungen mit einem Aufwand von mehr als 10 Stunden, welche auch aktive Berechnungen bzw. Analysen seitens des IMB umfassen können, sind möglich. In diesem Fall muss die konkrete Beteiligung des IMB und die Finanzierung des Beratungsservice vorab durch eine schriftliche Vereinbarung geregelt werden. Bei Fragen zu Kosten, Vertragsgestaltung und Ablauf kontaktieren Sie bitte Frau Katja Tampe (e-Mail, Tel: +49 (0) 351 458 6061).

4. Nennung des IMB / des Berater in Veröffentlichungen

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Nennung des IMB oder des beratenden Mitarbeiters im Rahmen einer Dissertation, einer Veröffentlichung oder eines Antragstextes (sowohl in der Danksagung als auch in Form einer Co-Autorenschaft) der Kenntnisnahme des entsprechenden Textes und der Einwilligung des beratenden Mitarbeiters bedarf.
 

5. Anmeldung/Terminvergabe

Die Anmeldung zu einer Erstberatung erfolgt über das Internet. Füllen Sie bitte hierzu das folgende Formular aus. Bestätigen Sie Ihre Anmeldung sowie die Kenntnisnahme dieser Hinweise durch Drücken des Buttons „Terminanfrage absenden“. Sie erhalten daraufhin eine Email mit der Anmeldungsbestätigung.

Hinweis: Der nachfolgende Inhalt wird von einer externen Quelle eingebettet.


Bei Problemen mit der Online-Anmeldung wenden Sie sich bitte an:

Bild Frau Sylvia Wünsche © Stephan Wiegand

administrative Mitarbeiterin

Name

Frau Sylvia Wünsche

Biometrischer Beratungservice

Zu dieser Seite

Katja Tampe
Letzte Änderung: 22.05.2017