Mar 03, 2017

5G Lab Germany unterstützt die Deutsche Telekom und Nokia auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona

MWC 2017 © TUD/Professur für Softwaretechnologie MWC 2017 © TUD/Professur für Softwaretechnologie
MWC 2017

© TUD/Professur für Softwaretechnologie

Die fünfte Generation des Mobilfunks, genannt 5G, wird maßgeblich in Dresden entwickelt. Dreh- und Angelpunkt dieser Forschung ist das 5G Lab Germany an der Technischen Universität.

Nach den großen Erfolgen auf dem Mobile World Congress 2016 und dem IEEE 5G Dresden Summit unterstützt das 5G Lab Germany dieses Jahr die Deutsche Telekom beim MWC'17. Die Teams von Prof. Frank Fitzek (Deutsche Telekom Professur für Kommunikationsnetze), Prof. Uwe Aßmann (Professur für Softwaretechnologie) und Jun.-Prof. Jens Krzywinski (Juniorprofessur für Technisches Design) präsentierten gemeinsam eine der Hauptattraktionen des MWC'17.

Haupttreiber der Entwicklung zu schneller reagierenden Kommunikationsnetzwerken ist die Möglichkeit zur Kontrolle und Steuerung in Echtzeit. So können humanoide Roboter die Bewegungen von mit Sensoren ausgestatteten Menschen kopieren, benötigen dazu jedoch schnelle Kommunikation. Roboter, Kommunikationsnetze und Menschen werden zukünftig voneinander lernen und damit neuartige Anwendungsmöglichkeiten ermöglichen. In einem weiteren Showcase unterstützt das 5G Lab Germany seinen Partner Nokia bei einem Stadion-Demonstrator.

Prof. Frank Fitzek: "Die Kombination von Technologien, Robotern und virtueller Realität wird die menschlichen Fähigkeiten erweitern. Roboter, die mit 5G gesteuert werden, können industrielle Anwendungen oder die Telechirurgie vorantreiben. Ein Roboter könnte so über sehr große Distanzen gesteuert werden, so dass er an einem gefährlichen Ort – zum Beispiel nach Katastrophenfällen – arbeiten könnte. Ein Chirurgie-Roboter mit spezialisierten Fähigkeiten könnte Operationen durchführen, für die sehr präzise Bewegungssteuerung notwendig ist.“

Prof. Uwe Aßmann: "In Zukunft werden Menschen mit Robotern zusammenarbeiten, um schwierige Aufgaben in gefährlichen Szenarien zu bewältigen. 5G, mit garantierten Latenzen, ist eine unverzichtbare Technologie für zuverlässige Mensch-Roboter-Zusammenarbeit. Die Telekom ist sich dieser wichtigen Entwicklung bewusst und die Demo des 5G Lab Germany der TU Dresden, der Zweiarmroboter, hat eindrucksvoll seine Nutzungsmöglichkeiten gezeigt."

Informationen für Journalisten:
Dr.-Ing. Rico Radeke
5G Lab GmbH
Tel.: +49 (0) 351 463-39245
rico.radeke@5glab.de

About this page

Pressestelle
Last modified: Mar 06, 2017