13.07.2018

Urbanes Gartenbaukonzept für brasilianische Stadtentwicklung in Dresden ausgezeichnet

Die Preisträger des "Best final paper award" posieren mit ihren Urkunden. © Harald Schluttig/weissraum Die Preisträger des "Best final paper award" posieren mit ihren Urkunden. © Harald Schluttig/weissraum
Die Preisträger des "Best final paper award" posieren mit ihren Urkunden.

© Harald Schluttig/weissraum

Die vier erfolgversprechendsten Aktionspläne des aktuellen CIPSEM-Weiterbildungsdurchgangs mit „Best final paper award“ ausgezeichnet.

Zur gestrigen Abschlusszeremonie des aktuellen postgradualen Fortbildungsdurchganges von UNEP, UNESCO und BMU am CIPSEM-Institut der TU Dresden wurde der „Best final paper award“ an vier junge Fachleute aus Brasilien, Indonesien, Ecuador und Benin verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Teilnehmer für ihre in besonderem Maße ausgearbeiteten Beiträge in den Bereichen Stadtentwicklung, Landrehabilitation, Abwassermanagementoptimierung und nachhaltiges, kommunales Waldmanagement. Die Jury, zusammengesetzt aus den betreuenden Dozenten sowie der Institutsleitung Dr. Anna Görner und dem Kurskoordinator Dr. André Lindner, achtet bei ihrer Auswahl besonders auf den Anwendungsbezug und die Umsetzbarkeit im jeweiligen Land. „Es ist wichtig, innovative Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln und erfolgversprechende Initiativen in den jeweiligen Heimatländern so weit wie möglich zu unterstützen“, so André Lindner. Unter anderem soll auch der bereits zum vierten Mal verliehene Award einen Ansporn dazu geben.

Vom 10. Januar bis 12. Juli 2018 vertieften die 21 Kursteilnehmer aus 21 Entwicklungs- und Schwellenländern, unter anderem aus Argentinien, Myanmar, Äthiopien und Armenien, ihre Kompetenzen im Bereich des Nachhaltigkeits- und Umweltmanagements. Als Vertreter und Entscheidungsträger aus öffentlichen Verwaltungen, aus Nichtregierungsorganisationen und Forschungseinrichtungen arbeiteten sie im Rahmen von disziplinübergreifendem Unterricht, zahlreichen Exkursionen sowie durch den intensiven Austausch mit Praktikern an ihren individuellen Problemstellungen im Umweltbereich. Zum Abschluss der Weiterbildung präsentierten sie ihre Konzepte der Gruppe sowie ihren betreuenden Dozenten und interessierten Gästen. Über 90 Prozent der Arbeiten sind praxisbezogen, das heißt bieten einen ersten Ansatz zur Implementierung des Gelernten nach der Rückkehr an den jeweiligen Wirkungsstätten. So setzte sich die brasilianischen Preisträgerin Alexandra Aguiar Pedro, Architektin und Stadtplanerin aus São Paulo, in ihrer Arbeit damit auseinander, welchen Beitrag urbaner Gartenbau hinsichtlich nachhaltiger Stadtentwicklung zu leisten vermag. Dafür befragte sie unter anderem derartige Projekte in Dresden, wie z. B. den interkulturellen Garten „Golgi Park“ in Hellerau und überprüfte bestimmte Ansätze auf ihre Effektivität und Übertragbarkeit in den brasilianischen Kontext. Zu den weiteren Preisträgern für ihre erfolgversprechenden Ansätze gehören Vika Ekalestari, Abwasserexpertin aus dem indonesischen „Ministry of Public Works and Housing“, Eduardo Francisco Esteves Vélez, Agrar-Ingenieur und technischer Koordinator einer Non-Profit-Organisation aus Ecuador, und Ramoudane Orou Sannou, als Agrar-Ökonom für ländliche Entwicklung bei einer NPO in Benin tätig.

Das durch UNEP, UNESCO und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) initiierte Kursprogramm am Centre for International Postgraduate Studies of Environmental Management (CIPSEM) besteht bereits seit über 40 Jahren und widmet sich der internationalen Weiterbildung und Vernetzung im Bereich Umweltmanagement. Pro Jahr finden vier Kurse statt, zu denen jeweils 21 junge Fachleute – vor allem Entscheidungsträger aus öffentlichen Verwaltungen, aber auch aus Nichtregierungsorganisationen und Forschungseinrichtungen – eingeladen werden.

Foto: Verleihung des „Best final paper award“ (von links nach rechts) Prof. Dr. Jochen Schanze (Professur für Umweltentwicklung und Risikomanagement, TU Dresden), Dr. André Lindner (CIPSEM), Gabriela Königsberg (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Eduardo Francisco Esteves Vélez (Agrar-Ingenieur und technischer Koordinator einer Non-Profit-Organisation aus Ecuador), Alexandra Aguiar Pedro (Architektin und Stadtplanerin aus Brasilien), Vika Ekalestari (Abwasserexpertin aus dem indonesischen „Ministry of Public Works and Housing“), Ramoudane Orou Sannou (Agrar-Ökonom für ländliche Entwicklung bei einer NPO in Benin) und Dr. Anna Görner (CIPSEM)

Informationen zu den aktuellen Teilnehmenden: https://tu-dresden.de/bu/umwelt/cipsem/unep-unesco-bmu/current-course/current-participants

Kontakt:
Dr. Anna Görner
Tel. +49 351 463-11911
anna.goerner@tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Diana Uhlmann
Letzte Änderung: 13.07.2018