Willkommen bei Gedächtnis der Landschaft

Die Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz ist ein grenzübergreifender Naturraum, der von landwirtschaftlich genutzten Ebenheiten, dem canyonartigen Elbtal, sowie überwiegend bewaldeten Sandsteinfelsrevieren geprägt wird. Auf Grund ihrer naturräumlichen Ausstattung befindet sich die Region seit langem in einem Spannungsfeld zwischen intensiver touristischer sowie landwirtschaftlicher Nutzung und dem Schutz naturnaher, sensibler Landschaftsbereiche.

Gedächtnis der Landschaft, Sächsische Schweiz, Interreg IVA, Sachsen Tschechien Programm © pixabay, U. Seiler Gedächtnis der Landschaft, Sächsische Schweiz, Interreg IVA, Sachsen Tschechien Programm © pixabay, U. Seiler
Gedächtnis der Landschaft, Sächsische Schweiz, Interreg IVA, Sachsen Tschechien Programm

© pixabay, U. Seiler

Wo und wie hat sich die Landschaft der Sächsisch-Böhmischen Schweiz seit 1945 verändert und welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Artenvielfalt gehabt?

Es sind diese Fragen zum Landschaftswandel und seinen Folgen für die Artenvielfalt, die im Zentrum des gemeinsam mit Partnern aus der Sächsischen und Böhmischen Schweiz initiierten Projektes stehen.

Zu dieser Seite

Ulrike Seiler
Letzte Änderung: 19.09.2017