14.10.2014

GenderKarrieren, GenderLesenacht und Gender-PartnerSCHAFFT Brücken

Mit dem „Genderwissenschaftlichen Triple-Projekt“ finden im Wintersemester 2014/15 drei Veranstaltungen rund um das Thema Geschlechterforschung statt. Von einem Gastvortrag über die Lange Gender Lesenacht bis hin zu einer internationalen Vortragsreihe bietet „gender³ - GenderHochDrei“ Einblicke in die interdisziplinäre Welt kulturwissenschaftlicher Geschlechterforschung/Gender Studies, aber auch von Gender Mainstreaming, Gender Diversity und Gender Governance.

Der Startschuss für „gender³ - GenderHochDrei“ fällt am 16. Oktober 2014 mit dem Gastvortrag „Genderkarrieren. Mitspielen – strategisch handeln“ von Zita Küng. Das besondere Interesse der renommierten Schweizer Unternehmens- und Politikberaterin gilt Strategien der Potenzialnutzung, insbesondere der Nachwuchsförderung von weiblichen High Potentials. In ihrem gender-akzentuierten Vortrag zur Organisationsanalyse wird Küng erläutern, was Organisationen zusammenhält, wie sie funktionieren und welche Rollen Frauen und Männer dabei spielen.

„Er ist die Sonn, sie ist der Mond“ (Joh. Fischart, 1578, nach Heide Wunder) Seit jeher werden in kulturellen Gemeinschaften „GeschlechterGeschichten“ erzählt. Sie haben schon immer dazu beigetragen, dass man sich über Weibliches, Männliches, über die Liebe, aber auch über Macht und Gewalt in Beziehungen auseinandersetzt. Einen kleinen Einblick in diese große Tradition bietet die erste „Lange Gender-Lesenacht“ am 26. November 2014. Hier werden Texte und Statements – literarische, philosophische, wissenschaftliche – rund um die Geschlechter-Thematik von Studierenden und Lehrenden der Geistes- und Sozialwissenschaften vorgelesen. Die ausgewählten GeschlechterGeschichten werden aufregend, amüsant und satirisch-frech sein, vielleicht auch ärgerlich, verstörend und subversiv. Neben einem visuellen, musikalischen und kulinarischen Rahmenprogramm wird es einen Abendvortrag von der bekannten Berliner Historikerin Prof. Karin Hausen geben, in welchem sie ihre hoch anerkannten Forschungen zur "Polarisierung der Geschlechtscharaktere" am Beginn der historischen Moderne vorstellt.

Dass die Genderforschung an der TU Dresden international aufgestellt ist, zeigt die Veranstaltungsreihe „Gender-PartnerSCHAFFT Brücken: Dresden – Trento – Wrocław“. An drei Abenden werden Professorinnen und Professoren aus Dresden, Trento und Wroclaw aktuelle Entwicklungen in der Genderforschung aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive beleuchten. In wechselnden interdisziplinären Vortrags-Tandems geben sie Einblick in die nationale Genderforschung ihrer jeweiligen Fachdisziplin (Anglistik, Italianistik und Germanistik) und erörtern Gemeinsamkeiten. „Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir zeigen, dass die Genderforschung an der TU Dresden auch international aktiv ist. Im Rahmen der neuen Strategischen Partnerschaften mit Trento und Wroclaw ist dies das erste gemeinsame Projekt, um Kooperationsmöglichkeiten zu erschließen und Anschlussprojekte zu entwickeln.“ sagt Prof. Gudrun Loster-Schneider, Inhaberin der Professur für Neuere deutsche Kultur- und Literaturgeschichte.

Initiatorin der Veranstaltungsreihe ist die GenderConceptGroup. In dieser haben sich Professorinnen und Professoren des Bereiches Geistes- und Sozialwissenschaften der TUD zusammengeschlossen, die sich mit Geschlechterforschung bzw. Gender Studies innerhalb ihres Faches befassen: Prof. Maria Häusl (Institut für Katholische Theologie), Prof. Stefan Horlacher (Institut für Anglistik und Amerikanistik), Dr. Sonja Koch (Institut für Geschichte), Prof. Gudrun Loster-Schneider (Institut für Germanistik) und Prof. Susanne Schötz (Institut für Geschichte).

Alle Veranstaltung von “gender³ - GenderHochDrei“ sind kostenfrei und alle sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen.

„GenderKarrieren. Mitspielen - strategisch handeln. Praktische Organisationsanalyse mit Gender-Aspekten“
Referentin: Lic. iur. Zita Küng (Zürich/CH)
Datum: 16. Oktober 2014
Zeit: 13 – 14.30 Uhr
Ort: TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Wiener Str. 48, Raum 004

„GeschlechterGeschichten – Lange Gender-Lesenacht TU Dresden“
Referentin u.a. Prof. Karin Hausen (Berlin)
Datum: 26. November 2014
Zeit: 18 – 24 Uhr
Ort: TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Wiener Str. 48, Raum 004, Foyer

„Gender-PartnerSCHAFFT Brücken: Dresden – Trento – Wrocław“
Internationale und interdisziplinäre Vortragsreihe TU Dresden
Referenten/Referentinnen: Prof. Serenella Baggio (Trento/I), Prof. Elisabeth Tiller (Dresden), Prof. Ewa Klebowska-Lawniczak (Wroclaw/PL); Prof. Stefan Horlacher (Dresden); Prof. Miroslawa Czarnecka (Wroclaw/PL), Prof. Gudrun Loster-Schneider (Dresden)
Datum: 9. Dezember 2014, 12. Januar 2015, 2. Februar 2015
Zeit: jeweils 18.30 – 21 Uhr
Ort:  TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
Wiener Str. 48, Raum 004

Weitere Programminformationen ab Oktober unter: http://tu-dresden.de/gsw/forschung/gcg

Informationen für Journalisten:
GenderConceptGroup
Prof. Gudrun Loster-Schneider
Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
Institut für Germanistik
Tel.: 0351 463-38676
gudrun.loster-schneider@tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Pressestelle
Letzte Änderung: 05.02.2016