24.10.2011

terra incognita. Weltbilder – Welterfahrungen

29.10.2011 - 03.02.2012

Pressegespräch: 28.10.2011, 11 Uhr
Vernissage: 28.10.2011, 19 Uhr

Die neue Ausstellung in den UNIVERSITÄTSSAMMLUNGEN.KUNST+TECHNIK „terra incognita. Weltbilder – Welterfahrungen“ stellt Fragen nach Utopie und Wirklichkeit von Weltkonstruktionen, aber auch nach den Wegen und Strategien, wie wir uns ein Bild von der Welt machen, sie entdecken und diese Entdeckungen medial transportieren, wie wir uns in der Welt zurechtfinden, sie in Besitz nehmen und verändern. Dabei faszinieren die großen Fragen nach Anfang und Ende ebenso, wie die Texturen, Materialitäten und Vorgänge im Mikro- und Makrokosmos. Die Ausstellung unterteilt das uns Unbekannte in drei Weltzugänge: Die Welt in uns, die Welt, auf der wir stehen, die Welt, die uns umgibt. So umkreisen die Exponate auf den drei Ausstellungsebenen des Görges-Baues ein überdimensionales Gehirn, das in der Laboretage exponiert den Mittelpunkt des Lichthofes bildet.  

Die Ausstellung zeigt  ca. 50 künstlerische Positionen u.a. von Peter Ardelt, Brian Curling, Haruka Fujita, Arnulf Rainer und Günther Uecker. Zur Präsentation wurden auch Arbeiten von Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Dresden ausgewählt. Vertreten sind ebenfalls Studentenarbeiten aus dem Fach Städtebau der Fakultät Architektur.
 
Mit ihrer 19. Ausstellung widmen sich die UNIVERSITÄTSSAMMLUNGEN. KUNST+TECHNIK einem Themenfeld, das wiederum neue inner- und außeruniversitäre Ressourcen erschließt und verknüpft. Als Kuratorin bringt Sabine Zimmermann-Törne ihre Erfahrungen als Ausstellungs- und Medienplanerin ein.
Mit dem Institut für Kartografie als Kooperationspartner dieses Projektes wird der Blick auf ein Fachgebiet der TUD gelenkt, das mit seiner Grundlagen- und angewandten Forschung, seiner breit angelegten Lehre und Weiterbildung – insbesondere seinem Programm „Master of Science in Cartography“ – international Anerkennung genießt. Wissenschaftliche Erkundungen in extremen Regionen der Welt, oft in Filmen dokumentiert, werden an diesem Institut mit seinen Traditionen – u. a. ersichtlich an den reichen Beständen der Kartografischen Sammlung - in Beziehung gebracht.

Die Ausstellung und das dazugehörige Rahmenprogramm werden durch ein umfangreiches außeruniversitäres Netzwerk ermöglicht. Zahlreiche Exponate liefern die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen, das Deutsche Hygiene-Museum und der Mathematisch-Physikalische Salon der Staatlichen Kunstsammlungen.
Eine interdisziplinäre Ringvorlesung lädt die Studierenden aber auch die interessierte Öffentlichkeit ein, die Thematik der Ausstellung durch den Besuch von Vorträgen zu vertiefen. In Kooperation mit verschiedenen Institutionen, wie dem Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik und dem Stadtmuseum Dresden bieten Spezialführungen Einblicke in das Forschungsgeschehen. Darüber hinaus findet eine mit dem Thalia Programmkino konzipierte Filmreihe statt.

Veranstaltungsprogramm/Ringvorlesung 

terra incognita. Weltbilder – Welterfahrungen
Helmholtzstrasse 9 / Görges-Bau
01069 Dresden
Homepage 

Information für Journalisten:
Maria Obenaus, Kustodie der TU Dresden
Tel.:  +49 351 463-36405
Fax: +49 351 463-37742
maria.obenaus@tu-dresden.de

Maria Obenaus/Karsten Eckold
24.10.2011

Zu dieser Seite

Karsten Eckold
Letzte Änderung: 05.02.2016