14.07.2017

Wege aus der Magersucht – Hilfe für Angehörige

Die Technische Universität bietet ein kostenloses Online-Programm für Angehörige von Menschen mit Magersucht an

Magersucht ist eine lebensgefährdende und häufig chronisch verlaufende Erkrankung, die das Leben der betroffenen Person auf mannigfaltige Weise beeinträchtigt. Insbesondere das Familienleben bzw. die Partnerschaft können erheblich belastet werden, was schließlich oft zu ängstlichen und depressiven Symptomen, psychosomatischen Beschwerden, Frustration, Hilflosigkeit und Unverständnis seitens der Angehörigen führt. Daraus resultieren häufige Konflikte und andere ungünstige Verhaltensweisen (z.B. Drohen), sodass sich die Magersucht weiter verschlimmert. Angehörige geraten bei der Fürsorge für die erkrankte Person oft an ihre persönlichen Grenzen, sind aber dennoch unersetzlich für deren Behandlung.

Jetzt haben Angehörige von Menschen mit Magersucht die Möglichkeit, mehrere Wochen lang an einem kostenlosen und anonymen Online-Programm teilzunehmen. Das Programm WE CAN strebt eine Verbesserung des Umgangs zwischen den Angehörigen und der erkrankten Person an, indem ungünstige Verhaltensweisen und Einstellungen identifiziert und schrittweise verändert werden. Außerdem sollen Angehörige lernen, wieder verstärkt auch eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und selbstfürsorglich mit sich selbst umzugehen. Durch die Verbesserung der Fürsorgefähigkeiten gegenüber der erkrankten Person und der Selbstfürsorge soll das Ausmaß psychischer Beschwerden bei Angehörigen reduziert sowie die Lebensqualität erhöht werden. Dies wirkt sich wiederum auch positiv auf das psychische Wohlbefinden der an Magersucht erkrankten Person aus und trägt zur Veränderung des magersuchttypischen Verhaltens bei.

Das Online-Programm WE CAN bietet über acht Wochen interaktive Sitzungsmodule, die auf der Grundlage des kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlungsansatzes Wissen über die Krankheit, symptomspezifische Interventionen und Techniken der Selbstfürsorge vermitteln. Flankiert werden die Online-Module durch Befragungen vor, während und nach der Teilnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich mit anderen betroffenen Angehörigen im gemeinsamen Forum auszutauschen.

Die Teilnahme ist möglich für alle volljährigen Angehörigen. Dazu zählen alle Personen, die eine erkrankte Person unbezahlt unterstützen, also beispielsweise Eltern, Geschwister, Partner und Freunde. Da das Programm wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird, bestehen weitere Teilnahmevoraussetzungen: Die erkrankte Person muss mindestens 16 Jahre alt sein und darf an keiner anderen Essstörung als einer Magersucht leiden. Der Angehörige selbst darf nicht aktuell an einer schwerwiegenden psychischen Störung leiden oder in den letzten 12 Monaten gelitten haben.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich auf der Homepage: https://icare-online.eu/de/we-can.html

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter des Programms zur Verfügung: we-can@mailbox.tu-dresden.de

Informationen für Journalisten:
Dipl.-Psych. Franziska Hagner
Tel.: +49 (0) 351 463-34296
Franziska.Hagner1@tu-dresden.de

Zu dieser Seite

Pressestelle
Letzte Änderung: 14.07.2017