Kartographische Feldarbeit © Mathias Gröbe Visualisierung mittels R. © IfK

Studieren am Institut für Kartographie

Die Angebote an Lehrveranstaltungen des Institutes für Kartographie richten sich an die Bachelorstudiengänge „Geodäsie und Geoinformation“ und „Geographie“, den Masterstudiengang „Geoinformationstechnologien“ und „Geodäsie“ sowie den Internationalen Erasmus+ Masterstudiengang „Cartography“. Selbstverständlich sind interessierte Hörer aus anderen Studiengängen willkommen.

Weiterlesen Studieren am Institut für Kartographie

Wichtige Themen im Überblick

Kartenausschnitt Cotopaxi © IfK

Studieren am Institut für Kartographie

Die Angebote an Lehrveranstaltungen des Institutes für Kartographie richten sich an die Bachelorstudiengänge „Geodäsie und Geoinformation“ und „Geographie“, den Masterstudiengang „Geoinformationstechnologien“ und „Geodäsie“ sowie den Internationalen Erasmus+ Masterstudiengang „Cartography“. Selbstverständlich sind interessierte Hörer aus anderen Studiengängen willkommen.

Das Angebot für die geowissenschaftlichen Bachelorstudiengänge vermittelt wesentliche Erkenntnisse zur Modellierung von raumbezogenen Erscheinungen und Sachverhalten unter Verwendung graphischer Ausdrucksmittel, was eine Kernaufgabe der Kartographie darstellt. Den Möglichkeiten digitaler Geomedien wird intensiv Rechnung getragen, indem unter anderem dynamische Visualisierung, Interaktionstechniken und die Berücksichtigung des räumlichen und persönlichen Kontextes im Umgang mit Geoinformation berücksichtigt werden.

Die Lehrinhalte für die Masterstudiengänge dienen dazu, Studierende mit Lösungen anspruchsvoller Modellierungs- und Visualisierungsaufgaben vertraut zu machen. Beispielhaft seien Animationen von Geoinhalten, 3D Landschaftsmodelle, die Adaption raumbezogener Informationen für mobile Endgeräte, die Nutzung von Daten aus sozialen Netzwerken oder die automatische Generalisierung zur Vereinfachung und Abstraktion von Objektgefügen genannt. Die genannten Inhalte erfordern einerseits eine routinierte Verwendung von „Geo-Software“, schulen aber auch Fähigkeiten, eigene Entwicklungen zu konzipieren und zu implementieren. Das Modul “Alpine Field School” ergänzt kartographische Tätigkeiten, die an Computerarbeitsplätze gebunden sind, um ein direktes Geländeerlebnis und die Möglichkeiten und Verfahren der Datenaufnahme und Datenevaluierung im Gelände.