05.07.2017

Tagung: "NEW ORDER"

Plakat zur Ankündigung der ERC-Abschlusstagung "New Order" vom 16. bis 18. November 2017 © Christina Rogers Plakat zur Ankündigung der ERC-Abschlusstagung "New Order" vom 16. bis 18. November 2017 © Christina Rogers
Plakat zur Ankündigung der ERC-Abschlusstagung "New Order" vom 16. bis 18. November 2017

© Christina Rogers

NEW ORDER - Zur Kippfigur Ordnung/Störung

Angesichts der Persistenz ökonomischer, politischer und ökologischer Krisen wird derzeit der Ruf nach neuen Ordnungen laut, welche die Kontingenz und Dynamik moderner Wirklichkeiten in Stabilität und Überschaubarkeit rücküberführen sollen. Wenn populistische Bewegungen etwa versprechen, die aktuellen Migrationsbewegungen in ‚geordnete Bahnen‘ zu lenken, und Politiker wie Donald Trump ihre Erfolge vor allem Ordnungsversprechen zu verdanken scheinen, geben sie vorderhand das Ziel einer sozialen Entstörung aus; zugleich aber stören sie selbst bestehende Organisationsformen, denen sie die Fähigkeit aberkennen, noch länger Ordnung stiften zu können. Parallel hierzu suchen etablierte Ordnungen solche Störmomente präventiv einzuhegen und bewegen sich damit ebenfalls innerhalb der Kippfigur Ordnung/Störung.

Die Tagung befasst sich mit dieser Kippfigur Ordnung/Störung, deren Wahrnehmung und Funktionalität über drei mögliche Perspektivierungen rekursiv ausgelotet werden soll. Untersucht werden Epistemologien, Imaginationen und Praktiken, die zum Tragen kommen, wenn etablierte Ordnungssysteme gestört, gegeneinander ausgespielt oder durch vermeintlich „neue Ordnungen“ ersetzt werden sollen.

Zu dieser Seite

Anna Schürmer
Letzte Änderung: 20.02.2018