24.04.2015

Neue Gastprofessur an der TU Dresden – finanziert von der TÜV SÜD Stiftung

Das Automobil der Zukunft soll nachhaltig und energieeffizient sein, sich in immer größer werdende Städte eingliedern und vernetzt sein, muss aber auch ein Maximum an Sicherheit, Fahrkomfort und Individualität bieten. Darüber hinaus befindet sich die individuelle Mobilität in einem beispiellosen Wandel und wird sich in Zukunft deutlich von der heutigen unterscheiden. Dieser Wandel wird auch von der TU Dresden als wissenschaftlicher Partner begleitet. Dabei ist es heute und in der Zukunft wichtiger denn je, interdisziplinär und international mit Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen zu arbeiten.

In diesem Zusammenhang begrüßen die TU Dresden und die TÜV SÜD Stiftung Prof. Masayoshi Tomizuka von der University of California Berkeley im Rahmen einer Gastprofessur zu einem einwöchigen Aufenthalt. Höhepunkt seines Aufenthalts an der TU Dresden wird eine zweitägige Summer School am 29. und 30. April sein. Diese Gastprofessur ist die erste ihrer Art an der TUD, die durch die TÜV SÜD Stiftung finanziert und unterstützt wird. 

Zum Hintergrund: Die TÜV SÜD Stiftung wurde Ende 2009 ins Leben gerufen und fördert seitdem die technische Sicherheit in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Die Stiftung realisiert hierfür zahlreiche Projekte, um junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern sowie Ausbildung und Studium zu optimieren. Die Stiftung hat deshalb aktuell der TU Dresden zugesagt, in den kommenden drei Jahren eine Visiting Professorship zu finanzieren, um den internationalen wissenschaftlichen Austausch in den Ingenieurwissenschaften zu vertiefen. Beginnend mit dem laufenden Sommersemester soll so in jedem Semester eine Gastprofessur für international renommierte Wissenschaftler an der TUD ermöglicht werden. Die nächste TÜV SÜD Gastprofessur wird sich dem Thema „Energie“ widmen.

Start dieses neuen Projektes ist der Aufenthalt von Prof. Tomizuka zum Thema „Mobilität“. Er studierte an der Keio University, Tokyo und promovierte im Anschluss am Massachusetts Institute of Technology. Seit 1986 ist er als Professor an der University of California Berkeley tätig und beschäftigt sich unter anderem mit den Forschungsschwerpunkten optimale Steuerung, adaptive Regelung, Signalverarbeitung und Bewegungsregelung sowie Steuerungsprobleme in der Robotik und Mensch-Maschine-Interaktion. Auf seinem Gebiet ist er einer der renommiertesten Wissenschaftler weltweit.

Innerhalb der zweitägigen Summer School an der TU Dresden wird Prof. Tomizuka Wissenschaftlern der Fachrichtungen Kraftfahrzeugtechnik, Fahrzeugmechatronik, Automatisierungstechnik, Regelungstechnik sowie Festkörpermechanik seine aktuellen Forschungsthemen vorstellen. Ergänzt werden diese Fachvorträge durch inhaltliche Diskussionen und Workshops, um Forschungsthemen im Bereich der Automobiltechnik der TU Dresden mit den Themen der University of California Berkeley zu verknüpfen und potentielle Synergieeffekte und damit neue Ansatzpunkte für eine wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen beiden Universitäten zu identifizieren. Im Fokus steht dabei insbesondere das Ziel, die Themen der Kraftfahrzeugtechnik seitens der TU Dresden und die der Regelungstechnik der UC Berkeley zusammen zu bringen. Hierzu soll abschließend ein Fahrplan erarbeitet werden, der aufzeigt, in welcher Art und Weise international an künftigen Herausforderungen der Mobilität gemeinsam weiter gearbeitet werden kann. Die Zusammenarbeit mit der UC Berkeley, einer der renommiertesten Universitäten der USA, stärkt somit das internationale und interdisziplinäre Profil der TU Dresden.

„Um den Herausforderungen der Mobilität der Zukunft gerecht zu werden, sind bezogen auf die Fahrzeugentwicklung neue Technologien wie Elektrifizierung der Antriebe, automatisiertes Fahren, aber auch Kohlefaser-Werkstoffe und neuartige Assistenzsysteme  intelligent zu überzeugenden Gesamtfahrzeugen zu integrieren ,“ sagt Prof. Prokop, Inhaber des Lehrstuhls Kraftfahrzeugtechnik der TUD und Initiator der Summer School. „Wer das am besten kann, hat am Ende die Nase vorn. Das Institut für Automobiltechnik Dresden will der Partner sein, der dieses komplexe Wechselspiel wissenschaftlich begleitet."

Bereits am Montag, 27. April 2015, findet um 14 Uhr die offizielle Begrüßung Prof. Tomizukas statt, zu der auch Journalisten herzlich eingeladen sind. Ab 15 Uhr stehen Prof. Tomizuda, Prof. Prokop (IAD der TUD), Prof. Hans Müller-Steinhagen (Rektor TUD) und Matthias Andreesen Viegas (TÜV SÜD Stiftung) für Presseanfragen im Rektorat der TUD, Mommsenstr. 11, Raum 302 zur Verfügung. Bei Interesse wird um Anmeldung an pressestelle@tu-dresden.de gebeten. 

Informationen für Journalisten:

Ansprechpartner TÜV SÜD Stiftung
Matthias Andreesen Viegas
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstr. 199, 80686 München
Tel.: +49 (0)89 5791-613
Fax: +49 (0)89 5791-2224
matthias.andreesen@tuev-sued.de
www.tuev-sued.de

Ansprechpartner TU Dresden
Kim-Astrid Magister
Technische Universität Dresden
Pressesprecherin
01062 Dresden
Tel.: +49 (0)351 463–32398
Fax: +49 (0)351 463-37165
pressestellte@tu-dresden.de
www.tu-dresden.de 

Ansprechpartner TU Dresden, Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop
Technische Universität Dresden
Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD
01062 Dresden
Tel.: +49 (0)351 463-34529
Fax: +49 (0)351 463-37066
guenther.prokop@tu-dresden.de
www.tu-dresden.de/vkw/iad

Zu dieser Seite

Pressestelle
Letzte Änderung: 05.02.2016