AG Festkörperphysik

Professur für Festkörperphysik

Goennenwein © Goennenwein Goennenwein © Goennenwein

Prof. Dr. Sebastian T. B. Goennenwein

Goennenwein

Prof. Dr. Sebastian T. B. Goennenwein © Goennenwein

Die Professur für Festkörperphysik, Inhaber Prof. Dr. Sebastian T. B. Goennenwein, befasst sich mit der Herstellung sowie der Untersuchung von multifunktionalen magnetischen Heterostrukturen und Bauelementen. Die Professur ist eng mit dem Center for Transport and Devices of Emergent Materials (CTD) verknüpft.

Wichtige thematische Schwerpunkte unserer Forschungsarbeiten

Wir beschäftigen uns mit Untersuchungen zum spin-abhängigem Transport (anisotroper Magnetwiderstand, anomaler Hall-Effekt) sowie zu reinen Spin-Strömen (Spin-Hall-Magnetwiderstand, Spin-Seebeck- Effekt) in Festkörpern. Besonders interessant sind diese Experimente in magnetischen Systemen mit nicht-trivialer Spintextur, wie sie z.B. durch gegeneinander verkantete magnetische Untergitter, magnetische Frustrationseffekte oder topologische magnetische Strukturen (Skyrmionen) hervorgerufen werden.

Komplementär dazu studieren wir reine Magnonen-Ströme in Nanostrukturen aus Metallen und magnetischen Isolatoren. Diese Experimente ermöglichen neben der Bestimmung von Magnon-Streulängen auch neuartige magnetische Logik-Bauelemente.

  • Spin-Kaloritronik-Experimente, z.B. Spin-Seebeck-Effekt und Spin-Nernst-Effekt, sowie räumlich und zeitlich aufgelöste thermische Gradienten. Diese Arbeiten sind in das DFG-Schwerpunktprogramm SPP 1538 „SpinCAT“ eingebunden.
  • Spin-Dynamik, insbesondere breitbandige ferromagnetische Resonanz (Breitband-FMR), Magnetisierungsdämpfung, Spin-Pumpen, starke Kopplung von Magnonen und Photonen

  • Spin-Torque-Effekte

  • Multiferroika und magneto-elastische Effekte

Darüber hinaus werden in der Arbeitsgruppe thermodynamische Eigenschaften von kompakten magnetischen Materialien (Magnetostriktion, Magnetisierung, Suszeptibilität) untersucht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem magnetoelastischen Verhalten von Verbindungen mit 3d-Elementen bzw. Seltenen Erden. Diese Untersuchungen geben Aufschluss über den Einfluss von Gitterverzerrungen auf die elektronischen Eigenschaften. Aktuelle Arbeiten beschäftigen sich mit frustrierten Spinsystemen und topologischen Effekten. Die Messungen finden bis zu höchsten Magnetfeldern (100 T gepulst) bzw. sehr tiefen Temperaturen (10 mK) statt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Name

Funktion

Raum

REC-

Telefon +49-351-463-

Prof. Dr. Sebastian T. B. Gönnenwein

Professor

D 207

46055

Elke Wachsmuth

Sekretärin

D 206

34671

PD Dr. Mathias Dörr

wiss. Mitarbeiter

D 208

35036

PD Dr. Sven Sahling

wiss. Mitarbeiter

D 211

34881

Dr. Sergey Granovsky

Ingenieur

D 201

35410

Zu dieser Seite

Webredaktion Phy IFP
Letzte Änderung: 20.09.2016