© Nils Eisfeld
  • 02.12.2016

    Quelle: bau_massivbau

    Experimentelle und rechnerische Beurteilung von Deckenelementen aus Carbonbeton

    Über die „Experimentelle und rechnerische Beurteilung von Deckenelementen aus Carbonbeton“ spricht Dipl.-Ing. Tilo Senckpiel vom Institut für Massivbau am 08.12.2016 im Rahmen des Doktorandenkolloquiums ab 10 Uhr im Raum 05-008 der August-Bebel-Straße 30/30a. Für die Produktentwicklung von …

    Weiterlesen
  • 30.11.2016

    Quelle: bau_massivbau

    Dresdner Carbonbetonforscher gewinnen den Deutschen Zukunftspreis

    Die Dresdner Professoren Manfred Curbach, Chokri Cherif und Peter Offermann sind die Gewinner des Deutschen Zukunftspreises 2016, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Bundespräsident Joachim Gauck überreichte den mit 250.000 Euro dotierten Preis am 30. November in Berlin. …

    Weiterlesen
  • 17.11.2016

    Quelle: bau_massivbau

    Neue Termine und Themen zum Brückenbau

    Als Ergänzung zur Vorlesung Massivbrückenbau BIW 4-16 wird im Wintersemester 2016/17 eine Vortragsreihe zu ausgewählten Themen des Brückenbaus angeboten. Die Vortragsreihe richtet sich dabei an angehende Absolventen, die ihre Projekt- oder Diplomarbeit im Bereich des Brückenbaus verfassen. …

    Weiterlesen
Beyerbau Innenansicht © Ulrich van Stipriaan

Kurzvorstellung

Dem Institut  für Massivbbau (kurz: IMB) gehören zwei Professuren an. Zusammen mit Otto-Mohr-Laboratorium, welches dem IMB angegliedert ist, arbeiten und forschen am IMB aktuell mehr als 60 Beschäftigte.

  • Am Institut gibt es vier Arbeitsgruppen zu verschiedenen Forschungsthemen. Der aktuell größte Schwerpunkt, z. B. im Hinblick auf die Anzahl der Projekte,  liegt auf der Erforschung und Praxiseinführung von Textil- bzw. Carbonbeton. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Untersuchung von Materialien und Bauteilen unter hohen Belastungsgeschwindigkeiten. Einen Überblick über die Forschung am Institut finden Sie hier.
  • Das Institut für Massivbau bietet Lehrveranstaltungen in rund 20 Modulen an. Insgesamt studieren zurzeit etwa 400 Studierende in den Diplom-, Master- und Bachelorstudiengängen am Institut.
  • Im Otto-Mohr-Laboratorium (kurz: OML) werden verschiedenste Baustoffe im Hinblick auf ihre mechanischen Eigenschaften untersucht. Neben den üblichen Standardversuchen werden Tragfähigkeitstests in verschiedensten Größenordnungen bis hin zu Brückenträgern realisiert. Spezielle Prüfmaschinen wie Split-Hopkinson-Bars, Fallturm, Mehraxialprüfmaschine oder Fassadenprüfstand inkl. verschiedenster Möglichkeiten zur Messwerterfassung runden das Portfolio ab. Desweiteren können Tragfähigkeitstests an Bauwerken im Bestand und Beprobungen durchgeführt werden.
  • Das IMB koordiniert verschiedene Verbundforschungsprojekte, zum Beispiel das von der DFG geförderte Schwerpunktprogramm SPP 1542 oder das Zwanzig20-Konsortium , oder ist an solchen beteilgt. Durch die Zusammenarbeit mit über einhundert externen Partnern aus Wissenschaft und Praxis sind wir national und international hervorragend vernetzt. Davon profitieren wir als Forscher, aber auch unsere Studenten.
Die Wiese hinterm Beyerbau als Spielplatz

© Silke Scheerer