Jonas Haenel

Jonas Hänel hat von 2007 bis 2013 Gemeinschaftskunde an der TU Dresden studiert. Er wollte Berufsschullehrer werden und das wurde er auch. Nach etwas mehr als einem Jahr ist er allerdings an die TU zurückgekehrt, um seinen theoretischen Ambitionen nachgehen zu können. Er lehrt und forscht heute im Bereich Pflegewissenschaft und Pflegedidaktikverfolgt dabei aber auch politikdidaktische Perspektiven.

Hänel © A.Besand Hänel © A.Besand
Hänel

© A.Besand

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter schätze ich die Freiheit mich mit wissenschaftlichen Frage- und Problemstellungen auch neben der Promotion auseinanderzusetzen. Dabei ist die Vermittlung von Wissenschaft, dass Interesse mit wissenschaftlichen Studien zu arbeiten oder selbst wissenschaftlich zu arbeiten, vor allem im Lehramtsstudium eine Herausforderung. Vieles soll sofort anwendbar sein oder ein Rezept bieten wie guter Unterricht funktioniert. Gut kann ich mich selbst noch an dem Wunsch erinnern.

Ich halte jedoch die Auseinandersetzung mit grundlegenden und abseitigen Fragen der Philosophie, Wissenschaftstheorie und Ethik gerade auch für die Ausbildung der Lehrer für wichtig. Denn diesen soll bestenfalls der Spagat gelingen im Hier-und-Jetzt für eine zukünftige- uns noch unbekannte Welt zu bilden. Wenn ich an das Studium im Fach „Gemeinschaftskunde“ denke ist es nicht unwesentlich die Beschäftigung mit philosophischen Fragen der Poltischen Theorie, der Internationalen Beziehungen, der Poltischen Systeme sowie der Soziologie, etc. die zunächst als praxisfern verschrien waren aber nicht zuletzt meinen eigenen Werdegang als Lehrer grundsätzlich bis heute prägten. Auch die Fragen der Politikdidaktik als Wissenschaft beeinflussen bis heute meine Tätigkeit als Lehrender im Bereich der beruflichen Didaktiken der Pflege- und Gesundheitsberufe.

Zukünftigen und aktuellen Studierenden wünsche ich den Mut zeitungemäß zu handeln und nicht immer sofort an die praktische Verwertbarkeit der Vorlesungen und Seminare zu denken. Lassen Sie sich Zeit für die wichtigen Nebensächlichkeiten die das Studium der Politik- und Gesellschaftswissenschaften bietet. Vielleicht erfahren Sie dann auch das Theoretisieren eine Praxis darstellt die die Wirklichkeit verändern kann.

Zu dieser Seite

Anja Besand
Letzte Änderung: 05.11.2017