Historische Entwicklung der Technischen Universität Dresden

Die verwendeten Bilder und Texte sind Eigentum des Universitätsarchivs der Technischen Universität Dresden. Andere Quellen sind benannt. Sie dürfen weder für Handelszwecke oder zur Weitergabe kopiert, noch verändert und auf anderen Web-Sites verwendet werden, soweit sie nicht für eine solche Verwendung gekennzeichnet sind bzw. eine schriftliche Genehmigung vorliegt. Jede Person ist autorisiert, für persönliche, nicht kommerzielle Zwecke, die Seite anzusehen, auszustellen und Dokumente dieser Seite auszudrucken, sowie die dafür gekennzeichneten Dateien downzuloaden. Es ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Universitätsarchivs gestattet, Teile oder Auszüge von Inhalten und Informationen dieser Webseite zu kopieren, zu verändern, zu vertreiben oder auf andere Server zu stellen.

1828

Gründung der Technischen Bildungsanstalt am 1. Mai in Dresden und Übernahme der Direktion durch die Königlich-Sächsische Kommerziendeputation. Als Vorsteher wirkt Wilhelm Gotthelf Lohrmann (1796-1840), der sich als Inspektor der sächsischen Kameralvermessung große wissenschaftliche Verdienste erworben hat. Das Domizil der Anstalt befindet sich vorerst sehr bescheiden im Gartenpavillon auf der Brühlschen Terrasse und in einem Gewölbe des Kuffenhauses am Zeughausplatz. Hervorragende Lehrer werden für die Anstalt gewonnen, u. a. Johann Andreas Schubert, Erbauer der ersten betriebsfähigen deutschen Dampflokomotive "Saxonia".

Prof. Wilhelm Gotthelf Lohrmann © UA der TUD Prof. Wilhelm Gotthelf Lohrmann © UA der TUD

Prof. Wilhelm Gotthelf Lohrmann

Prof. Wilhelm Gotthelf Lohrmann

Prof. Wilhelm Gotthelf Lohrmann © UA der TUD

Prof. Johann Andreas Schubert Prof. Johann Andreas Schubert

Prof. Johann Andreas Schubert    

Prof. Johann Andreas Schubert

Prof. Johann Andreas Schubert    

Gebäude der Technischen Bildungsanstalt Gebäude der Technischen Bildungsanstalt

Gebäude der Technischen Bildungsanstalt auf der Brühlschen Terrasse

Gebäude der Technischen Bildungsanstalt

Gebäude der Technischen Bildungsanstalt auf der Brühlschen Terrasse

1833

Um den wesentlich gewachsenen Raumbedarf zu decken, wird die Technische Bildungsanstalt in die ehemalige Rüstkammer am Jüdenhof verlegt.

Ausschnitt des Abgangszeugnisses von August Erler aus dem Jahr 1840 mit Dienstsiegel. Dr. Franke unterschrieb als vorübergehender Vorsteher der Anstalt. Erler war später Professor am Dresdner Polytechnikum. Ausschnitt des Abgangszeugnisses von August Erler aus dem Jahr 1840 mit Dienstsiegel. Dr. Franke unterschrieb als vorübergehender Vorsteher der Anstalt. Erler war später Professor am Dresdner Polytechnikum.

Ausschnitt eines Abgangszeugnisses der Technischen Bildungsanstalt von 1840 /NL Erler/

Ausschnitt des Abgangszeugnisses von August Erler aus dem Jahr 1840 mit Dienstsiegel. Dr. Franke unterschrieb als vorübergehender Vorsteher der Anstalt. Erler war später Professor am Dresdner Polytechnikum.

Ausschnitt eines Abgangszeugnisses der Technischen Bildungsanstalt von 1840 /NL Erler/

1844/46

Nach den Plänen der Architekten Heine (1802-1880) und Arndt (1807-1889) wird ein eigenes Gebäude am Antonsplatz errichtet. Gottfried Semper (1803-1879) fertigt ein Gutachten für den Neubau an, in dem er auch grundlegende Gedanken über die Probleme der Baukunst niederschreibt.

Darstellung des ehemaligen Hauptgebäude am Antonsplatz Darstellung des ehemaligen Hauptgebäude am Antonsplatz

Hauptgebäude am Antonsplatz um 1846

Darstellung des ehemaligen Hauptgebäude am Antonsplatz

Hauptgebäude am Antonsplatz um 1846

1851

Umbenennung in Königlich Polytechnische Schule. Auf Initiative des Direktors Julius Ambrosius Hülsse (1812-1876) und in engem Zusammenwirken mit dem Königlichen Regierungskommissar Dr. Weinlig wird die "Obere Abteilung" in drei Sektionen gegliedert, welche die Studierenden in drei Fachrichtungen zusammenfassen. Es besteht das Recht, auf Grund von "Maturitätsprüfungen" Zeugnisse zu vergeben, die den Inhaber berechtigen, das belegte Fach als Gewerbe zu betreiben. 

Zeugnis des Studierenden Valentin Ketzer aus dem Jahr 1856. Zeugnis des Studierenden Valentin Ketzer aus dem Jahr 1856.

Maturitätsprüfungszeugnis der unteren Abteilung des Schülers Valentin Ketzer aus dem Jahr 1856. /NL Ketzer/

Zeugnis des Studierenden Valentin Ketzer aus dem Jahr 1856.

Maturitätsprüfungszeugnis der unteren Abteilung des Schülers Valentin Ketzer aus dem Jahr 1856. /NL Ketzer/

1865

Einführung eines neuen Organisationsplanes. Die "Untere Abteilung" bildet nun einen "Allgemeinen Kursus", den alle Schüler absolvieren müssen. Die "Sektionen" der "Oberen Abteilung" werden zu vier Fachschulen entwickelt:

  • Mechanisch-technische Schule (A),
  • Ingenieurschule (B),
  • Chemisch-technische Schule (C) und
  • eine weitere Schule, deren Aufgaben in der Ausbildung zukünftiger Lehrer der Mathematik, Naturwissenschaften und Technik besteht.

Die Studiendauer in den Fachschulen wird auf drei Jahre festgelegt. Nun wird unterschieden zwischen "Schülern", die den "Allgemeinen Kursus" absolvieren, und den Studenten, die die Fachschule besuchen.

Abschlusszeugnis des Kgl. sächs. Polytechnikums 1868. Abschlusszeugnis des Kgl. sächs. Polytechnikums 1868.

Zeugnis aus dem Jahr 1868 /NL Spangenberg/

Abschlusszeugnis des Kgl. sächs. Polytechnikums 1868.

Zeugnis aus dem Jahr 1868 /NL Spangenberg/

1871

Anerkennung des hohen Niveaus der technik- und naturwissenschaftlichen Ausbildung durch die Namensgebung Königlich Sächsisches Polytechnikum. Das Polytechnikum nimmt den Charakter einer Hochschule an. Die Leitungshierarchie ist aber noch autokratisch organisiert. Die bisherigen Fachschulen werden nun als Abteilungen bezeichnet. In der Hochschule sind 281 Studenten immatrikuliert (mehr als 60 % gehören zur Ingenieur-Abteilung).

1873

Gustav Anton Zeuner Gustav Anton Zeuner

Gustav Zeuner

Gustav Anton Zeuner

Gustav Zeuner

Gustav Zeuner (1828-1907), international renommierter Thermodynamiker und Wissenschaftsorganisator, wird zum Direktor des Polytechnikums berufen. Neben der technik- und naturwissenschaftlichen Ausbildung erhält auch die geistes- und sprachwissenschaftliche Ausbildung einen höheren Stellenwert. So finden in der "Allgemeinwissenschaftlichen Abteilung" Lehrveranstaltungen in folgenden Fachrichtungen statt: Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte, Literaturgeschichte und neue Sprachen.

1875

Hauptgebäude der Technischen Hochschule Dresden am Bismarckplatz - 1875 eingeweiht; Architekt Rudolf Heyn. 1945 durch Bombenangriff zerstört, die Ruine wurde später abgerissen.

Hauptgebäude der Technischen Hochschule Dresden am Bismarckplatz - 1875 eingeweiht; Architekt Rudolf Heyn. 1945 durch Bombenangriff zerstört, die Ruine wurde später abgerissen.

Fertigstellung des repräsentativen Hauptgebäudes des Polytechnikums in der Nähe des Hauptbahnhofs. Mit der Gründung der Hochbauabteilung wird die Tradition der Architekturausbildung an der Hochschule begründet.

1883

Einführung der Diplomprüfung anstelle der Absolutorialprüfung. Von den Studenten wird nun die Abfassung von Diplomarbeiten wie an den Technischen Hochschulen in Wien, Graz und Stuttgart verlangt.

1890

Amtliche Bekanntmachung über die Revision des Statuts für das Polytechnikum sowie die Umbenennung desselben in Königlich Sächsische Technische Hochschule

Amtliche Bekanntmachung über die Revision des Statuts für das Polytechnikum sowie die Umbenennung desselben in Königlich Sächsische Technische Hochschule

Das Polytechnikum avanciert zur Königlich Sächsischen Technischen Hochschule. Ernst Hartig (1836-1900), Professor für Mechanische Technologie, wird erster gewählter Rektor der Hochschule. 308 Studenten, davon 28 Ausländer, sind an der Hochschule eingeschrieben. Gustav Zeuner ist letzter Direktor und hat entscheidenden Anteil am Aufstieg zur Hochschule.

1900

Die Promotionsordnung der Hochschule tritt in Kraft.
Friedrich Siemens (1826-1904) wird erster Ehrendoktor der TH Dresden.
An der TH Dresden studieren nunmehr  1007 Studenten, davon 232 Ausländer, vor allem aus Ost- und Südosteuropa, aber auch aus Übersee.
Nach Plänen Karl Weißbachs (1841-1905) werden auf dem Gelände am Fuße der Räcknitzer Höhen (an der George-Bähr-Straße und Helmholtzstraße in der damals entstehenden Südvorstadt) großzügige Bauten errichtet für die Maschinenbaulaboratorien und das Elektrotechnische Institut. Wenig später wird dieser Komplex durch ein Elektrizitäts- und Heizkraftwerk ergänzt.

Bebauung des Geländes in der Südvorstadt 1905 Bebauung des Geländes in der Südvorstadt 1905

Bebauung 1905   

Bebauung des Geländes in der Südvorstadt 1905

Bebauung 1905   

Bebauungsplan für die zukünftige Bebauung des Geländes in der Südvorstadt. Etwa 1903. Bebauungsplan für die zukünftige Bebauung des Geländes in der Südvorstadt. Etwa 1903.

Bebauungsplan um 1903   

Bebauungsplan für die zukünftige Bebauung des Geländes in der Südvorstadt. Etwa 1903.

Bebauungsplan um 1903   

1900

Berufung von Arthur Schloßmann (1867-1932) zum a. o. Professor für physiologische Chemie und allgemeine Physiologie. Gemeinsam mit dem Großindustriellen Karl August Lingner (1861-1916) und anderen Dresdner Bürgern gründet Schloßmann bereits 1897 den "Verein Kinderpoliklinik in der Johannstadt mit Säuglingsheim", der 1898 die weltweit erste stationäre Behandlungseinrichtung für Säuglinge errichtet, die Vorgängereinrichtung der heutigen Kinderklinik der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus.



1907

Frauen werden regulär zum Studium an der TH zugelassen. Hospitationen waren ab 1897 möglich.

1913

Gebäude der Bauingenieur- Abteilung, heute Beyer-Bau Gebäude der Bauingenieur- Abteilung, heute Beyer-Bau

Gebäude der Bauingenieur- Abteilung, heute Beyer-Bau

Gebäude der Bauingenieur- Abteilung, heute Beyer-Bau

Gebäude der Bauingenieur- Abteilung, heute Beyer-Bau

Die Bauingenieur-Abteilung erhält einen großen und repräsentativen Neubau, heute Beyer-Bau. Die Einweihung erfolgt am 13. 10. 1913.
Die Dülferzeichnungen des Bauingenieurgebäudes

1914/18  

322 Angehörige der Hochschule sterben als Soldaten, Unteroffiziere oder Offiziere in den Schlachten des Ersten Weltkrieges.
Unter ihnen befindet sich der Jagdflieger und ehemalige Student der TH Dresden Max Immelmann (1890-1916).

Junge Soldaten wahrscheinlich in Rumänien um 1916 /NL Beyer, Nr. 84/ Junge Soldaten wahrscheinlich in Rumänien um 1916 /NL Beyer, Nr. 84/

Junge Soldaten in Osteuropa mit selbst gebauten Instrumenten 1916  /NL Beyer/

Junge Soldaten wahrscheinlich in Rumänien um 1916 /NL Beyer, Nr. 84/

Junge Soldaten in Osteuropa mit selbst gebauten Instrumenten 1916  /NL Beyer/

Schrecken des Krieges in Dokumenten
Schreiben der Eltern des gefallenen Studierenden der Forstakademie Tharandt, Alfred Singer, im Oktober 1916 

Todesanzeige für den Tharandter Studenten Bodo Otto, der 1916 durch Kopfschuß in Rumänien starb 

1918

Prof. Adolph Nägel Prof. Adolph Nägel

Prof. Adolph Nägel

Prof. Adolph Nägel

Prof. Adolph Nägel

Begründung des Instituts für Kraftfahrzeugtechnik unter Leitung von Adolph Nägel (1875-1939).

1919

Gründung des Instituts für Metallurgie und Werkstoffkunde.
Okt./Nov. Gründung einer Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft m.b.H. zur Beschaffung günstiger Lebensmittel und Anbietung preiswerten Mittagessens.
 

Gründungsveranstaltung einer Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft Gründungsveranstaltung einer Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft

Gründung Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft

Gründungsveranstaltung einer Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft

Gründung Hochschul-Einkaufs- und Konsumgenossenschaft

1919/20

Einrichtung des Auslands-Seminars.
Aufbau des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie.

1921

Gründung der "Gesellschaft von Förderern und Freunden der Technischen Hochschule Dresden e. V.", der führende Repräsentanten der sächsischen Staatsregierung, der Industrie und Banken beitreten.
Bildung der "Wirtschaftshilfe der Deutschen Studentenschaft e. V." (ab 1929 "Deutsches Studentenwerk e. V." an der TH Dresden).
Nach ersten erfolgreichen Bemühungen der studentischen Selbsthilfe in Form der seit 1920 bestehenden "Dresdner Hochschul-Wirtschaftsgesellschaft m.b.H." entwickelt sich die Dresdner studentische Selbsthilfeorganisation zu einer der führenden in Deutschland.
Trennung der Allgemeinen Abteilung von der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Abteilung.

1922

Die Volkswirtschaftslehre wird zum Studienfach an der Allgemeinen Abteilung der TH Dresden. Schwerpunkte bilden im Unterschied zu den Universitäten technische Fächer, aber auch Arbeitspsychologie und Psychotechnik.

1923

Eingliederung des Pädagogischen Instituts Dresden-Strehlen in die Allgemeine Abteilung der Hochschule (ab 1925 Kulturwissenschaftliche Abteilung). Volkswirtschaftslehre und Staatswissenschaften, Rechtswissenschaften, Pädagogik, Geschichte und Kunstgeschichte, Sprachwissenschaften und Literaturwissenschaften sind an der TH fest etabliert. Der universitäre Charakter der Hochschule wird dadurch immer deutlicher.

1924

Prof. Georg Berndt Prof. Georg Berndt

Prof. Georg Berndt

Prof. Georg Berndt

Prof. Georg Berndt

Gründung des Instituts für Meßtechnik und Austauschbau unter Leitung von Georg Berndt (1880-1972). Ausbau des Physikalischen Instituts u. a. durch Bildung des Laboratoriums für angewandte Röntgenographie.

1925

Studentenhaus an der Mommsenstraße Studentenhaus an der Mommsenstraße

Studentenhaus an der Mommsenstraße

Studentenhaus an der Mommsenstraße

Studentenhaus an der Mommsenstraße

Fertigstellung des Studentenhauses auf dem von Theodor Bienert geschenkten Grundstück.

1926

Fertigstellung und Übergabe der Chemiegebäude an der Mommsenstraße (Foerster-Bau, König-Bau, Müller-Bau).

1928

100-Jahrfeier 100-Jahrfeier

100-Jahrfeier der TH

100-Jahrfeier

100-Jahrfeier der TH

Unter dem Rektorat von Adolph Nägel begeht die TH Dresden am 4. Juni 1928 die Feier ihres 100-jährigen Bestehens. Der Lehrkörper umfaßt 63 ordentliche, 22 außerordentliche und 17 Honorarprofessoren. Es lehren 24 Privatdozenten. Die Zahl der Studenten beträgt 2705, zusätzlich sind 332 Hörer und Hospitanten eingeschrieben.

1929

Durch ministeriellen Erlaß wird die von Heinrich Cotta (1763-1844) gegründete Forstakademie Tharandt   (später Forstliche Hochschule), der TH Dresden als Abteilung angegliedert.
Seit 1811 ist die Ausbildungsstätte in Tharandt ansässig und gilt als eine der ältesten forstlichen akademischen Bildungseinrichtungen der Welt.

Das Hauptgebäude der ehemaligen Forstlichen Hochschule Tharandt. Aufnahme um 1955. Das Hauptgebäude der ehemaligen Forstlichen Hochschule Tharandt. Aufnahme um 1955.

Altes Hauptgebäude der ehemaligen Forstlichen Hochschule Tharandt

Das Hauptgebäude der ehemaligen Forstlichen Hochschule Tharandt. Aufnahme um 1955.

Altes Hauptgebäude der ehemaligen Forstlichen Hochschule Tharandt

1933/34

Gleichschaltung der Hochschule und Einführung des Führerprinzips.
Namhafte Hochschullehrer und weitere Mitarbeiter werden auf Grund des "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" entlassen und Repressalien ausgesetzt.
Zu ihnen gehören der Physiker und Entdecker des Kristallphotoneneffekts, Harry Dember (1882-1943), der Romanist Victor Klemperer (1881-1960), der Arzt und Hygieniker Rainer Fetscher (1895-1945), der Professor für Volkswirtschaftslehre Hans Gehrig, der Psychologe Prof. Gustav Kafka, der Staatswissenschaftler Robert Wilbrandt (1875-1954) sowie Paul Luchtenberg (1890-1973), Professor für Pädagogik, Philosophie und Psychologie, später Mitbegründer der FDP und Kultusminister von Nordrhein-Westfalen.
Studenten, die der Kommunistischen Partei angehören, müssen von den Hochschulen entfernt werden.
Ebenso werden die jüdischen Banker Arnhold von jeglicher Mitarbeit in der Gesellschaft der Förderer und Freunde der TH Dresden ausgeschlossen.

Harry Dember Harry Dember

Harry Dember

Harry Dember

Harry Dember

Viktor Klemperer Viktor Klemperer

Viktor Klemperer

Viktor Klemperer

Viktor Klemperer

Entlassung von Prof. Klemperer Entlassung von Prof. Klemperer

Entlassung von Prof. Klemperer

Entlassung von Prof. Klemperer

Entlassung von Prof. Klemperer

Robert Wilbrandt
Rainer Fetscher Rainer Fetscher

Rainer Fetscher

Rainer Fetscher

Rainer Fetscher

Erklärung von Prof. Tröger im Jahr 1948 zu seiner politischen Mitarbeit zwischen 1933 und 1945

1936

Abtrennung des Pädagogischen Instituts von der TH Dresden.
Einweihung des "Hauses des NSD-Studentenbundes" in der Helmholtzstraße

1938

Im November 1938 werden im Zuge der Judenprogrome alle verbliebenen jüdischen Studenten von der Hochschule entfernt.

1939

Infolge des Kriegseintrittes Deutschlands werden die Hochschulen vorübergehend geschlossen.
Viele Mitarbeiter und Studenten werden zum Kriegsdienst eingezogen.
Das Studienjahr wird in Trimester aufgeteilt.

1941

Die Abteilungen der Hochschule werden in Fakultäten umbenannt:

  • Fakultät für Allgemeine Wissenschaft
  • Fakultät für Bauwesen
  • Fakultät für Maschinenwesen
  • Fakultät für Forstwissenschaften.

1945

Zerstörtes Rektoratsgebäude der TH Dresden am ehemaligen Bismarckplatz am Hauptbahnhof. Obwohl die Fassade teilweise erhalten war, wurde das Rektoratsgebäude Anfang der 50er Jahre vollständig abgerissen. Zerstörtes Rektoratsgebäude der TH Dresden am ehemaligen Bismarckplatz am Hauptbahnhof. Obwohl die Fassade teilweise erhalten war, wurde das Rektoratsgebäude Anfang der 50er Jahre vollständig abgerissen.

Zerstörtes Rektoratsgebäude der TH Dresden am ehemaligen Bismarckplatz. Das Rektoratsgebäude wurde Anfang der 50er Jahre vollständig abgerissen.

Zerstörtes Rektoratsgebäude der TH Dresden am ehemaligen Bismarckplatz am Hauptbahnhof. Obwohl die Fassade teilweise erhalten war, wurde das Rektoratsgebäude Anfang der 50er Jahre vollständig abgerissen.

Zerstörtes Rektoratsgebäude der TH Dresden am ehemaligen Bismarckplatz. Das Rektoratsgebäude wurde Anfang der 50er Jahre vollständig abgerissen.

Durch den Krieg und die Bombenangriffe auf Dresden am 13./14. Februar 1945 erleidet die Hochschule hohe menschliche Verluste unter Studierenden und Mitarbeitern.
Ein großer Teil der Gebäude und der Inneneinrichtungen sind schwer beschädigt oder zerstört.
Schreiben eines Studenten und Bitte um Erstellung von Ersatzzeugnissen 
Schreiben eines Studenten zu seiner Situation im März 1945  
Quellendokumentation zum Jahr 1945 

Die sowjetische Besatzungsmacht übt das Kommando über die Hochschule aus.
Eine umfassende Überprüfung des gesamten Hochschulpersonals wird durchgeführt.
Daraufhin werden am 15. November 1945 alle NSDAP-Mitglieder aus dem Lehrkörper und der Verwaltung entlassen. 
Das Rektorat und die Hochschulverwaltung, mit dem damals außerordentlich wichtigen Dolmetscherbüro, können ab November 1945 ihren Sitz in die Mommsenstraße 13 verlegen.

1946

Befehl der SMAD zur Wiedereröffnung der Technischen Hochschule Dresden. Unter schwierigsten Bedingungen konnten erste Lehrveranstaltungen stattfinden.
Erster Rektor wird der international anerkannte Ordinarius für Grundlagen des Maschinenbaus und Fördertechnik, Professor Dr.-Ing. Enno Heidebroek (1876-1955).

Enno Heidebroeck um 1950 Enno Heidebroeck um 1950

Prof. Enno Heidebroek

Enno Heidebroeck um 1950

Prof. Enno Heidebroek

zur Wiedereröffnung erfolgt die Bildung von:

  • Pädagogischer Fakultät
  • Fakultät für Kommunale Wirtschaft
  • Fakultät Forstwirtschaft.

Immatrikulation von 491 Studenten mit Genehmigung der SMAD (453 Studenten beginnen tatsächlich das Studium). Sie werden von insgesamt 42 Hochschullehrern, einschließlich einigen Lehrbeauftragten und Assistenten, betreut.
Friedrich Adolf Willers (1883-1959) hält vor Studierenden aller Fachrichtungen die erste Fachvorlesung über Mathematik.

Trümmerberäumung des TH-Geländes durch Studierende der Hochschule wahrscheinlich 1946. Trümmerberäumung des TH-Geländes durch Studierende der Hochschule wahrscheinlich 1946.

Trümmerberäumung durch Studenten etwa 1946.      

Trümmerberäumung des TH-Geländes durch Studierende der Hochschule wahrscheinlich 1946.

Trümmerberäumung durch Studenten etwa 1946.      

1949

Der Aufbau von 7 Fakultäten ist abgeschlossen (einschließlich der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät, die aus der Vorstudienanstalt hervorgegangen war):

  • Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
  • Fakultät für Bauwesen
  • Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik
  • Fakultät für Wirtschafts- und Verkehrswissenschaften
  • Fakultät für Forstwissenschaft
  • Fakultät für Pädagogik und Kulturwissenschaften.

1950

Gebäudekomplex Zellescher Weg einschließlich Willers-Bau und Trefftz-Bau Gebäudekomplex Zellescher Weg einschließlich Willers-Bau und Trefftz-Bau

Gebäudekomplex Zellescher Weg einschließlich Willers-Bau und Trefftz-Bau

Gebäudekomplex Zellescher Weg einschließlich Willers-Bau und Trefftz-Bau

Gebäudekomplex Zellescher Weg einschließlich Willers-Bau und Trefftz-Bau

Am 25. April 1950 erfolgt die Grundsteinlegung für den Neubau des Gebäudekomplexes am Zelleschen Weg, in dem sich heute Institute der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften befinden. Ein Teil des Gebäudekomplexes trägt seit 1961 den Namen Willers-Bau. Im Jahre 1994 erhält das Hörsaalgebäude den Namen Trefftz-Bau.


Eröffnung der Fakultät für Verkehrswissenschaften, Grundsteinlegung des Gebäudekomplexes an der Hettnerstraße am 20. April 1951.

Neben dem Direktstudium werden Fernstudiengänge eingerichtet. Die ersten Absolventen des Hochschulfernstudiums konnten im Herbst 1957 die Hochschule mit dem Diplom verlassen.

Semesterbeginn des Fernstudiums 1954 Semesterbeginn des Fernstudiums 1954

Eröffnung Fernstudium, Aufnahme von 1954

Semesterbeginn des Fernstudiums 1954

Eröffnung Fernstudium, Aufnahme von 1954

1952

Auf Grundlage eines zentralen Beschlusses wird im September 1952 aus der bisherigen Fakultät für Verkehrswissenschaften der Technischen Hochschule Dresden die Hochschule für Verkehrswesen gebildet.

Hochschule für Verkehrswesen am Hettnerplatz um 1956 Hochschule für Verkehrswesen am Hettnerplatz um 1956

Hochschule für Verkehrswesen Hettnerplatz, Aufnahme etwa 1956

Hochschule für Verkehrswesen am Hettnerplatz um 1956

Hochschule für Verkehrswesen Hettnerplatz, Aufnahme etwa 1956

Gründung der Fakultät Elektrotechnik (bis 1951 bestand eine Abteilung für Elektrotechnik innerhalb der Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik). Zu den bekanntesten Wissenschaftlern gehören Heinrich Barkhausen (1881-1956) und Ludwig Binder (1881-1958).
Im Dezember 1952 wird der Neubau in der Mommsenstraße 13 als neues Rektoratsgebäude übergeben und bleibt bis 2003 Sitz des Rektorates.

1954

Gründung der Fakultät für Leichtbau auf Weisung des Staatssekretariats für Hochschulwesen.
 

1955

Der fertig gestellte Barkhausenbau an der Helmholtzstraße. Der fertig gestellte Barkhausenbau an der Helmholtzstraße.

Barkhausen-Bau nach Fertigstellung um 1956

Der fertig gestellte Barkhausenbau an der Helmholtzstraße.

Barkhausen-Bau nach Fertigstellung um 1956

Bereits 1950 beginnen die ersten Bauarbeiten zum neuen Schwachstrominstitut, dem Barkhausen-Bau. Bis 1955 sind die ersten drei Bauabschnitte des umfangreichen Gebäudekomplexes zwischen Helmholtz- und Georg-Schumann-Straße fertiggestellt. Nutzer ist die Fakultät für Elektrotechnik.

Gründung der Fakultät für Kerntechnik, sie besteht bis 1962. Es existieren 9 Fakultäten.

Die Gestaltung der Außenanlagen im gesamten damaligen Campusgelände wird Herrn Prof. Werner Bauch übertragen.

Am 13.02.1955 wurde das erst nach dem Krieg erbaute Studentenwohnheim der TH Dresden an der damaligen Reichsstraße (heute: Fritz-Löffler-Str.) eingeweiht.

Das neu gebaute Studentenwohnheim an der ehemaligen Reichsstraße, heute Fritz-Löffler-Straße. Das neu gebaute Studentenwohnheim an der ehemaligen Reichsstraße, heute Fritz-Löffler-Straße.

Studentenwohnheim ehem. Reichsstraße

Das neu gebaute Studentenwohnheim an der ehemaligen Reichsstraße, heute Fritz-Löffler-Straße.

Studentenwohnheim ehem. Reichsstraße

1956-1960

Andreas-Schubert-Bau, errichtet 1956 bis 1960 Andreas-Schubert-Bau, errichtet 1956 bis 1960

Andreas-Schubert-Bau, errichtet 1956 bis 1960

Andreas-Schubert-Bau, errichtet 1956 bis 1960

Andreas-Schubert-Bau, errichtet 1956 bis 1960

An der Nordseite des Zelleschen Weges wird der Andreas-Schubert-Bau für die neugegründete Fakultät für Kerntechnik errichtet. Im Jahre 1962 wird dieselbe aufgelöst. Heutige Nutzung durch verschiedene Institute der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften.

1956

Aus der bisherigen Fakultät für Leichtbau der TH Dresden wird die Fakultät für Luftfahrtwesen gebildet. Im Jahre 1961 erfolgt deren Auflösung.

1957

Übernahme des ehemaligen Landgerichtsgebäudes durch die TH Dresden. Der Auf- und Umbau des stark kriegszerstörten Gebäudekomplexes dauert bis 1961. Vorwiegende Nutzer sind die Fakultäten für Maschinenwesen sowie für Bau-, Wasser- und Forstwesen. Seit 1961 Georg-Schumann-Bau.
Nach 1990 werden Teile des Gebäudekomplexes in Hülsse- und Tillich-Bau umbenannt.
 

Das ehemalige Landgerichtsgebäude zerstört etwa um 1956/57. Heute Hülsse-Bau. Das ehemalige Landgerichtsgebäude zerstört etwa um 1956/57. Heute Hülsse-Bau.

Landgerichtsgebäude zerstört

Das ehemalige Landgerichtsgebäude zerstört etwa um 1956/57. Heute Hülsse-Bau.

Landgerichtsgebäude zerstört

Das ehemalige Landgerichtsgebäude nach dem Wiederaufbau um 1961. Das ehemalige Landgerichtsgebäude nach dem Wiederaufbau um 1961.

Landgerichtsgebäude nach dem Wiederaufbau, heute Hülsse-Bau. 

Das ehemalige Landgerichtsgebäude nach dem Wiederaufbau um 1961.

Landgerichtsgebäude nach dem Wiederaufbau, heute Hülsse-Bau. 

1961

Die Technische Hochschule Dresden erhält den Status einer Technischen Universität. Während des Festaktes am 5. Oktober 1961 findet auch die Rektoratsübergabe von Werner Gruner (1904-1995) zu Kurt Schwabe (1905-1983) statt. Kurt Schwabe förderte maßgeblich die Universitätsgründung. 10.741 Studenten sind immatrikuliert, davon etwa 4 Prozent Ausländer.

Werner Gruner Werner Gruner

Prof. Werner Gruner

Werner Gruner

Prof. Werner Gruner

Kurt Walter Schwabe Kurt Walter Schwabe

Prof. Kurt Walter Schwabe

Kurt Walter Schwabe

Prof. Kurt Walter Schwabe

1965

Abschluß des 4. Bauabschnittes vom Gebäudekomplex Barkhausen-Bau mit dem Antennenturm des Instituts für Hochfrequenztechnik und Nachrichtenelektronik sowie dem Hör- und Tagungssaal mit 500 Plätzen (heute Schönfeld-Hörsaal) an der Nöthnitzer Straße.

Mit Prof. Liselott Herforth wird erstmals an einer deutschen Technischen Universität eine Frau in das Rektorenamt gewählt.

1968 

Im Zusammenhang mit der 3. Hochschulreform wird auch die Struktur der TU Dresden radikal verändert. Historisch gewachsene Strukturen werden unter verstärktem parteipolitischem Einfluss negiert. Traditionelle wissenschaftlichen Institute werden aufgelöst. Die Fakultäten verlieren ihre ursprüngliche Bedeutung.
Es werden 22 Sektionen gebildet, die wiederum in Wissenschaftsbereiche und Institute untergliedert sind.

Letzte Fakultätssitzung der Fakultät für Maschinenwesen 1968 in Gaussig. U. a. mit Prof. Albring. Letzte Fakultätssitzung der Fakultät für Maschinenwesen 1968 in Gaussig. U. a. mit Prof. Albring.

Letzte Fakultätssitzung der Fakultät für Maschinenwesen 1968 in Gaussig.

Letzte Fakultätssitzung der Fakultät für Maschinenwesen 1968 in Gaussig. U. a. mit Prof. Albring.

Letzte Fakultätssitzung der Fakultät für Maschinenwesen 1968 in Gaussig.

1978

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 150-Jahr-Feier der Technischen Universität Dresden wird der erste Ausbildungskernreaktor im Beisein von Erich Honecker, Staatsratsvorsitzender der DDR, eingeweiht.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 150-Jahr-Feier 1978 wurde der Ausbildungskernreaktor im Beisein von Erich Honecker, Staatsratsvorsitzender der DDR durch Prof. Adam eingeweiht. Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 150-Jahr-Feier 1978 wurde der Ausbildungskernreaktor im Beisein von Erich Honecker, Staatsratsvorsitzender der DDR durch Prof. Adam eingeweiht.

Einweihung AKR 1 mit Erich Honecker und Prof. Adam

Im Rahmen der Feierlichkeiten zur 150-Jahr-Feier 1978 wurde der Ausbildungskernreaktor im Beisein von Erich Honecker, Staatsratsvorsitzender der DDR durch Prof. Adam eingeweiht.

Einweihung AKR 1 mit Erich Honecker und Prof. Adam

1986

Die im Jahre 1861 als Gewerbeschule gegründete Ingenieurhochschule Dresden wird mit der TU Dresden vereinigt und als Informatikzentrum des Hochschulwesens der DDR wirksam; Ende 1990 Gründung der Fakultät Informatik.

1990

Konstituierung von Fakultäten (12. Februar 1990):

  • Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
  • Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik
  • Fakultät für Elektrotechnik und Elektronik
  • Fakultät für Maschinenwesen
  • Fakultät für Bau-, Wasser- und Forstwesen.

Wahl des neuen Senats aus dem Kreis der gewählten Mitglieder des Wissenschaftlichen Rates (26. Februar 1990).
Wahl von Professor Dr. rer. nat. habil. Günther Landgraf von der Fakultät für Maschinenwesen zum Rektor durch den Wissenschaftlichen Rat (Investitur am 12. März 1990). Es sind 11.220 Studenten immatrikuliert, davon 8,6 % Ausländer.

Günther Landgraf Günther Landgraf

Prof. Günther Landgraf

Günther Landgraf

Prof. Günther Landgraf

1991

Der Leitende Regierungsdirektor Alfred Post wird Kanzler der TU Dresden. Beginn des Neuaufbaus der Universitätsverwaltung.
13.000 Studenten sind immatrikuliert. Beginn der Integration der Pädagogischen Hochschule "Karl Friedrich Wilhelm Wander" und des universitären Teils der Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" in die TU Dresden.
Vorbereitung der Gründung einer Medizinischen Fakultät der TU Dresden.
Feierliche Wiedergründung der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden e. V. Die Gründung jährt sich zum 70. Mal.
Die TU Dresden wird in die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen.
Gründung der Akademie für Weiterbildung und Wissenstransfer an der Technischen Universität Dresden e. V.
Personalkommissionen zur Überprüfung der Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes nehmen ihre Arbeit auf.

1991/94

Bestätigung und Neugründung von Fakultäten auf der Grundlage des Gesetzes zur Struktur des Hochschulwesens und der Hochschulen im Freistaat Sachsen vom 10. April 1992.

  • Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften
  • Fakultät Maschinenwesen
  • Fakultät Elektrotechnik
  • Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften (bis 30. April 1993)
  • Philosophische Fakultät

Durch Einbeziehung von Teilen der Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften entstanden (30. April / 1. Mai
1993)

  • Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften
    • Durch Übernahme von Teilen der Fakultät Geistes- und Sozialwissenschaften entstanden (30. April / 1. Mai 1993)
      • Fakultät Informatik
        6. November 1990 Gründung der Fakultät; 18. April 1991 Festveranstaltung
      • Fakultät Erziehungswissenschaften
        9. Juli 1993 Gründung der Fakultät
      • Juristische Fakultät
        12. Februar 1991 Gründung der Fakultät; 7. März 1991 Festveranstaltung
      • Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List"
        6. November 1992 Gründung der Fakultät und Festveranstaltung
      • Fakultät Wirtschaftswissenschaften
        12. Oktober 1993 Gründung der Fakultät
      • Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
        1. Oktober 1993 Gründung der Fakultät; 25. Oktober 1993 Festveranstaltung
      • Fakultät Bau-, Wasser- und Forstwesen
        Im Jahre 1994 aufgelöst. Bildung von drei neuen Fakultäten:
      • Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften (21. Februar 1994)
      • Fakultät Bauingenieurwesen (1. Januar 1994)
      • Fakultät Architektur (17. Mai 1994).

1993

Der Wissenschaftsrat tagt an der TU Dresden und erstmals in den neuen Bundesländern.
Eröffnung des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung auf der Grundlage eines parteiübergreifenden Landtagsbeschlusses.

1994

Professor Dr. rer. nat. habil. Achim Mehlhorn von der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften wird vom Konzil der TU Dresden im Juni 1994 zum Rektor gewählt (Wiederwahl 1997).
An der Medizinischen Fakultät wird ein Herzzentrum eröffnet.

Achim Mehlhorn Achim Mehlhorn

Prof. Achim Mehlhorn

Achim Mehlhorn

Prof. Achim Mehlhorn

1995

Das TechnologieZentrumDresden als ein Partner der Universität beim Wissenschaftstransfer erhält ein neues Gebäude.
Die Universität eröffnet das rekonstruierte Gästehaus auf der Einsteinstraße.

1996

Grundsteinlegung für das neue Hörsaalzentrum der TU Dresden mit vier großen Hörsälen, zwölf Seminarräumen und einem Zeichensaal, 3470 Plätze.
Richtfest für ein zweites Gästehaus am Weberplatz.
Gründung des Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik.
Gründung der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden auf Grundlage eines Gesetzes.
Erste Herztransplantation in Dresden (im Jahre 1977 erste Lebertransplantation innerhalb des damaligen COMMICON), Übergabe des Knochenmark-Transplantations-Zentrums des Universitätsklinikums.

1997

An der TU Dresden sind ca. 23.000 Studenten immatrikuliert, darunter 5,2% Ausländer.
Richtfest für das Hörsaalzentrum an der Bergstraße.
Einweihung des Neubaus des Herz- und Kreislaufzentrums Dresden auf dem Gelände des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (29. September 1997). Die Finanzierung erfolgt durch die private "Roland Ernst Stiftung für Gesundheitswesen" und durch einen Immobilienfonds.

1998 

Seit Januar unterstützt das Zentrum für Hochleistungsrechnen (ZHR) als zentrale wissenschaftliche Einrichtung die Fakultäten bei der Bearbeitung von Aufgaben in Forschung und Lehre.
Das neue Hörsaalzentrum der TU Dresden wird am 13. Oktober 1998 eröffnet. Damit verfügt die TU Dresden über das bis dahin modernste und größte Hörsaalzentrum Ostdeutschlands. Sechs Hörsäle mit insgesamt 2840 Plätzen, darunter das Audimax mit 1000 Plätzen, stehen Lehrenden und Lernenden offen. Dazu kommen zehn Seminarräume und ein Zeichensaal.

1999

Am 27. April 1999 erhält der Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan die Ehrendoktorwürde der TU Dresden. Damit honoriert die Universität die hervorragende wirtschaftswissenschaftliche Qualifikation Annans und dessen außerordentliche Leistung bei der Planung und Durchführung der UN-Reorganisation sowie bei der Schaffung bürgernaher und reaktionsschneller UN-Strukturen.
Das Media Design Center (MDC) der Universität nimmt seine Arbeit auf.

Ehrenpromotion von Kofi Annan 1999, Generalsekretär der Vereinten Nationen. Ehrenpromotion von Kofi Annan 1999, Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Ehrenpromotion Kofi Annan /Aufnahme AVMZ, L. Liebert/

Ehrenpromotion von Kofi Annan 1999, Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Ehrenpromotion Kofi Annan /Aufnahme AVMZ, L. Liebert/

Im Mai erfolgt die Grundsteinlegung der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek auf dem ehemaligen Sportplatz der TH/TU Dresden am Zelleschen Weg.

Grundsteinlegung für die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek im Mai 1999 Grundsteinlegung für die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek im Mai 1999

Grundsteinlegung SLUB 1999

Grundsteinlegung für die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek im Mai 1999

Grundsteinlegung SLUB 1999

2000

Am 19. Juni 2000 wird der Nobelpreisträger Professor Günter Blobel (Rockefeller University) zum Ehrensenator der TUD ernannt. Mit dieser Ernennung bringt die Universität nicht nur die hohe Wertschätzung des Nobelpreisträgers zum Ausdruck. Als Ehrensenator bringt Professor Blobel seine hohe Kompetenz als Forscher und Wissenschaftspersönlichkeit beratend in die Arbeit des Senats der TUD ein.

2001

Am 14. März wird die Ordnung zum Betrieb für das Biotechnologische Zentrum der TUD (BIOTEC) vom Senat beschlossen. BIOTEC ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, deren Ziel es ist, den sich rasch entwickelnden Erkenntniszuwachs der modernen Biologie und Biochemie für die Medizin, die Technik und die Nahrungsmittelentwicklung zu nutzen.
Am 16. Oktober wird an der TU Dresden der erste Bauabschnitt zum Neubau der Chemischen Institute an der Bergstraße übergeben. Damit bekommen die fast 200 Mitarbeiter der Institute für Organische Chemie, für Lebensmittel- und Biochemie und auch für Analytische Chemie hervorragende Arbeitsmöglichkeiten.

2002

Am 16. April wird das Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien eingeweiht. Das neue Forschungsgebäude wurde gemeinsam von der TU Dresden und dem Institut für Polymerforschung (IPF) errichtet. Wissenschaftspolitisch hat das Zentrum das Ziel, zu einem Strukturmodell für die enge Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft "Gottfried Wilhelm Leibnitz" zu werden.

Max-Bergmann-Zentrum Max-Bergmann-Zentrum

Max-Bergmann-Zentrum (Foto: UJ/Eckold)

Max-Bergmann-Zentrum

Max-Bergmann-Zentrum (Foto: UJ/Eckold)

Nach knapp vierjähriger Bauzeit ist der Neubau der SLUB fertig gestellt.
Universitätsklinikum richtet neue Notaufnahme ein.
Erstmals in der Geschichte der Universität sind an der TUD mehr als 30.000 Studenten immatrikuliert, darunter 8,5 Prozent Ausländer.
Juni : Die Lange Nacht der Wissenschaften wird erstmalig in verschiedenen Dresdner Wissenschaftsinstitutionen durchgeführt.

August, Hochwasserkatastrophe in Sachsen: Die Wilde Weißeritz überflutet Tharandt. Schwere Schäden an Gebäuden der Forstfakultät. Die historische Bibliothek versinkt in den Fluten. 

Cotta-Bau in Tharandt nach der Flut Cotta-Bau in Tharandt nach der Flut

Cotta-Bau in Tharandt nach der Flut (Foto: UJ/Eckold)

Cotta-Bau in Tharandt nach der Flut

Cotta-Bau in Tharandt nach der Flut (Foto: UJ/Eckold)

Uniklinik und Herzzentrum sowie das Klinikum Dresden-Friedrichstadt müssen teilweise evakuiert werden. Es ist bis dahin die größte Luftrettungsaktion in der Geschichte der BRD. Ebenfalls werden Archivalien der ehemaligen Ingenieurhochschule durch das steigende Elbwasser vernichtet. Auch hier können durch den Einsatz von Mitarbeitern und Studierenden historische Dokumente gerettet werden.
September : TU Dresden eröffnet mit neuem Forschungszentrum in Rossendorf ein bedeutendes Neutronenlabor. 

Einweihung des Neutronenlabors des TU-Instituts für Kern- und Teilchenphysik Einweihung des Neutronenlabors des TU-Instituts für Kern- und Teilchenphysik

Einweihung des Neutronenlabors des TU-Instituts für Kern- und Teilchenphysik (Foto: UJ/Eckold)

Einweihung des Neutronenlabors des TU-Instituts für Kern- und Teilchenphysik

Einweihung des Neutronenlabors des TU-Instituts für Kern- und Teilchenphysik (Foto: UJ/Eckold)

Dezember: Eröffnung des Operativen Zentrums der Medizinischen Fakultät. Für 62,5 Millionen Euro entstehen neue Operationssäle mit modernster Technik.

2003

Die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) eröffnet als eine der modernsten Bibliotheken Europas ihre Pforten in Campusnähe. Die ehemalige Hauptbibliothek in der Mommsenstraße sowie viele Teilbibliotheken der TU können nun zusammengeführt werden.

Lesesaal der SLUB Lesesaal der SLUB

Lesesaal der Sächsischen Landes-, Staats- und Universitätsbibliothek - SLUB (Foto: UJ/Eckold)

Lesesaal der SLUB

Lesesaal der Sächsischen Landes-, Staats- und Universitätsbibliothek - SLUB (Foto: UJ/Eckold)

Februar: Einführung der elektronischen Krankenakte mit dem Krankenhausinformationssystem Orbis im Uniklinikum.
März: Dresdner Zentrum für Biotechnologie feiert Richtfest. Mit einer Investitionssumme in Höhe von 38 Millionen Euro entsteht am Tatzberg ein Bio-Innovationszentrum, das Wissenschaftler und Unternehmer unter einem Dach vereint.
April: Kurt Biedenkopf wird Gründungspräsident der privaten Dresden International University (Tochterunternehmen der TU Dresden).
Mai : Grundsteinlegung für einen Biologie-Neubau der TU  Dresden am Zelleschen Weg / Investitionen in Höhe von 29 Millionen Euro.

Grundsteinlegung für das künftige Biologie-Gebäude Grundsteinlegung für das künftige Biologie-Gebäude

Grundsteinlegung für das künftige Biologie-Gebäude

Grundsteinlegung für das künftige Biologie-Gebäude

Grundsteinlegung für das künftige Biologie-Gebäude

Grundsteinlegung für stärkstes Magnetfeldlabor Europas in Rossendorf.
Juni: Der weitere Sanierungsbedarf für die Gebäude  der TU Dresden liegt bei einer halben Milliarde Euro. Bund fördert Medizinische Strahlenforschung mit 250 000 Euro für zwölf interdisziplinäre Zentren.
Wahl des neuen Rektors Professor Dipl.-Ing. Hermann Kokenge (9. Juli 2003). 
Verleihung des Professor-Schwabe-Preises an eine indische Wissenschaftlerin für Arbeit auf dem Gebiet der physikalischen Chemie.
Die TU Dresden hat Drittmittel in Höhe von 21,9 Millionen Euro eingeworben und erreicht damit deutschlandweit einen vorderen Platz.
Fertigstellung des Operativen Zentrums des Universitätsklinikums.

Hermann Kokenge Hermann Kokenge

Magnifizenz Prof. Hermann Kokenge

Hermann Kokenge

Magnifizenz Prof. Hermann Kokenge

August: TU Dresden und Daimler Chrysler eröffnen mit dem Kompetenzcenter Elektrik und Elektronikarchitektur ein gemeinsames Zentrum für Innovationen in der Fahrzeugelektronik.
Neubau der Forstbibliothek und Mensa in Tharandt nach der Flutkatastrophe.  
September : Beginn der Sanierung des Studentenwohnheims Wundtstraße. Die Jose-Carreras-Stiftung stellt 142.000 Euro im Kampf gegen Leukämie zur Verfügung. 
Oktober : Investitur von Professor Dipl.-Ing. Hermann Kokenge.
Einweihung des Neubaus für das Frauen- und Kinderzentrum des Universitätsklinikums.
Die Flutforscher der TU Dresden erhalten 1 Million Euro von der Europäischen Union.
Amtseinführung des neuen Generaldirektors der SLUB, Dr. Thomas Bürger.
November : Enthüllung der Gedenktafel für den berühmten Geodäten August Nagel (1821-1903) auf dem Borsberg bei Dresden.

Gedenktafel für August Nagel Gedenktafel für August Nagel

Gedenktafel für August Nagel (Foto: Ekki Garten)

Gedenktafel für August Nagel

Gedenktafel für August Nagel (Foto: Ekki Garten)

Grundsteinlegung für neues Informatik-Gebäude auf der Dresdner Südhöhe, Nötnitzer Straße / Investitionen in Höhe von 35 Millionen Euro.

Grundsteinlegung für das neue Informatikgebäude Grundsteinlegung für das neue Informatikgebäude

Grundsteinlegung für das neue Informatikgebäude (Foto: S. Kapp.)

Grundsteinlegung für das neue Informatikgebäude

Grundsteinlegung für das neue Informatikgebäude (Foto: S. Kapp.)

Dezember : Kooperation zwischen der TU  Dresden und NEC / Einsatz von Vektorrechner für Genanalysen. Stiftung des Otto-Rostoski-Preises für Krebsforschung / Otto Rostoski (1872-1962) begründete die Tradition der Dresdner Stoffwechselforschung.
Forschungsprojekt zu organischen Displays gestartet.

2004

Januar : Forschungspreis der Philip-Morris-Stiftung für die Biophysikerin  Professor Petra Schwille. 5000 Studenten protestieren in Dresden gegen Kürzungen im Hochschulbereich.
Beginn der Sanierung des Gebäudekomplexes ehemaliges Rektorat / Verwaltung / Alte Mensa der TU Dresden an der Mommsenstraße.
Februar : Das Drittmittelaufkommen der TU Dresden ist auf 100 Million Euro gestiegen.  Professor Pobell, Ordinarius für Festkörperphysik, erhält das Verdienstkreuz 1. Klasse des  Verdienstordens der BRD.

Prof. Frank Pobell

Prof. Frank Pobell

Ehrenpromotion für Professor Gottfried Kiesow für seine Verdienste um den Denkmalschutz
März : Richtfest für den Neubau der Bio-Institute der TU Dresden am Zelleschen Weg. Dr. Dirk C. Meyer erhält den Max-von-Laue Preis. Der Bund unterstützt mit 5 Millionen Euro das Dresdner Zentrum für Innovationskompetenz für Strahlentherapie.
April:  Die Volkswagen Stiftung fördert Dresdner Biotechzentrum mit mehr als 350.000 Euro.
Mai :  Bioinnovationszentrum am Tatzberg in Dresden-Johannstadt wird eröffnet. Französischer Minister zeichnet Professor Ingo Kolboom vom Institut für  Romanistik mit dem Wissenschaftsorden der Republik Frankreich aus. Professor Donsbach wird Präsident der International Communication Association.
Juli :  5 Jahre Dresdner Unfallforschung. Universitätsklinikum gründet Schmerzzentrum.
August:  Start des Vorlesungsprogramms der Kinderuniversität mit über 1000 angemeldeten Schülern. Die Chiphersteller AMD und Infineon gründen gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft ein Forschungszentrum für Nanoelektrische Technologien (CNT).
Oktober : Der Vorsitzende des Vorstandes der Audi AG und Mitglied des Gesamtvorstandes der VW AG wird zum Honorarprofessor an der TU Dresden berufen. Diabetesforscher von Weltrang, Professor Stefan Bornstein, nimmt Ruf der Medizinischen Fakultät an.  Internationaler Mechatronik-Preis für Bildverarbeitung in Lichtgeschwindigkeit. Seniorenakademie der TU Dresden feiert 10jähriges Bestehen. Schülerrechenzentrum der TU Dresden feiert zwanzigjähriges Jubiläum. 
November: Richtfest für das neue Gebäude der Fakultät Informatik an der Nöthnitzer Straße.
Dezember : Der Vorstandschef der ALTANA AG, Dr. Nikolaus Schweickart, wird Ehrendoktor der TU Dresden. Preis für Nanotechnologie geht an den Ordinarius für anorganische Chemie, Professor Stefan Kaskel. 

2005

Januar 2005: Universitätsklinikum erhält neues Servicecentrum für Patienten.
Februar 2005: Ehrung des Dresdner Kristallphysikers, Professor Peter Paufler, anlässlich seines 65. Geburtstages mit einem Sonderkolloquium. 165 Millionen Euro stehen für den sächsischen Hochschulbau aus Landes- und Bundesmitteln zur Verfügung.
März 2005: TU Dresden wendet sich gegen Planungen der Staatsregierung zum Abbau der Lehrerausbildung. 
Diskussion zur Überführung der TU Dresden und des Universitätsklinikums in Stiftungen des öffentlichen Rechts. 50-jähriges Jubiläum der Klinik für Orthopädie. Aufbau eines neuen Ausbildungsreaktors an der TU Dresden / Investitionen in Höhe von 3 Millionen Euro. Neustrukturierung der Lehrerausbildung im interdisziplinären Zentrum für Lehrerbildung.
April 2005: Festkolloquium aus Anlass des 100. Geburtstages von Professor Kurt Schwabe (1905-1983), der als Rektor und Ordinarius für Physikalische Chemie zu den renommiertesten Wissenschaftlern der TU Dresden zählte. Erste Brücke aus textilbewährtem Beton von Institut der TU Dresden entwickelt. 
Mai 2005: Tschira-Stiftung stellt 1,5 Millionen Euro für das neue Fachgebiet Bioinformatik zur Verfügung. Universitätsklinikum eröffnet neues Gefäßzentrum.
Juni 2005: Einhundert Jahre Expressionismus in Dresden. Das Staatsschauspiel gestaltet mit Unterstützung der TU Dresden ein Programm mit vielfältigen Veranstaltungen. Im Rahmen des Tages der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden hielt Professor Christian von Hirschhausen Antrittsvorlesung und eröffnete den DREWAG-Stiftungslehrstuhl für Energiewirtschaft.
Juli 2005: Am 1. Juli 2005 fand die wissenschaftliche Inbetriebnahme des Ausbildungskernreaktors AKR-2 der TU Dresden statt.    
Oktober 2005: Alfred Post, erster Kanzler der TU nach 1990, stirbt nach schwerer Krankheit.

2006

Januar : Altmagnifizenz  Günther Landgraf verstirbt im Alter von 77 Jahren. Der frühere Rektor der TU Dresden, Professor Achim Mehlhorn, wird neuer Präsident der Fort- und Weiterbildungshochschule Dresden International University (DIU).
Mai : Die deutschlandweit einmalig ausgerichtete Professur für Industriewasserwirtschaft wird von Professor Otto Nowak (Wien) besetzt.
Oktober : Die feierliche Einweihung des Neubaus der Fakultät Informatik durch den Rektor der TU Dresden und Vertreter des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement fand am 9. Oktober 2006 statt.
November : Rektorwahl für die Amtsperiode 2006 bis 2009 der bisherige Amtsinhaber, Professor Hermann Kokenge, verbleibt im Amt.

2007

Juli: wird das Verwaltungsgebäude an der Mommsenstraße nach mehrjährigen Renovierungsarbeiten wieder übergeben. Gleichzeitig ist die Sanierung und der Teilneubau mit Erweiterung der alten Mensa abgeschlossen.
Ein Jahr später wird das Verwaltungsgebäude nach dem verstorbenen Rektor Günther Landgraf benannt.

2009

Januar: Entwicklung von DRESDEN-concept – Dresden Research and Education Synergies for the Development of Excellence and Novelty.

2010

Juni : Der Erweiterte Senat der TU Dresden hat Prof. Hans Müller-Steinhagen für eine fünfjährige Amtszeit zum Rektor gewählt. Bisher war Prof. Müller-Steinhagen Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie Professor und Direktor des Institutes für Thermodynamik und Wärmetechnik der Universität Stuttgart.
Juli : Der Diplomabschluss nach 5-jährigem Studium wird in einigen Fächern wieder eingeführt.
September : Einreichung eines umfangreichen Antragspaketes zur Erreichung der Exzellenz-Initiative des Bundes und der Länder
Oktober:  7900 Studenten beginnen das Studium an der TU Dresden. Damit sind insgesamt 36000 Studenten an der TU Dresden immatrikuliert.

Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen

Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen

2012

15. Juni 2012: Die TU Dresden gehört zu den elf Universitäten, die in der 2. Phase der Exzellenz-Initiative als Exzellenz-Universitäten ausgewählt wurden. Die TU Dresden war mit ihrem gesamten Antragspaket erfolgreich.

Exzellenz-Universität (v.l. Prof. Fettweiß, OB Orosz, Rektor Müller-Steinhagen, MP Tillich, Vorsitzende des Hochschulrates G. Röstel) Foto: Liebert

Exzellenz-Universität (v.l. Prof. Fettweiß, OB Orosz, Rektor Müller-Steinhagen, MP Tillich, Vorsitzende des Hochschulrates G. Röstel) Foto: Liebert

Zu dieser Seite

Letzte Änderung: 01.09.2017