VISKOMMP

Visuelle kollaborative Multi-Meeting-Protokollsysteme

Teaserbild für VISKOMMP © Professur für Mediengestaltung Teaserbild für VISKOMMP © Professur für Mediengestaltung
Teaserbild für VISKOMMP

© Professur für Mediengestaltung

Wissen ist eine strategische Ressource, die für den Unternehmenserfolg entscheidend sein kann. Gut organisiertes Wissen ermöglicht Kontinuität in Handlungs- und Entscheidungsprozessen. Es bildet das Gedächtnis des Unternehmens (Organizational Memory). 
Ziel des Forschungsvorhabens ist es Probleme in der informationstechnischen Dimension des Wissensmanagements zu adressieren. Dies soll durch die Erforschung und Entwicklung eines visuellen, kollaborativen Multi-Meeting-Protokollsystems (VISKOMMP) im Sinne eines Organizational Memory Informationssystems (OMIS) geschehen. Ein solches System beinhaltet die Phasen der Erfassung, Aufbereitung und Nutzung von Unternehmenswissen.  Innerhalb dieser Phasen ergeben sich Herausforderungen, die insbesondere im Forschungsbereich der Mensch-Computer-Interaktion (MCI) Lösungsansätze als auch bisher ungenutzte Potentiale erwarten. Durch natürliche Benutzerschnittstellen (engl. Natural User Interface; NUI) wird es Anwendern ermöglicht, Fähigkeiten des alltäglichen Lebens in die Computernutzung zu übertragen. Es entsteht die Chance den Lernaufwand zu senken und die Gebrauchstauglichkeit von Software zu steigern. Dies wirkt Hürden bei der Erfassung von Informationen positiv entgegen. Durch die anschließende Aufbereitung dieser Informationen und kontextspezifische Vernetzung anhand eines einheitlichen Unternehmensvokabulars wird Wissen anderen Personengruppen nutzbar gemacht.

Partner und Förderer

VISKOMMP wird in Zusammenarbeit mit der queo GmbH durchgeführt. Gefördert wird das Projekt durch die Europäische Union und den Freistaat Sachsen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

EFRE-Logo

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Janine Kasper
Dipl.-Medieninf. Felix Thalmann

Zu dieser Seite

Lars Engeln
Letzte Änderung: 25.05.2018